Al Ahly setzt sich erneut die Krone auf
© AFP

Al Ahly Kairo schockte Esperance Tunis im Rückspiel am Samstag in Tunesien mit einem 2:1-Erfolg (Gesamtergebnis 3:2) und setzte mit dem siebten Gewinn der CAF Champions League eine neue Bestmarke. Die Ägypter werden Afrika nun bei der prestigeträchtigen FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2012 vertreten.

Das Ergebnis erinnerte an die Auflage 2006, als sich Al Ahly nach einem mageren 1:1 vor heimischem Publikum ebenfalls mit einem Rückspielerfolg in Tunesien bei CS Sfaxien noch den Titel sicherte.

Der Spielverlauf
Al Ahlys Trainer Hossam El Badry nahm überraschend den erfahrenen Mittelfeldspieler Mohamed Aboutrika aus der Startelf und bot stattdessen El-Sayed Hamdi von Beginn an auf. Der Stürmer hatte im Hinspiel den wichtigen Treffer für sein Team erzielt und war für die Defensive von Esperance erneut von der ersten Minute an ein ständiger Gefahrenherd.

Aber auch die Gastgeber hatten eine Überraschung in petto. Youssef Msakni, der im Hinspiel aufgrund einer Blinddarmoperation nicht im Kader stand, durfte im Mittelfeld der Tunesier wieder von Beginn an Regie führen. Etwas unerwartet überließ Esperance den Gästen in der Anfangsphase die Initiative, so dass sich diese ein deutliches Übergewicht und bessere Chancen erarbeiteten.

Zweimal setzte Abdallah Al Saied freistehend den Ball nur knapp über die Querlatte. Esperance wusste, dass Al Ahly unbedingt ein Tor erzielen musste, um eine Chance auf den Titelgewinn zu haben. Die Tunesier schienen sich damit begnügen zu wollen, hinten dicht zu machen und auf Kontergelegenheiten zu warten.

Die beste Chance in der ersten Hälfte hatte der kamerunische Stürmer Joseph Yannick Ndjeng, der jedoch nur einen schwachen Schuss zustande brachte, der mühelos abgewehrt werden konnte. Kurz vor der Pause schließlich verstummten die 35.000 Zuschauer im Rades Stadium schlagartig, als Al Ahly die Führung erzielte. Hamdi legte für Mohamed "Gedo" Nagy auf, der Torhüter Moez Ben Cherifia mit einem strammen Flachschuss keine Chance ließ.

Nach der Pause vergab erneut Ndjeng eine gute Gelegenheit in der 54. Minute, und die Tunesier sollten die vergebenen Chancen nur sieben Minuten später bereuen. Nach einem langen Befreiungsschlag der Defensive erhöhte Walid Soliman auf 2:0 für die Gäste.

Und obwohl Ndjeng, der zwischendurch auch am Pfosten scheiterte, fünf Minuten vor Schluss schließlich doch noch ins Netz traf, war es bereits zu spät. Esperance hätte noch zwei weitere Tore benötigt, und dies schien nicht mehr im Bereich des Möglichen.

Stattdessen hatte der inzwischen eingewechselte Aboutrika die Riesenchance zum 3:0, als die Gäste nach einem Foul von Cherifia am mauretanischen Stürmer Dominique Da Silva in den Schlussminuten einen Strafstoß zugesprochen bekamen. Doch der Torhüter machte seinen Fehler selbst wieder gut, indem er Aboutrikas Versuch parierte.

Die Stimmen zum Spiel
"Wir waren viel besser. Wir haben zwei Tore erzielt und viele weitere Chancen vergeben. Der Trainer hatte zu uns gesagt, wir sollten von Beginn an Druck aufbauen. Selbst nach dem ersten Tor drängte er uns, das Pressing fortzuführen und ein zweites Tor zu erzielen, um den Sack zuzumachen. Wir wollten diese Trophäe so sehr, um sie den Familien und Seelen der Märtyrer von Port Said zu widmen", sagte Abdallah Al Saied und widmete den Sieg den Opfern der Tragödie im Februar.

Der Moment des Spiels
Mit dem Rücken zur Wand versuchte Esperance verzweifelt, in der zweiten Halbzeit das Heft in die Hand zu nehmen, nachdem die Gastgeber kurz vor der Pause in Rückstand geraten waren. Der kamerunische Stürmer Ndjeng sorgte ein ums andere Mal für höchste Gefahr, und es schien nur eine Frage der Zeit, bis Esperance einen Treffer landen würde. Stattdessen erzielte Soliman in der 61. Minute das zweite Tor für Al Ahly, womit der Traum von der Titelverteidigung für die Tunesier in weite Ferne rückte.

Der Spieler des Tages
Der 26-jährige Gedo ist ein Mann für die wichtigen Tore. Schon beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2010 erzielte er beim Finalsieg gegen Ghana das einzige Tor des Tages. Am Samstag war der Stürmer erneut zur Stelle und brachte sein Team mit dem wichtigen Führungstreffer kurz vor der Pause auf die Siegerstraße.
 
Die Zahl des Tages
7 - So oft hat Al Ahly inzwischen diesen Wettbewerb gewonnen. Die Roten Teufel errangen den Titel erstmalig 1982. Nach einem weiteren Triumph 1987 war das Team mit Siegen in 2001, 2005, 2006, 2008 und in diesem Jahr im neuen Jahrtausend bei weitem die erfolgreichste Mannschaft.

Ihre Meinung zählt
Hat es Sie überrascht, dass sich Al Ahly in Tunesien gegen Esperance durchsetzen konnte? Schreiben Sie uns Ihren Kommentar und diskutieren Sie mit Fans aus allen Ecken der Welt.