• Brasilien sichert sich Platz 3
  • Alan als Matchwinner
  • Youssouf Koita als Pechvogel

Brasilien hat sich bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2017 Bronze gesichert. Im Spiel um Platz drei siegten die Südamerikaner gegen Mali mit 2:0 (0:0) und beendeten damit zum zweiten Mal nach 1985 ein Turnier in dieser Altersklasse auf der untersten Stufe des Treppchen.

Vor allem dem Afrikameister war man im Vivekananda Yuba Bharati Krirangan Stadium von Kolkata anzumerken, dass er zu gerne dieses kleine Finale gewinnen wollte. Nach fünf Minuten verpasste Lassana N’Diaye einen Querpass von Ibrahim Kane im Strafraum um Haaresbreite, Kapitän Mohamed Salam und Jiddou Camara verzogen knapp. Einen 22-Meter-Freistoß von Boubacar Haidara ließ Torhüter Gabriel Brazao durch die Finger gleiten - ohne Folgen. Die Südamerikaner kamen im ersten Abschnitt nur einmal durch Weverson gefährlich vor das gegnerische Tor (16.).

Auch in der zweiten Hälfte war Mali über weite Strecke das engagiertere Team, doch in der 55. Minute sorgte ein folgenschwerer Fehler von Youssouf Koita für die überraschende Führung der Selecao. Der Schlussmann griff bei einem eigentlich harmlosen Schuss von Alan daneben, so dass das runde Leder ins Tor kullerte. Angestachelt von diesem Rückschlag intensivierten die jungen Adler ihre Bemühungen, unter anderem N’Diaye war nahe seinem siebten Turniertreffer. Brasilien beschränkte sich auf vereinzelte Konterattacken, doch Alan sowie Rodrigo Guth vergaben eine Vorentscheidung. Zwar warf das Team von Trainer Jonas Komla in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, aber der Ausgleich wollte nicht gelingen. 180 Sekunden vor dem Ende stellte der eingewechselte Yuri Alberto den 2:0-Endstand her.