• Jeakson Thounaojam erzielte Indiens erstes Tor bei einem FIFA-Wettbewerb
  • Das Kopfballtor des Mittelfeldspielers beherrschte im ganzen Land die Nachrichten
  • Sieg gegen Ghana muss her, um noch eine Chance aufs Weiterkommen zu haben

Weniger als zehn Minuten vor dem Ende des Spiels in New Delhi hofften die indischen Fussballfans immer noch auf das erste Tor für die Gastgeber.

Gegen Kolumbien lagen die Inder zu diesem Zeitpunkt mit 0:1 zurück. Da bekamen sie eine Ecke auf der rechten Seite. Als der Ball herein flog, stieg Mittelfeldspieler Jeakson Thounaojam hoch und schrieb mit seinem Kopfballtor ein Kapitel indischer Fussballgeschichte. Mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich versetzte er die Zuschauer auf den Rängen des Jawaharlal Nehru Stadium in Begeisterung. Ganz Indien hoffte bereits auf den ersten Punktgewinn des Teams. Doch nur eine Minute später ließ der Kolumbianer Juan Penaloza mit seinem zweiten Tor diese Hoffnung zerplatzen.

Die 1:2-Niederlage gegen die Südamerikaner war bitter für die Inder, die sich mit ihrer beherzten Spielweise bei Fans und Medien gleichermaßen viel Lob verdient hatten. Am Dienstag prangten Bilder von Thounaojam auf den Titelseiten zahlreichen Zeitungen im ganzen Land, denn mit seinem Kopfballtreffer verewigte er seinen Namen in der indischen Fussballgeschichte.

Der 16-Jährige ist sich der historischen Dimension seines Treffers durchaus bewusst, doch als er nach der Partie mit FIFA.com sprach, ließ sein Gesichtsausdruck erkennen, dass er die Tragweite des Tores noch nicht ganz erfasst hatte.

"Ich bekomme nicht allzu oft die Chance, ein Tor zu machen. Daher bin ich besonders begeistert", so Thounaojam, dessen Vorname ‘Jackson’ ausgesprochen wird. "Ich möchte meinen Teamkameraden danken, die mir die Chance auf diesen Treffer ermöglicht haben.

"Ich hatte bei der Ecke damit gerechnet, dass der Ball zu mir kommen würde. Daher war ich voll konzentriert und habe ihn dann mit dem Kopf versenkt."

Die Freude über das Tor führte indes wie so oft dazu, dass das Team für kurze Zeit die Konzentration verlor – was der Gegner prompt für die erneute Führung nutzte. Thounaojam gibt zu, dass das zweite Tor der  Kolumbianer sein Team schwer getroffen hat.

"Wir haben uns sehr über unser Tor gefreut. Als wir dann aber das Gegentor kassierten, waren wir nur umso enttäuschter", sagte er. "Nach diesem Gegentor konnten wir nicht mehr mit so viel Energie spielen wie vor unserem Ausgleichstor."

Fakten zum Spieler

  • Vollständiger Name: Jeakson Singh Thounaojam
  • Geburtsdatum: 21. Juni 2001 in Manipur (Indien)
  • Er durchlief die Fussballschule von Chandigarh, bevor er in die Akademie des FC Minerva Punjab eintrat
  • Seine Vorbilder sind der indische Spieler Bhaichung Bhutia und Barcelonas Mittelfeldspieler Sergio Busquets

Duell gegen Ghana naht
Nach den Niederlagen gegen die USA und Kolumbien in Gruppe A hat Indien kaum noch Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. Nur mit einem Sieg gegen Ghana am Donnerstag in New Delhi ist noch an ein Weiterkommen bei dieser FIFA U-17-Weltmeisterschaft zu denken. "Wir glauben, dass wir gegen Ghana siegen können", so Thounaojam. "Wir werden alle gemeinsam für den Sieg kämpfen."

Der Mittelfeldspieler ist jedenfalls stolz darauf, bei dieser historischen Premiere dabei zu sein, unabhängig davon, ob Indien nun noch das Achtelfinale erreicht oder nicht.

"Zum ersten Mal nimmt Indien an einer Weltmeisterschaft teil", so Thounaojam. "Ganz Indien ist begeistert von der FIFA U-17-Weltmeisterschaft, nicht nur ich. Es ist das erste Mal in der Geschichte, und ich bin jetzt Teil dieser Geschichte. Ich bin sehr glücklich und sehr aufgeregt."