• Zum zweiten Mal in Folge als FIFA-Weltfussballer ausgezeichnet
  • Titel in der spanischen Liga und der UEFA Champions League
  • Mit Portugal: Qualifikation für die WM 2018 

Cristiano Ronaldo war außer sich vor Freude. Der portugiesische Stürmer in Diensten von Real Madrid hatte gerade zum zweiten Mal in Folge die Auszeichnung The Best – FIFA-Weltfussballer gewonnen. Kurz nach diesem emotionalen Augenblick teilte er seine Eindrücke mit FIFA.com. 

Dies ist die zweite Auflage der The Best-Auszeichnungen, und Sie haben die Trophäe zum zweiten Mal gewonnen. Wie fühlt sich das an?
Das ist eine sehr schöne Auszeichnung, und ich möchte mich bei meinen Teamkameraden bedanken. Dies ist ein historischer Augenblick in meiner Karriere, ein Augenblick, den ich sehr intensiv erlebe. 

Wenn man die beiden Vorgängerauszeichnungen mitzählt (FIFA-Weltfussballer und FIFA Ballon d'Or) sind Sie nun bereits zum fünften Mal zum weltbesten Spieler gekrönt worden. Gehören Sie damit schon zu den besten Spielern aller Zeiten?
Ich freue mich sehr, dass ich diese Auszeichnung heute Abend gewonnen habe, aber vor allem wollte ich im Weltfussball etwas Schönes vollbringen und Geschichte schreiben. Das ist mir bereits gelungen. Es erfüllt mich natürlich mit Stolz, Trophäen zu gewinnen und zu den Spielern mit den meisten individuellen Auszeichnungen aller Zeiten zu gehören. Dies ist ein spektakulärer Moment in meinem Leben, der mich motiviert, weiterhin auf höchstem Niveau zu spielen.

Und mit Real Madrid Titel zu gewinnen?
Ja, natürlich. Jetzt kommt die Klub-WM, bei der wir ebenfalls die Trophäe gewinnen wollen. Wir haben bereits die Supercup-Wettbewerbe gegen Manchester [United] und Barcelona gewonnen. Mit diesem Klub hast du die Chance, alles zu gewinnen. 

Außerdem sind Ihnen endlich die Erfolge mit der portugiesischen Nationalmannschaft gelungen, auf die Sie so lange gewartet haben.
Ja, das stimmt! Der Triumph bei der EURO war ganz wichtig, denn das war die Trophäe, die mir noch gefehlt hat. Ich wollte unbedingt mit der Nationalmannschaft etwas gewinnen, und Gott sei Dank ist es uns gelungen. Dieses Jahr ist es für uns auch gut gelaufen. Die WM-Qualifikation war schwer, aber sie ist sehr gut ausgegangen. Wir – die Spieler, der Trainer und der Trainerstab – waren uns alle einig, dass wir die Qualifikationsphase so konzentriert wie möglich angehen müssen. Im letzten Spiel gegen die Schweiz haben wir dann das Ticket gelöst. 

Jetzt können Sie den Blick nach Russland wenden. Sie waren ja bereits letztes Jahr anlässlich des FIFA Konföderationen-Pokals dort.
Ich habe schon sehr oft dort gespielt und sogar die Champions League dort gewonnen. Das Land bringt mir in der Regel Glück. Zuletzt hatten wir mit der Nationalmannschaft nicht ganz so viel Glück, denn wir haben es nicht geschafft, den Konföderationen-Pokal zu gewinnen. Aber generell war das Turnier sehr interessant, schön und eine neue Erfahrung. Wir haben gegen Chile im Elfmeterschießen verloren, und das ist immer ein Glücksspiel, aber wir müssen positiv denken: besser bei diesem Turnier als bei der WM. 

Nach dem Titelgewinn bei der EURO gilt Portugal bei einigen als Favorit. Würden Sie dem zustimmen?
Das ist eine ganz normale Situation. Wir sind Europameister, und das weckt natürlich große Erwartungen, aber ich bin noch immer derselben Ansicht wie vor der EURO: Portugal ist bei großen Wettbewerben nie in der Favoritenrolle. Es gibt Teams, die auf dem Papier besser sind als wir, hochkarätiger, die einen besseren Ruf genießen. Daher müssen wir mit Bescheidenheit an die Sache herangehen – in dem Bewusstsein, dass andere die Favoriten sind und wir eine Überraschung schaffen können. 

Eine letzte Frage: Sie haben bereits fünf große individuelle Auszeichnungen gewonnen. Wie viele möchten Sie haben, wenn Sie die Fussballschuhe an den Nagel hängen?
Ich hoffe, dass ich dann sieben habe! Das ist meine Glückszahl [lacht]! Aber das ist alles Zukunftsmusik. Jetzt genieße ich einfach diesen spektakulären Augenblick.