Am Montag wurde in Zürich die FIFA/FIFPro World XI-Weltauswahl 2015 vorgestellt. Schon zum elften Mal hatten Fussballer in aller Welt aus ihren Profikollegen das "Dream Team" der Superstars gewählt. FIFA.com hat einige interessante Zahlen zu den elf FIFA/FIFPro World XI-Weltauswahlen seit 2005 zusammengestellt.

9 Mal in Folge standen sowohl Cristiano Ronaldo als auch Lionel Messi in der Weltauswahl, seitdem beide 2007 erstmals darin auftauchten. In jenem Jahr gewann noch Kaká die Auszeichnung als FIFA Weltfussballer des Jahres. Doch seit 2008 hat stets entweder Messi oder Ronaldo die höchste individuelle Auszeichnung im Weltfussball mit nach Hause genommen. Dies setzte sich auch seit der Einführung des FIFA Ballon d'Or 2010 fort.

Die FIFA/FIFPro World XI-Weltauswahl 2007, in der erstmals Lionel Messi und Cristiano Ronaldo auftauchten.

42 Mal standen bereits Spieler des FC Barcelona in der Weltauswahl. Der katalanische Spitzenklub schraubte den eigenen Rekord bei der diesjährigen Auflage auf den neuen Spitzenwert hoch. Nach dem Erfolg von Dani Alves, Andres Iniesta und Lionel Messi sowie der erstmaligen Platzierung von Neymar liegt Barça weiterhin 14 Nominierungen vor dem Erzrivalen Real Madrid, der bislang 28 Mal in der Weltauswahl vertreten war. Das bedeutet, dass beeindruckende 58 Prozent aller Akteure in den bisherigen Weltauswahlen zur Zeit ihrer Wahl entweder beim FC Barcelona oder bei Real Madrid unter Vertrag standen.

2 afrikanische Spieler waren bislang in der Weltauswahl vertreten, nämlich Kameruns Legende Samuel Eto'o, der 2005 und 2006 während seiner Zeit beim FC Barcelona dabei war, und Didier Drogba, dem diese Ehre 2007 zuteil wurde. Die beiden Akteure sind die einzigen Spieler aus Ländern außerhalb von Europa und Südamerika, die es je in die Weltauswahl schafften.

Samuel Eto'o gehörte 2005 zur ersten FIFA/FIFPro World XI-Weltauswahl.

11 Brasilianer standen in den bisherigen Weltauswahlen, womit das südamerikanische Land an der Spitze dieser Wertung steht. Neymar, der 2015 erstmals in der Weltauswahl dabei ist, vervollständigt eine beeindruckende Namensliste, die allerdings stark durch Defensivspieler geprägt ist. Vor ihm standen bereits Dida, Dani Alves, Thiago Silva, Lúcio, Marcelo, Cafu, David Luiz, Kaká, Maicon und Ronaldinho in der Weltauswahl.

8 Spieler waren bislang als einzige Vertreter ihres Landes in den Weltauswahlen vertreten. In der Weltauswahl 2015 ist mit Luka Modric erstmals ein Kroate dabei. Neben ihm waren Cristiano Ronaldo, Samuel Eto'o, Didier Drogba, Nemanja Vidic, Radamel Falcao, Zlatan Ibrahimovic und Andriy Shevchenko die jeweils einzigen Vertreter ihres Landes, die es in die Weltauswahl schafften.

Die Weltauswahl 2015?

47 Prozent der Spieler, die es in die FIFA/FIFPro World XI-Weltauswahl schafften, waren auch FIFA Weltmeister. Von den 53 Namen, die seit 2005 die 121 Positionen besetzt haben, waren 25 Mitglieder von Weltmeister-Teams, beginnend 1994. Cafu streckte die WM-Trophäe in den USA in die Höhe, vier Jahre später waren es drei Franzosen, während fünf Mitglieder der brasilianischen Weltmeister-Mannschaft von 2002, weitere fünf von Italiens Weltmeister-Team 2006 und drei deutsche Weltmeister von 2014 den Sprung schafften. Ganz besonders beeindruckend ist die Bilanz Spaniens: Alle neun spanischen Vertreter in den Weltauswahlen waren auch Weltmeister.