• Akrobatischer Hackentreffer von Olivier Giroud für FIFA Puskás-Preis nominiert
  • Der Stürmer vollendete einen mustergültigen Konter
  • Arsène Wenger zieht Parallelen zur Kunst

"Vielleicht ist die Kunst nichts anderes als der Wille, sich täglich gegen die unmögliche Perfektion zu stemmen", fragte sich der ehemalige französische Schauspieler René-Salvator Catta. Sein Landsmann Olivier Giroud leistete seinen Beitrag zu dieser Diskussion am 1. Januar 2017, sozusagen als Neujahrsgeschenk an seine Fans am 19. Spieltag der Premier League gegen Crystal Palace (2:0). Der Stürmer von Arsenal vollendete einen mustergültigen Konter mit einer Aktion, die man nicht erlernen kann.

Die Gunners hatten den Angriff in der eigenen Hälfte initiiert und stürmten im Eiltempo in Richtung gegnerisches Tor. Sechs Akteure waren an dem Spielzug beteiligt, und als das Ziel in Reichweite war, nahm Alexis Sanchez Maß, um Giroud in der Mitte zu bedienen. Dieser vollendete mit einem akrobatischen Hackenschuss. 

"Alexis flankte leicht in meinen Rücken und ich war aus dem Gleichgewicht, deshalb habe ich nur noch versucht, den Ball weiterzuleiten. In so einer Position kann man eigentlich nichts anderes machen", sagte der Kunstschütze als Erklärung für seinen Skorpion-Kick aus dem Nichts und ergänzte bescheiden: "Ich habe so etwas nie zuvor gemacht, das war einfach Glück. Aber es war ein tolles Gefühl."

Sein Trainer Arsène Wenger ist davon überzeugt, dass der Geniestreich seines Schützlings als "Giroud-Tor" in die Geschichte eingehen wird. "Dieses Tor wird niemand vergessen. Es kommt einem Kunstwerk gleich, da es den Überraschungseffekt, die Schönheit und die Effizienz der Bewegung vereint. In meiner 30-jährigen Karriere habe ich das noch nie gesehen", betonte er. Girouds Teamkamerad Héctor Bellerín konnte gar nicht glauben, was er sah, als der Ball im Netz landete. Der Reflex des Stürmers ließ das gesamte Stadion für einen Moment ungläubig innehalten. Die Zuschauer waren privilegierte Zeugen dessen, was der Fussball an Schönheit bieten kann, wenn er sich mit der Kunst vereint - oder das "Glück" mal eben vorbeischaut...

 

Stimmen Sie Gary Lineker und Niall Horan zu? Hat Giroud an einem 1. Januar das Tor des Jahres erzielt? Denken Sie, dass der Franzose den FIFA Puskás-Preis 2017 entgegennehmen sollte? Die Entscheidung liegt in Ihrer Hand.

Stimmen Sie jetzt für Ihr Lieblingstor!