London, 1948

Wegen des Zweiten Weltkriegs lagen die letzten Olympischen Spiele zwölf Jahre zurück. Inzwischen hatte der Profifussball an Bedeutung gewonnen, weshalb die Anzahl der leistungsstarken Amateure abnahm. Die Folge war die Dominanz des Ostblocks in der Nachkriegszeit - doch beim ersten Turnier nach Kriegsende konnten sich noch die Schweden durchsetzen. Sie blieben das einzige nichtsozialistische Land, das eine Goldmedaille gewinnen konnte, bis Frankreich 1984 in Los Angeles triumphierte (als die Ostblockländer die Spiele boykottierten).

Die Schweden wurden von Rudolf Kock trainiert und spielten spektakulären Fussball: in vier Spielen gelangen ihnen 22 Tore, darunter ein 3:0 gegen Österreich, ein 12:0-Kantersieg gegen Korea (vier Tore von Gunnar Nordahl, drei von Henry Carlsson) und im Endspiel ein 3:1 gegen Jugoslawien vor 60.000 Zuschauern in Wembley. Ein Tor erzielte dabei wiederum Nordahl, der gemeinsam mit Dänemarks John Hansen, mit insgesamt sieben Treffern erfolgreichster Torschütze des Turniers wurde; die anderen beiden gingen auf das Konto von Gunnar Gren.

Beim 4:1-Halbfinalsieg über Dänemark gelang den Schweden das ungewöhnlichste Tor. Nachdem bei einem schwedischen Angriff mehrmals der Ballbesitz gewechselt hatte, fand sich Nordahl plötzlich im Abseits, dem er entging, indem er hinter die dänische Torlinie sprang und somit nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte. Sekunden später köpfte Carlsson für Schweden ein.

Der schwedische Sieg war beileibe kein Zufall. Drei Spieler - Nils Liedholm, Gren und Nordahl - ernteten später beim AC Mailand Ruhm und bescheidenen Reichtum: Nordahl erzielte für den italienischen Erstligisten 210 Tore. 1958 spielten Gren, inzwischen 38, und Liedholm, 36, bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land noch einmal für Schweden. Erst im Finale unterlagen sie den Brasilianern mit ihrem 17-jährigen neuen Stern namens Pelé.

Das torreiche Spiel um den dritten Platz gewannen die Dänen gegen Großbritannien, das von Matt Busby betreut wurde, dem legendären Trainer von Manchester United. Zur Halbzeit führten die Dänen 3:2, am Ende stand es 5:3. John Hansen und Carl Praest trafen je zwei Mal für die Sieger.