• Celtics Anhänger sind für den FIFA Fan-Preis nominiert
  • Stadion-Choreografie erinnert an Europapokaltriumph 1967
  • Mannschaftsmitglied Jim Craig spricht von Stolz und Dankbarkeit

"Fussball ist nichts ohne die Fans."

Ein Zitat, ein Stehsatz, ein Slogan. Fussballfans auf der ganzen Welt kennen ihn von T-Shirts oder Bannern. Wer diesen Satz ursprünglich einmal gesagt hat, wissen jedoch die Wenigsten.

Ganz anders Jim Craig. Er spielte einst sieben Jahre unter dem großen Jock Stein bei Celtic Glasgow. Zusammen gewannen sie den damaligen Europapokal der Landesmeister und schrieben Fussballgeschichte.

Daher weiß Craig auch ganz genau, dass Steins legendärer Satz über die Bedeutung der Vereinsanhänger nicht nur so dahergesagt war. Vielmehr war er Kern seines Arbeitsethos, den auch seine geliebte Mannschaft verinnerlicht hatte.

" 'Fussball ist nichts ohne die Fans!' Das hat Big Jock immer wieder betont. Und auch so gemeint", erzählt Craig bei FIFA.com. "In so gut wie jeder Mannschaftsbesprechung hat er darauf verwiesen, wie wichtig die Anhänger seien, wie weit sie gereist seien, um uns spielen zu sehen, welche Opfer sie dafür gebracht hätten. Und dann erinnerte er uns daran, dass es an uns sei, sie stolz zu machen, ihnen den Tag zu versüßen."

Craig und Co. mussten indes nicht erst überzeugt werden. Sie waren Helden, die erste britische Mannschaft, die einen Europapokal der Landesmeister gewann, aber vor allem stammten alle Spieler bis auf einen aus einem Radius von zehn Meilen um den Celtic Park.

"Wir waren einfache Jungs. Sind es noch", so Craig. "Die meisten von uns waren Celtic-Fans, und wer es nicht war, wurde es rasch.

Ich sage immer, es hat in der Geschichte des Fussballs bestimmt bessere Mannschaften gegeben – auch wenn ich glaube, wir Lions konnten jedem Gegner das Leben schwer machen –, aber ich glaube nicht, dass es je eine Mannschaft mit einem besseren Draht zu ihren Fans gegeben hat. Dass dieser Draht nach all den Jahren noch vorhanden ist wie am ersten Tag, ist wirklich erstaunlich."

Noch erstaunlicher ist allerdings, dass sich die Bewunderung nicht nur auf die Fans beschränkt, die Steins Mannschaft und ihren überfallartigen Offensivfussball noch selbst erlebt haben. Die zu Ehren dieses Teams angestimmten Gesänge, getragenen T-Shirts und hochgehaltenen Schals beweisen, dass die sogenannten Lisbon Lions auch bei jüngeren Fans beliebt sind, die dieses Privileg nicht hatten.

In diesem Jahr, da sich der Triumph von 1967 zum 50. Mal jährt, ist die Anerkennung womöglich sogar noch größer. Von London bis Las Vegas gibt es Veranstaltungen zu Ehren der "Lisbon Lions" und bei jedem Celtic-Heimspiel des Jahres 2017 werden in der 67. Minute Gesänge angestimmt und leuchtende Handys hochgehalten.

Besonders zu beeindrucken wusste das Stadion jedoch am 21. Mai, vier Tage vor dem Jubiläum. Im ganzen Celtic Park gab es eine Rundum-Choreografie, die den Fans nicht nur eine Nominierung für den FIFA Fan-Preis einbrachte, sondern auch die ewige Dankbarkeit der Geehrten.

"Das war ein besonderer Tag", erinnert sich Craig. "Es gibt Momente im Leben, die man nie vergessen möchte, und das war so einer."

"Es gibt auch Momente, viele Momente, in denen ich mich umblicke und mir wünschte, die anderen Jungs könnten sie noch miterleben, fügt der ehemalige Rechtsverteidiger hinzu. Vier seiner früheren Mannschaftskameraden sind inzwischen verstorben, ebenso auch Stein und andere Entscheidungsträger im Hintergrund.

"Ich weiß, wie sehr ihnen der tolle Anblick im Stadion gefallen hätte. Mich wundert es überhaupt nicht, dass diese Choreo es in die Endauswahl für den Fan-Preis steht und ich hoffe inständig, dass unsere Anhänger ihn gewinnen.

Ich bin ihnen unglaublich dankbar. Wir alle sind es – für das, was die Fans in diesem Jahr für uns tun, und alles, was sie seit 1967 für uns getan haben. Celtic-Fans sind etwas Besonderes. Wir können uns glücklich schätzen, dass sie uns so ins Herz geschlossen haben."

Der Gewinner des FIFA Fan-Preises wird von Ihnen, den Nutzern von FIFA.com, bestimmt. Vergessen sie also nicht, Ihre Stimme abzugeben!