Football for the Planet, das Offizielle Umweltschutzprogramm der FIFA, zielt darauf ab, die negativen Auswirkungen der Aktivitäten der FIFA auf die Umwelt abzufedern. Football for the Planet ist die Fortsetzung der Umweltschutzprogramme, die seit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ für FIFA-Wettbewerbe entwickelt werden.

In Brasilien führten die FIFA und das Lokale Organisationskomitee für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ mehrere Projekte aus, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. Zu den Aktivitäten in Brasilien gehörten:

CO2-Kompensation
Die globale Erwärmung ist eines der drängendsten Probleme unserer Zeit. Ein wichtiger Faktor beim Anstieg der Temperaturen ist der erhöhte Gehalt an Kohlendioxid (CO2), das durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre gelangt. Die FIFA und das LOK haben die CO2 -Bilanz des gesamten Turniers auf 2,7 Mio. Tonnen geschätzt, von denen 251.000 Tonnen unter ihrer direkten operativen Kontrolle stehen. Die FIFA und das LOK haben die CO2-Emissionen unter ihrer direkten operativen Kontrolle durch klimafreundliche Entwicklungsprojekte in verschiedenen Regionen Brasiliens kompensiert. Zu diesen Emissionen zählten die Reisen und Unterkunft aller Mitarbeiter, Offiziellen, Mannschaften, Freiwilligen und Gästen sowie die Emissionen der Veranstaltungsorte, Stadien und Büros.  Zusätzlich rief die FIFA alle Ticketinhaber auf, die Emissionen ihrer Reise zum Turnier kostenlos auszugleichen, und zwar unabhängig von ihrem Herkunftsland.

Grüne Stadien
Für die meisten FIFA WM-Stadien in Brasilien war die LEED-Zertifizierung für 'grüne Gebäude' angestrebt und in vielen Stadien wurden Solarmodule für die Produktion erneuerbarer Energie auf dem Dach installiert. Um diese Bemühungen zu unterstützen organisierten die FIFA und das LOK einen sechstägigen Schulungskurs über nachhaltiges Management für alle 12 Betreiber der Stadien.

Abfallmanagement in den Stadien
Das Ziel eines neuen Abfallgesetzes in Brasilien besteht in der besseren Kontrolle der Behandlung und der Bestimmungsorte von Abfällen. In Zusammenarbeit mit örtlichen Abfall-Genossenschaften, entwickelten die FIFA, das LOK und Coca-Cola ein Abfallmanagementsystem für die Stadien, um sicherzustellen, dass die Abfälle ordnungsgemäß behandelt und, wenn nötig, recycelt werden. Mit Fuleco, dem Maskottchen der FIFA WM 2014™, wurden Botschaften entwickelt, um den Zuschauern zu zeigen, wie sie ihre Abfälle entsorgen können.