• Er zählt zu den Leistungsträgern der Brasilianer in Indien
  • Zwei Tore und zwei Vorlagen bei der Südamerikameisterschaft
  • Mit 16 Jahren Debüt in der ersten Mannschaft seines Klubs

Vielseitig – dieses Adjektiv passt perfekt auf Paulinho, einen der jungen Brasilianer, die bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2017 glänzen wollen.

Das zeigt schon ein Streifzug durch seine Auftritte bei der Südamerikameisterschaft. Einmal lässt er seinen Bewacher auf der rechten Flanke stehen und liefert eine schöne Vorlage, dann setzt er sich mit einem schönen Abschluss wie ein klassischer Strafraumstürmer in Szene, ein anderes Mal zieht er außerhalb des Strafraums mit rechts ab, und im nächsten Moment stoppt er einen gegnerischen Konter, indem er den Ball auf der linken Flanke zurückerobert.

"Ich bin Stürmer, wurde aber auch schon als Außenverteidiger und im Mittelfeld eingesetzt. Daher bin ich so vielseitig", gibt der Angreifer ganz unaufgeregt bei FIFA.com zu Protokoll. "Dadurch, dass ich schon auf unterschiedlichen Positionen gespielt habe, kann ich das Spiel besser lesen. So kann ich der Mannschaft dort helfen, wo der Trainer mich einsetzt."

Paulinho im Kurzprofil

  • Vollständiger Name: Paulo Henrique Sampalio Filho
  • Geburtsdatum: 15. Juli 2000
  • Eine Freizeitbeschäftigung: "Videospiele vor den Partien spielen. Das hilft mir zu entspannen und mich zu konzentrieren."

Paulinho zählte beim nahezu perfekten Auftritt der brasilianischen Auswahl beim Qualifikationsturnier in Chile zu den Leistungsträgern. Auf dem Weg zum Titelgewinn holte er mit seinem Team 23 von 27 möglichen Punkten.

"Wir wissen, dass wir ein hervorragendes Turnier gespielt haben und dass wir hier mit fast derselben Mannschaft antreten, aber das ist Vergangenheit. Wir haben ein neues Kapitel aufgeschlagen. Wir haben hart gearbeitet, um hier noch besseren Fussball zu zeigen", erklärt er in Kochi, wo Brasilien am Samstag, 7. Oktober, zum Auftakt auf Spanien trifft.

Wenn er von "fast" derselben Mannschaft spricht, spielt er auf einen schwer zu verkraftenden Ausfall an, nämlich auf Vinicius, den Torschützenkönig und besten Spieler der Südamerikameisterschaft, der von seinem Klub Flamengo Rio de Janeiro keine Freigabe für Indien bekommen hat.

Paulinho stellt jedoch das Kollektiv in den Vordergrund und vor allem die Tatsache, dass dieses Team bereits seit der U-15 zusammenspielt. "Wir kennen uns sehr gut und haben in dieser Konstellation schon fünf Turniere bestritten. Bei einer WM ist es ein wichtiger Faktor, dass wir gut aufeinander eingespielt sind."

Positive und negative Seiten der Favoritenrolle
"Positiv ist, dass dies auf jeden Fall eine Anerkennung der guten Arbeit ist, die wir in den letzten beiden Jahren geleistet haben. Negativ ist, dass die anderen Teams uns nun eingehender analysieren und besser kennen."

Das Auftaktspiel gegen Spanien
"Das ist ein Duell zweier großer Teams, die zudem noch als Meister ihrer jeweiligen Konföderation antreten. Wir werden auf jeden Fall herausfinden, wo wir bei diesem Turnier stehen, genau wie die Spanier. Es ist unser erstes Spiel und daher unser erstes Finale."

Statistik
2 – Die Anzahl der Tore und Vorlagen, die Paulinho bei der Südamerikameisterschaft in Chile für sich verbuchen konnte. Er kam in acht der neun Partien, die Brasilien in diesem Turnier bestritten hat, als Stammspieler zum Einsatz.

Vergangenheit und Gegenwart

  • Paulinho über seine Fussballbegeisterung: "Mein Papa mochte Fussball schon immer, und er ist immer mit mir spielen gegangen. Ich habe mit sieben Jahren angefangen, und meine Begeisterung für diese Sportart ist schnell gewachsen."
  • Über sein Debüt bei Vasco da Gama: "Es hat mich sehr glücklich gemacht, dass ich mit 16 mein Debüt in der ersten Mannschaft meines Klubs geben konnte. Nach zwei Wochen habe ich meine ersten Tore erzielt. Damit ist für mich und meine Familie ein Traum wahr geworden, aber ich will noch mehr."