Vicelich glaubt fest an Aucklands Durchbruch
© Getty Images

Zum vierten Mal wird der neuseeländische Spitzenklub Auckland City FC bei der FIFA Klub-WM vertreten sein. Für Kapitän Ivan Vicelich besteht nach wie vor die große Herausforderung des Teams darin, über die Playoff-Partie gegen den Meister der japanischen J.League am 6. Dezember hinauszukommen.

Der 85-malige Internationale der "Kiwis" hat sich fest vorgenommen, Auckland diesmal endlich in die nächste Runde des prestigeträchtigen Turniers zu führen. Er weiß aber auch nur zu gut, dass dies alles andere als eine leichte Aufgabe für den amtierenden Ozeanien-Champion wird.

"Unser Ziel ist das Erreichen der nächsten Runde. Doch das wird sehr schwierig, wie wir letztes Jahr erfahren haben", so Vicelich gegenüber FIFA.com. "Für einen Amateur-Klub ist es eine große Herausforderung und sehr schwer. Doch dies ist für jede Mannschaft bei diesem Turnier das Ziel, und wir sind da keine Ausnahme."

Nächstes Level im Visier
Auckland City ist der einzige Amateur-Klub im Wettbewerb, hat sich in der Vergangenheit aber als mehr als konkurrenzfähig erwiesen. 2009 etwa erreichte das Team einen respektablen fünften Platz. Wie gelingt es Vicelich also, sein hohes Niveau in einem Wettbewerb, der überwiegend im Amateurbereich angesiedelt ist, zu wahren? "Ich habe das Glück, bei einem Klub zu sein, der sich Mühe gibt, so professionell wie nur möglich zu arbeiten", sagte er.

"Auf einem hohen professionellen Niveau lernst du, dich körperlich und mental vorzubereiten. Und das hilft dir, dieses nächste Level zu erreichen, sei es auf Klub-Ebene oder international. Ich habe großes Glück gehabt, dass Auckland Citys hohe Anforderungen auf und neben dem Platz es mir ermöglicht haben, weiter auf internationaler Ebene spielen zu können", erklärte der 36-Jährige, der in seiner Karriere unter anderem auch für Roda Kerkrade und RKC Waalwijk in der niederländischen Eredivisie spielte.

Vicelich kann auf weitere wichtige Erfahrungen zurückgreifen, wie etwa seine Teilnahme an der FIFA WM 2010 in Südafrika, bei der er eine tragende Säule des Teams war, oder jener denkwürdige Viertelfinaleinzug bei der FIFA Klub-WM 2009 in Abu Dhabi. Und der hochgewachsene Innenverteidiger glaubt, dass auch die Erfahrung aus der letztjährigen 0:2-Niederlage gegen Kashiwa Reysol seinem Team nur dabei helfen kann, erneut eine respektable Leistung zu erzielen.

Alter spielt keine Rolle
"Die Spieler arbeiten am richtigen System und an einer Spielweise, die uns dabei helfen, unsere Ziele bei der Klub-WM zu erreichen", sagte er. "Es ist ein großer Schritt von unserer Liga auf internationales Niveau. Doch wir werden unser Bestes geben, und unsere Erfahrungen gegen Kashiwa Reysol werden uns für dieses Turnier von Nutzen sein."

In jener Partie lag Auckland City mit 0:2 zurück, und in der Aufholjagd der zweiten Halbzeit scheiterten zunächst David Mulligan und später Vicelich knapp am glänzend reagierenden Torhüter. "Ich dachte, dass wir letzte Saison gegen Kashiwa Reysol gut gespielt hatten und in der zweiten Halbzeit eine richtig tolle Leistung zeigten. Die Mannschaft ist zu einem guten Zeitpunkt zusammengekommen, und wir hoffen, bis zum Playoff-Spiel auf dem Höhepunkt zu sein. Aber es ist schwierig einzuschätzen, wo wir stehen. Doch wir werden uns gewissenhaft vorbereiten, um sicherzustellen, dass wir erneut eine gute Figur abgeben."

Vicelich zeigt trotz seines Alters keinerlei Anzeichen des Nachlassens. Der Vater zweier Kinder startete mit Ehefrau Marisa ein neues Unternehmen, und auch eine erneute WM-Teilnahme mit Neuseeland in Brasilien 2014 zeichnet sich am Horizont ab. "Das Alter war wirklich noch kein Thema", sagte der Routinier. "Ich nehme jedes Spiel, wie es kommt, solange ich weiter die Leidenschaft für den Sport fühle. Die Vaterschaft ändert dich ebenfalls - es ist eine ganz andere Geisteshaltung, als wenn du jünger bist."