Ähnlich wie Rom ist Neu-Delhi, Teil des Nationalen Hauptstadterritoriums Delhi und gleichzeitig die Hauptstadt Indiens, von den Ruinen vergangener Imperien umgeben. Die einstige Heimat der legendären Mogulkönige liegt in der nördlichen Hälfte des Landes am Fluss Yamuna. Die derzeit zweitgrößte Metropolregion Indiens besteht aus zwölf Teilstädten, die alle ihre eigene Geschichte schreiben und zusammen die wohl vielfältigste ethnische und kulturelle Mischung weit und breit aufweisen. Delhi ist von starken Kontrasten geprägt und vereint scheinbar nahtlos Historisches und Modernes, Alt- und Neu-Delhi, die gleichzeitig die Vergangenheit und die Gegenwart wiederspiegeln. Die Hauptstadt Indiens ist eine kosmopolitische Metropole und für seine Bevölkerungsvielfalt bekannt.

Mit seiner beeindruckenden Architektur ist das 2010 renovierte Jawaharlal Nehru Stadium aus der Ferne ein spektakulärer Anblick und bietet in seinem Inneren 60.000 Zuschauern Platz.