• 50 Tore & Netze und über 100 adidas-Fussbälle gespendet
  • Stellv. FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban hilft bei der Übergabe
  • Ray Wilkins und Roger Johnson ebenfalls vor Ort

In einem Stadtteil von London wurde am Sonntag, 22. Oktober, Fussball in seiner reinsten Form praktiziert – einen Tag bevor sich die großen Stars anlässlich der The Best FIFA Football Awards™ an einem ganz anderen Schauplatz der Stadt einfinden werden.

Die Hackney Marshes waren der Ort, an dem die Übergabe der Fussballausrüstung erfolgte, die in die Geschichte eingehen wird. Der stellvertretende FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban, der ehemalige englische Nationalspieler Ray Wilkins sowie der aus London stammende Fussballer Roger Johnson waren dabei, als im Rahmen des Legacy-Programms der großen Preisverleihungsgala in der Stadt, in der im 19. Jahrhundert die ersten Spielregeln verfasst wurden, unter anderem über 100 adidas-Fussbälle übergeben wurden.

"Ich bin zum ersten Mal hier, deshalb hinterlässt das Ganze einen nachhaltigen Eindruck in meiner Fussballerseele", so Boban. "Das Kind in mir kommt wieder zum Vorschein, das ist ein schönes Gefühl."

"Wir haben den Direktor der Hackney Marshes gefragt, wie die FIFA hier helfen kann, und so hat der Weltfussballverband die Torpfosten gespendet, weil sie schon seit langer, langer Zeit nicht mehr ausgetauscht worden waren. Der Präsident hat sich sehr darüber gefreut, dass wir den Breitenfussball auf diese Weise unterstützen können."

Boban richtete seinen Blick auf die Fussballplätze, auf denen einst Koryphäen wie David Beckham, Sol Campbell und Ian Wright ihr Talent ausbauen konnten. Philip Glanville, der Bürgermeister von Hackney, war vor Ort, um die Ausrüstung im Namen des gesamten Stadtteils von der FIFA entgegenzunehmen.

"Die Hackney Marshes sind seit über 100 Jahren das Herzstück der Gegend und spielen eine wichtige Rolle für den hiesigen Breitensport", so Glanville. "Teams aus ganz East London spielen hier, darunter auch Frauenmannschaften. Die gesamte Vielfalt des Fussballs ist auf diesen Plätzen präsent."

"Die FIFA kann junge Menschen inspirieren, die eine Karriere im Profifussball anstreben. Es ist jedoch auch richtig, dass sie der Gemeinschaft etwas zurückgibt, neue Talente fördert und in den Sport um seiner selbst willen investiert."

Die spirituelle Heimat der "Sunday League", einer wichtigen Facette der Fussball-Landschaft Großbritanniens, beherbergt über 80 Plätze, die allen zur Verfügung stehen – ob sie nun viel oder wenig können. Ray Wilkins, der bei den FIFA Fussball-Weltmeisterschaften 1982 und 1986 für England dabei war, weiß, wie wichtig dieses Areal für die Fussballkultur seines Landes ist.

"Vor 50 Jahren habe ich hier gespielt", so Wilkins. "Genau darum geht es beim Fussball. Es ist phänomenal, dass Zvonimir heute hier ist. Was hier passiert, ist wundervoll. Die aktuelle Ausrüstung ist veraltet und ist im Grunde das, was erneuert werden muss. Es geht darum, Menschen etwas mehr zu geben, als sie vorher hatten."

Ob der nächste Beckham oder Wright an diesem Sonntagmorgen dort auf dem Platz stand und sein Talent zur Schau stellte, ist vielleicht gar nicht so wichtig. Vor allem kommt es darauf an, dass der Fussball auch weiterhin an der Basis Blüten trägt – unabhängig davon, wo dies geschieht.

"Tradition ist immer wichtig", so Boban weiter. "Sie zeigt uns den Weg, den wir in unserem Leben gehen sollten. Die Hackney Marshes sind ein Sinnbild für die unglaubliche Fussballleidenschaft in England."