Oscar: "Ich will die wichtigsten Titel gewinnen"
© Getty Images

Gianluigi Buffon kann es nicht ausstehen, Tore zu kassieren. Vor zwei Monaten jedoch wurde ihm ein solch herausragender Kunstschuss in die Maschen gesetzt, dass selbst der Torhüter-Veteran von Juventus Turin zugab, er sei "stolz, daran beteiligt gewesen zu sein".

Der Torschütze hatte den Ball zuvor bedrängt von zwei Gegenspielern angenommen, eine Drehung vollführt und die Kugel dann gefühlvoll und platziert unhaltbar in den Winkel gejagt. Es war der Brasilianer Oscar, der an diesem Tag sein Debüt in der UEFA Champions League feierte.

Der Neuzugang des FC Chelsea hat sich nach seinem Transfer im Sommer von Internacional Porto Alegre nicht nur an der Stamford Bridge, sondern auch in Europas Königsklasse perfekt eingelebt.

Der 21-Jährige, der in zehn Länderspieleinsätzen für Brasilien in diesem Jahr vier Tore erzielte und sechs Treffer vorbereitete, sprach exklusiv mit FIFA.com über seinen Wechsel nach Chelsea, die Einsätze neben Juan Mata und Eden Hazard und die Hoffnungen der Blues auf den Gewinn der englischen Meisterschaft und der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2012 in Japan.

Oscar, vor Ihrem Wechsel an die Stamford Bridge hatten zahlreiche Klubs großes Interesse an Ihrer Verpflichtung geäußert. Warum haben Sie sich letztlich für Chelsea entschieden?
Chelsea passte am besten zu mir. Das Team ist Champions-League-Sieger und spielt in der Premier League, der vielleicht besten Liga der Welt. Chelsea hatte außerdem große Ambitionen deutlich gemacht. Ich wusste, dass es der richtige Klub für mich ist. Schließlich will ich die wichtigsten Titel der Welt gewinnen. Hier habe ich das Gefühl, dass es möglich ist. Ich bin sehr zufrieden, dass ich mich Chelsea angeschlossen habe.

Der englische Fussball unterscheidet sich sehr von der brasilianischen Spielweise. Aber Sie haben sich offenbar sehr schnell daran gewöhnt und sind bereits ein wichtiger Schlüsselspieler für Chelsea geworden. Haben Sie das erwartet?
Natürlich ist die Anpassung ein etwas längerer Prozess, aber ich bin sehr zufrieden damit, wie ich mich schon jetzt ins Team eingefügt habe. Ich fühle mich in diesem Spielsystem sehr wohl und habe bereits ein gutes Spielverständnis mit meinen Mitspielern entwickelt. Allerdings denke ich, dass die Anpassung auch deswegen so schnell ging, weil sich auch Chelsea an meine Spielweise angepasst hat. In der vergangenen Saison hat das Team noch anders gespielt. Doch mit mir und Eden neben Juan spielt die Mannschaft jetzt anders und ist offensiver ausgerichtet. Wir spielen flach und passen viel mehr als früher. Das kommt mir als Brasilianer natürlich sehr gelegen. Trotzdem will ich mich als Spieler weiter entwickeln.

Wie gefällt es Ihnen, gemeinsam mit Hazard und Mata zu spielen?
Es macht mir großen Spaß. Beide sind tolle Spieler und gehören zu den besten der Premier League. Und natürlich ist es immer leichter, mit Spielern zu spielen, die nicht nur großartig, sondern auch intelligent sind. Ich denke, dass unser Zusammenspiel gut funktioniert und wir uns sehr gut ergänzen. Die Zuschauer bekommen gute Unterhaltung geboten, denke ich.

Die Chelsea-Fans haben Sie jedenfalls angenommen. Was für ein Gefühl ist das?
Alle mögen mich, das ist natürlich sehr angenehm. Die Fans von Chelsea sind super und sehr lautstark. Egal wo wir spielen, man kann sie immer hören. Das ist sehr motivierend.

Wie gefällt Ihnen die Atmosphäre im Klub? Sind Sie viel mit den brasilianischen Spielern zusammen?
Im Klub herrscht eine wirklich gute Atmosphäre. Ich komme mit allen gut aus, aber ich muss erst noch mit der Sprache klarkommen. Daher verbringe ich mehr Zeit mit den Brasilianern. Wir kommen sehr gut miteinander aus und haben immer viel zu lachen.

Chelsea steht in der Spitzengruppe der Premier League derzeit in einem Dreikampf um den Titel. Halten Sie Manchester City oder Manchester United für Ihren größten Rivalen im Rennen um die Meisterschaft?
Beide. Manchester City hat zahlreiche herausragende Spieler und ist amtierender Meister. Das Team schafft es oft, auch enge Spiele zu gewinnen. Manchester United hat jedoch überaus viel Erfahrung und hat es immer wieder geschafft. Beides sind exzellente Teams. Aber ich bin zuversichtlich, dass Chelsea es schaffen wird. Wir haben eine andere Mannschaft als in der letzten Saison und befinden uns gerade in einer Übergangsphase. Im Laufe der Saison werden wir immer besser zusammenspielen und dadurch stärker werden.

Im Dezember steht die FIFA Klub-Weltmeisterschaft an. Welchen Stellenwert hat dieses Turnier für Chelsea?
Die Klub-WM ist sehr wichtig, denn der Titel gibt einem das Recht, sich als Weltmeister zu bezeichnen. Der FC Barcelona hat das Turnier im vergangenen Jahr sehr ernst genommen, und das werden auch wir tun. Aber es wird bestimmt nicht einfach. Ich kenne die Corinthians sehr gut. Das ist eine sehr starke Mannschaft mit besonders guter Organisation. Zudem werden sie die WM unbedingt gewinnen wollen, denn sie ist in Südamerika enorm wichtig. Wir werden jedenfalls auf alle unsere Gegner gut vorbereitet sein.

Sie und Mittelfeldspieler Paulinho von Corinthians sind in der brasilianischen Nationalmannschaft Teamkameraden. Ziehen Sie sich gegenseitig damit auf, dass sie bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft gegeneinander spielen werden?
Ja, immer wenn wir in der Seleção zusammen sind, nehmen wir uns deswegen auf die Schippe. Aber natürlich ist das immer lustig gemeint. Ich empfinde großen Respekt für Paulinho als Fussballer. Er ist ein sehr guter Spieler, doch wenn wir bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft aufeinander treffen, dann werde ich alles tun, um ihn zu besiegen.