• Der Fallrückzieher von Mario Mandzukic gegen Real Madrid ist für den FIFA-Puskás-Preis nominiert
  • Der Treffer im Finale der UEFA Champions League war der krönende Abschluss einer beeindruckenden Kombination von Juventus
  • Es war wohl das schönste Tor im großen europäischen Finale

Was haben Roberto Carlos 2004, Gianluca Vialli 1995 und Steve MacKenzie 1981 gemein? Sie haben allesamt großartige Tore im Endspiel erzielt, die dann in Vergessenheit gerieten, weil ihr Team unterlag. Falls es so etwas wie Gerechtigkeit gibt, sollte dieses Schicksal den Treffer von Mario Mandzukic von Juventus Turin nicht ereilen.

Allgemeine Meinung ist, dass das schönste Tor eines Finales der UEFA Champions League, also in der der Neuzeit des Fussballs, mit einem sensationellen Volleyschuss von einem großen französischen Spieler erzielt wurde, der den Ball, der aus dem Glasgower Nachthimmel fiel, perfekt traf und Real Madrid damit seinen neunten Titel sicherte. Der Mann, der diesen Treffer erzielte – Zinédine Zidane – saß in der allerersten Reihe am Spielfeldrand, als Mandzukic ein Tor erzielte, das wohl jede Trophäe und natürlich auch den Sieg in jedem Spiel verdient hätte.

Dieser für den FIFA-Puskás-Preis nominierte Treffer überzeugt jedoch nicht nur durch das Finish, zu dem wir noch kommen werden. Die beeindruckende Kombination, mit der die Verteidigung von Real geöffnet wurde, begann mit einem der weiten Diagonalpässe von Leonardo Bonucci, mit dem er Alex Sandro auf der linken Strafraumseite fand. Der brasilianische linke Außenverteidiger spielte den Ball butterweich zu Gonzalo Higuain weiter, der die Kugel in der Luft annahm und dann zu Mandzukic weiterleitete, der sich mit dem Rücken zum Tor kurz hinter der Strafraumgrenze befand.

Der Kroate stoppte den Ball mit der Brust und traf das Leder anschließend mit einem gefühlvollen Fallrückzieher, der sich wie eine Bogenlampe über dem sich verzweifelnd streckenden Keylor Navas knapp unter der Querlatte ins Tor der Madrilenen senkte. Von dem Augenblick, in dem Bonucci seinen langen Pass schlug, berührte der Ball kein einziges Mal mehr den Boden, bis er im Netz zappelte.

Das verblüffte Gesicht des großen Spielers mit der Nummer 17, der im Prinzen-Park abdrehte und das Tor feierte, spricht Bände. Als er schließlich bei seinem Torjubel die Mittellinie erreicht hatte, war ihm wohl klar, was ihm da gelungen war. Das Tor aller Träume, erzielt auf der Bühne eines großen Endspiels zum 1:1 gegen den Titelverteidiger, mit dem er alle Hoffnungen auf den Gewinn des Titels am Leben hielt.

Wäre es das Tor gewesen, mit dem Juventus der erste Gewinn der UEFA Champions League in 20 Jahren gelungen wäre, würde man den Treffer sicher als eines der schönsten Tore aller Zeiten preisen. Da Real sich am Ende jedoch klar mit 4:1 durchsetzte, fiel der Treffer eigentlich auf der falschen Seite.

Dennoch dürfte es sehr unwahrscheinlich sein, dass dieses Tor in Vergessenheit gerät. Ob es jedoch den FIFA-Puskás-Preis gewinnt, hängt von Ihnen ab. Hier können Sie abstimmen.