• Nemanja Matics gewaltiger Linksschuss ist für den FIFA-Puskás-Preis nominiert
  • Es war der Treffer zum 4:2-Endstand, mit Chelsea ins FA Cup-Finale einzog
  • Matic: "Ein großartiges Tor, aber nicht mein schönstes"
Als sich der FC Chelsea im April 2017 mit einem 4:2-Sieg gegen Tottenham Hotspur den Einzug ins FA-Cup-Finale sicherte, gab es ein Tor, das herausragte. Erzielt wurde es vom serbischen Nationalspieler Nemanja Matic, der den Ball im Wembley-Stadion zum 4:2-Endstand in die Maschen jagte.

Der belgische Mittelfeldspieler Eden Hazard hatte Matic mit einem cleveren Rückpass weit außerhalb des Strafraums angespielt, wo der Serbe viel Raum hatte. Mit seinem linken Fuß ließ er einen Schuss genau in den Winkel los, dem Torhüter Hugo Lloris nur ungläubig hinterher schauen konnte. Der 29-Jährige war sofort sicher, dass der Ball sein Ziel finden würde.

"Mir war klar, dass der Ball reingeht", so Matic nach dem Halbfinale. "Aber viel wichtiger ist, dass wir das Spiel gewonnen haben."

Im ganzen Stadion schauten die Zuschauer ungläubig zu, wie der Gewaltschuss des Mittelfeldspielers seinen Weg ins Netz fand. Matics Teamkamerad Kurt Zouma fiel fast die Kinnlade herunter.
Die Reaktion des Franzosen, der von der Tribüne aus zusah, verbreitete sich in Windeseile über die sozialen Medien. In seinem Gesichtsausdruck erkennt man dabei alle nur denkbaren Emotionen, von schierer Ungläubigkeit bis hin zu riesiger Freude.

Mit seinem Traumtor gegen die Spurs beendete Matic eine Durstrecke von genau 350 Tagen ohne Torerfolg. Dennoch sagte er nach dem Spiel, dieser Treffer sei nicht sein schönster gewesen.

"Natürlich freue ich mich über das Tor, und es war großartig, aber es war nicht das schönste Tor, das ich je geschossen haben", so der Serbe. "In einem Spiel zwischen Benfica Lissabon und dem FC Porto habe ich mal ein noch schöneres Tor geschossen. Aber das hier war wohl mein zweitschönstes!"

Auch dieser Schuss, ebenfalls mit links, hatte die Nominierung für den FIFA-Puskás-Preis verdient. 2013 landete Matic mit diesem sensationellen Treffer für den portugiesischen Spitzenklub hinter dem unvergesslichen Tor von Zlatan Ibrahimovic, der später bei Manchester United sein Teamkamerad wurde. Auf Platz drei war damals Neymar gelandet.

Matics Treffer im Wembley-Stadion war einer seiner letzten im Trikot der Blues. Er traf noch einmal gegen Middlesbrough und konnte im darauf folgenden Spiel gegen West Bromwich Albion den Gewinn der englischen Meisterschaft bejubeln.

In der Transferphase wechselte der Serbe zu Manchester United, wo er sich unter Chelseas Ex-Trainer José Mourinho bereits als Publikumsliebling etabliert hat.

"Ich habe ihn damals an die Stamford Bridge geholt, weil er ein Spieler mit besonderen Stärken ist. Seit meinem Wechsel habe ich immer wieder daran gedacht, dass er für uns eine perfekte Ergänzung wäre", so Mourinho. "Nun haben wir ihn und sind sehr froh darüber, denn er ist genau der Spieler, den unsere Mannschaft braucht."

Ein Spieler mit ganz besonderen Stärken, der zudem ganz besondere Tore schießen kann. Hat Matic den FIFA-Puskás-Preis verdient? Vergessen Sie nicht, Ihre Stimme abzugeben!