Nach 32 Spielen ist die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Jordanien 2016 nun zu Ende. Der Wettbewerb wurde gekrönt von einem packenden Finale, das erst im Elfmeterschießen entschieden werden konnte. Die DVR Korea sicherte sich vor Japan und Spanien zum zweiten Mal den Weltmeistertitel in dieser Altersklasse. Obwohl der Fussball ein Mannschaftssport ist, boten einige junge Protagonistinnen dieses Turniers auf dem Spielfeld besonders herausragende Einzelleistungen und wurden dafür ausgezeichnet. Die individuellen Auszeichnungen gingen an folgende Spielerinnen:

Goldener Ball von adidas: Fuka Nagano (JPN)
Silberner Ball von adidas: 
Sung Hyang Sim (PRK)
Bronzener Ball von adidas: 
Deyna Castellanos (VEN)

Fuka Nagano, die Spielführerin der japanischen Auswahl und die einzige Spielerin, die bereits zwei Mal im Finale einer FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft stand, bewies im gesamten Turnierverlauf eine außerordentliche Führungsstärke und begeisterte zudem mit ihrer herausragenden Technik. Die Denkerin und Lenkerin der Kleinen Nadeshiko überzeugte insbesondere mit ihrer Fähigkeit, das Spiel zu lesen, den Angriff zu organisieren und ihre Teamkameradinnen genau im richtigen Augenblick mit präzisen Zuspielen zu versorgen. Vor zwei Jahren in Costa Rica, wo sie mit ihrem Team Weltmeisterin wurde, hatte sie bereits einige der Qualitäten gezeigt, dank derer sie nun zur besten Spielerin des Turniers avancierte.

Die starke Defensive war einer der Schlüssel zum Erfolg des frisch gebackenen Weltmeisters DVR Korea. Doch auch das große Talent von Sung Hyang Sim spielte eine entscheidende Rolle. Die Schnelligkeit und technische Versiertheit der Stürmerin, die ebenfalls bereits vor zwei Jahren in Costa Rica dabei war, waren maßgebend. Dasselbe gilt für den Zauberfussball von Deyna Castellanos, die Venezuelas Auftritten mehr Glanz verlieh und einen entscheidenden Beitrag dazu leistete, dass das Land unter den besten vier Teams des Turniers zu finden ist.

Goldener Schuh von adidas: Lorena Navarro (ESP)
Silberner Schuh von adidas: 
Ri Hue Yon (PRK)
Bronzener Schuh von adidas: 
Deyna Castellanos (VEN)

Mit fünf Toren und einer Vorlage in der Auftaktpartie des Turniers machte Lorena Navarro von Beginn an deutlich, dass sie im Kampf um die Trophäe für die beste Torjägerin des Turniers ein Wörtchen mitreden würde. Am Ende entschied sie das Rennen im Spiel um Platz drei mit einem Hattrick für sich, mit dem die Rojita sich die Bronzemedaille sicherte. Ihre Schnelligkeit und ihr guter Torriecher sind die wohl größten Qualitäten dieser Stürmerin, die eine große Zukunft vor sich haben dürfte. Das gilt natürlich auch für die Nordkoreanerin Ri Hue Yon, die in ihrem Team für die Tore verantwortlich zeichnete und fünf Treffer und eine Vorlage zu Buche stehen hat. Mit ebenso viel Optimismus kann Deyna Castellanos, die Spielführerin der Vinotinto, in die Zukunft schauen. Sie erzielte ebenfalls fünf Treffer, wobei mehrere davon besonders spektakulär waren.

Goldener Handschuh von adidas: Noelia Ramos (ESP)
Die spanische Torhüterin hat in diesem Turnier unter Beweis gestellt, dass sie eine Allround-Torfrau ist, die mit den Händen ebenso sicher ist wie mit den Füßen. Sie hat im gesamten Turnierverlauf mit Glanzparaden auf sich aufmerksam gemacht und mit gutem Stellungsspiel und hervorragenden Reflexen beeindruckt. Beachtlich war auch ihre Fähigkeit, die Abwehr zu organisieren. Ihre Paraden gegen Deutschland, von denen einige fast schon an ein Wunder grenzten, waren entscheidend für den Halbfinaleinzug der Rojita. Auch im Spiel um Platz drei gegen Venezuela bot sie ihrem Team wie gewohnt einen sicheren Rückhalt und leistete damit einen Beitrag zur Bronzemedaille.

Fairplay-Auszeichnung: Japan
Die Kleinen Nadeshiko erhalten diese Auszeichnung für das vorbildhafte Verhalten ihrer Spielerinnen während des gesamten Turniers. Die japanische Auswahl verhielt sich Gegnern und Schiedsrichterinnen gegenüber mustergültig und kassierte in ihren sechs Spielen lediglich fünf Gelbe Karten und keine einzige Rote Karte.

Die FIFA verleiht diese Auszeichnung basierend auf einer Bewertung der Mitglieder der Technischen Studien-Gruppe der FIFA (TSG), die das Verhalten der Mannschaften auf dem Spielfeld und abseits davon eingehend analysiert. Ziel ist es, bei FIFA-Turnieren den Sportsgeist der teilnehmenden Spielerinnen, Trainerstäbe und Fangemeinden zu fördern.