Die FIFA hat sich heute der Initiative "Climate Neutral Now" (jetzt klimaneutral) des  Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) angeschlossen und sich so verpflichtet, bis Mitte des 21. Jahrhunderts klimaneutral zu werden und nach der WM 2014 in Brasilien bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wiederum ihre Treibhausgasemissionen zu messen, zu senken und zu kompensieren.

"Jeder von uns und jede Organisation hat gegenüber der Welt, in der wir leben, eine Verantwortung und muss mit gutem Beispiel vorangehen. Der Klimawandel ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Diese Sache liegt uns sehr am Herzen. Mithilfe des Fussballs wollen wir über unsere Verpflichtung hinaus das öffentliche Bewusstsein schärfen und für Standards hinsichtlich Nachhaltigkeit werben", betonte FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, die die Zusammenarbeit bei der Übergabezeremonie am UNO-Hauptsitz in New York bekanntgab, die im UN-Web-TV angeschaut werden kann.

Hinter der "Climate Neutral Now"-Initiative stehen zahlreiche Organisationen, die sich alle verpflichtet haben, bis Mitte des 21. Jahrhunderts klimaneutral zu werden. Die Initiative ruft Organisationen und Einzelpersonen auf, ihre Treibhausgasemissionen zu messen und zu senken sowie diejenigen, die nicht zu vermeiden sind, mit von der UNO zertifizierten Klimaschutzprojekten zu kompensieren. Die Initiative wurde im September 2015 von Unternehmen wie Microsoft, Sony, adidas und Marks & Spencer ins Leben gerufen.

"Die Klimagespräche im letzten Dezember in Paris haben gezeigt, wie wichtig nicht staatliche Akteure wie Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen im Kampf gegen den Klimawandel sind. Jeder Sektor spielt eine entscheidende Rolle, aber Sportorganisationen können besonders viel bewirken. Mehr als eine Milliarde Menschen schauten sich das WM-Finale 2014 in Brasilien an. Es können weltweit unglaublich viele Sportfans erreicht werden, und auch die Sportorganisationen selbst können handeln", sagt Patricia Espinosa, Generalsekretärin der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen.

Für die FIFA war die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland die Initialzündung für nachhaltige und umweltschonende Wettbewerbe. Die FIFA hat seither mehrere Projekte lanciert, um die ökologischen Auswirkungen ihrer Wettbewerbe zu messen und einzudämmen, nicht nur in Bezug auf den Klimawandel, sondern auch in anderen Nachhaltigkeitsbereichen wie Abfallmanagement und dem ökologischen Bau von Stadien.

"Seit zehn Jahren suchen wir mit unseren Interessengruppen und anderen Institutionen nach sinnvollen Lösungen, um die Umwelt zu schützen und die negativen ökologischen Auswirkungen unseres Handelns zu mindern. Wir sind deshalb dankbar und stolz, dass unser Engagement im Kampf gegen den Klimawandel anerkannt wird und wir als erste Sportorganisation die ,Climate Neutral Now‘-Initiative unterstützen. Dank dieser Kampagne können nicht staatliche Akteure ihr Engagement bekräftigen und sich als starke Partner für diese Sache einsetzen", erklärte Federico Addiechi, Leiter der FIFA-Abteilung für Nachhaltigkeit und Vielfalt.

Ausführliche Informationen zum CO2-Management und zum Klimaschutz bei der FIFA finden Sie hier. Mehr über die FIFA-Nachhaltigkeitsinitiativen erfahren Sie auf FIFA.com/sustainability.