Antwerpen, 1920
© Getty Images

Nach achtjähriger Unterbrechung wegen des Ersten Weltkrieges kehrte der Fussball in Belgien auf die Weltbühne zurück, wo die berühmte Olympische Flagge mit ihren fünf Ringen zum ersten Mal gehisst wurde.

Langsam aber sicher wuchs der Fussballwettbewerb: vierzehn Länder nahmen teil, darunter mit Ägypten zum ersten Mal ein nicht europäisches Land. Die Nordafrikaner verloren in der ersten Runde gegen Italien. Die große Überraschung jedoch war die 3:1-Niederlage der zweimaligen Goldmedaillengewinner aus Großbritannien gegen Norwegen in der ersten Runde.

Gastgeber Belgien hatte in der ersten Runde ein Freilos und schlug im Viertelfinale die Spanier mit dem damals 19-jährigen kommenden Torwartstar Ricardo Zamora. Im Halbfinale schlugen die Belgier dann den Nachbarn Niederlande mit 3:0.

Bei ihrem ersten internationalen Wettbewerb konnte die Tschechoslowakei voll und ganz überzeugen: mit einem Torverhältnis von 15:1 stürmte die Mannschaft ins Finale. Doch an der letzten Hürde vor der Goldmedaille strauchelten die Tschechoslowaken. Nachdem Steiner in der 39. Minute vom Platz gestellt wurde, verließ die Mannschaft geschlossen das Spielfeld, und das mit 2:0 führende belgische Team wurde zum Sieger erklärt. Robert Coppee und Henri Larnoe hatten in der 6. bzw. 30. Minute getroffen.

Zur Vergabe der Bronzemedaille waren weitere Play-Offs nötig: Frankreich wollte nicht zum Spiel um den dritten Platz antreten, da die meisten Spieler bereits abgereist waren. Also spielten Italien, Norwegen, Spanien und Schweden um das Recht, gegen die Niederlande aufzulaufen. Spanien setzte sich durch und schlug dann auch die Holländer mit 3:1.

Bester Torschütze des Turniers war der Schwede Herbert Karlsson mit sieben Toren; allein fünf davon hatte er beim 9:0-Auftaktsieg gegen Griechenland erzielt.