Es lief die 94. Spielminute im Gruppenspiel zwischen Venezuela und Kamerun bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Jordanien 2016. Kamerun hatte gerade den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielt, der die Afrikanerinnen wieder in die Spur brachte und für Venezuela das vorzeitige Aus bedeutet hätte. Doch Deyna Castellanos war überhaupt nicht danach zumute, bereits nach der Vorrunde die Koffer zu packen.

Die venezolanische Spielführerin gab ihrer Mitspielerin Nohelis Coronel zu verstehen, wo sie den Ball hinhaben wollte. Dann hob sie kurz den Kopf, um die gegnerische Torhüterin ins Visier zu nehmen, bevor sie das Leder von der Mittellinie mit einem satten Rechtsschuss im Tor versenkte. Es war ihr erstes Tor bei dem Turnier in Jordanien, und es bescherte der Vinotinto den Einzug ins Viertelfinale. Ein Traumtor, das die Nutzer von FIFA.com später zum schönsten Tor des Turniers kürten.

"Solche Tore zu schießen ist schwierig." Aus New York, wo Juan Arango derzeit nach seiner erfolgreichen Karriere in Europa beim U.S.-amerikanischen Zweitligisten New York Cosmos unter Vertrag steht, äußert sich der Torjäger voller Respekt für seine Landsfrau und sein "Patenkind", als wir auf Deyna Castellanos zu sprechen kommen. "Sie hat diesen Treffer von der Mittelinie aus erzielt. Ein anderes Mal hat sie per Freistoß getroffen. Bei einem weiteren Tor hat sie zwei Verteidigerinnen ausgespielt. Das nächste Mal hat sie urplötzlich abgezogen. Oder sie hat die gegnerische Torfrau aus ihrem Kasten gelockt und den Ball an ihr vorbei ins Netz befördert… Ihre Tore sind von einer Qualität, die nur ganz wenige Spielerinnen und Spieler erreichen."

Diese Worte aus dem Munde des besten venezolanischen Fussballers aller Zeiten lassen deutlich erkennen, dass Juan Arango die Auftritte seiner Landsfrau und ihrer Mannschaftskolleginnen bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft in Jordanien sehr aufmerksam verfolgt hat. "Diese Frauen-Auswahl hat unserem Land viel Freude bereitet. Darüber freue ich mich sehr."

Arango war mit Deyna während des Turniers ständig in Kontakt, so wie er es seit dem Moment, als er sie in der von ihm und seinen Brüdern geleiteten Fussballschule spielen sah, gewohnt ist. Und er war von Anfang an von ihrem Talent überzeugt. "Ich weiß nicht mehr, wie alt sie war, als ich sie das erste Mal spielen sah. Aber ich erinnere mich noch gut daran, dass sie mich beeindruckte. Das Mädchen hatte für ihr Alter beachtliche technische Fähigkeiten und verfügte sowohl mit dem linken als auch mit dem rechten Fuß über eine erstaunliche Schusskraft. Hinzu kam ihre außergewöhnliche Antrittsschnelligkeit. Wenn man so eine Spielerin mit den Augen eines Profis beobachtet, ist das überaus beeindruckend."

Daher ist sich der frühere Kapitän der venezolanischen A-Nationalmannschat auch sicher, dass Deyna, obwohl sie erst 17 Jahre alt ist, sehr wohl bewusst ist, dass ihr eine herausragende Karriere bevorsteht, in der es noch jede Menge Luft nach oben gibt. "Sie ist ein Naturtalent. Vor ein paar Tagen habe ich ihr gesagt, dass sie ihrer Alterskategorie schon weit voraus ist. Ihre enorme Entwicklung und ihre Art, Tore zu schießen und ihre Gegenspielerinnen abzuschütteln, prädestiniert sie geradezu dafür, etwas Größeres zu erreichen. Mehr noch: Ich meine, dass sie schon bald in der Lage sein wird, in einer der weltbesten Mannschaften zu spielen. Die Fähigkeiten dafür hat sie. Derzeit studiert sie in den USA. Das Studium ist für sie auch wichtig, denn Deyna ist ja noch jung. Trotzdem glaube ich, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sie nach Europa geht."

Arango geht sogar noch einen Schritt weiter. "In nicht allzu ferner Zeit wird sie zweifellos die beste Spielerin der Welt sein. Für mich ist Deyna die legitime Nachfolgerin von Marta oder Carli Lloyd. Daran arbeitet sie Tag für Tag. Das hat sie bei der Weltmeisterschaft nachhaltig bewiesen. Ich bin überzeugt, dass sie es schaffen wird, einmal die weltbeste Fussballerin zu sein."

In Jordanien bestach Deyna vor allem mit ihrer ausgefeilten Technik, ihrer Konsequenz im Abschluss und ihrer Leichtigkeit, mit Drucksituationen umzugehen – so wie bei ihrem Traumtor gegen Kamerun. "Das hat sie von Juan Arango gelernt", versichert uns der mittlerweile 36-jährige Mittelfeldspieler mit einem breiten Lächeln auf den Lippen. "Ich bin sehr froh darüber, dass sie ein solches Talent besitzt. Und das in ihrem Alter. Sie hat einem hohen Druck in beeindruckender Weise standgehalten."

Dank ihrer Tore und ihrer Führungsqualitäten belegte die Vinotinto bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft 2016 den vierten Platz. Und Deyna selbst wurde am Ende mit dem Bronzenen Ball und dem Bronzenen Schuh von adidas ausgezeichnet. Überdies wurde einer ihrer Treffer zum schönsten Tor des Turniers gewählt. Doch wenn es nach Arango geht, hat die talentierte Angreiferin das Beste noch vor sich. Also heißt es dranbleiben, um ihren nächsten Paukenschlag nicht zu verpassen.