Fairplay ist ein grundlegender Aspekt des Fussballspiels. Dabei geht es ganz allgemein um eine gesunde Einstellung zum Spiel und konkret um die Achtung der Spielregeln sowie um den Respekt für Mitspieler, Schiedsrichter, Gegner und Fans.

Um Fairplay ein Gesicht zu verleihen, hat die FIFA ein eingängiges Programm mit einem einfachen Design und einem Verhaltenskodex geschaffen, an dem sich Spieler und Fans orientieren können. Natürlich gilt der Gedanke des Fairplay im Fussball das ganze Jahr hindurch, doch seit 1997 stellt die FIFA stets eine ganze Woche im internationalen Spielkalender ausdrücklich unter das Motto der Förderung und Anerkennung des Fairplays. An diesen so genannten FIFA Fairplay-Tagen sollen die FIFA-Mitglieder besondere Aktivitäten organisieren, die den Gedanken des Fairplay in den Mittelpunkt stellen und seine Bedeutung auf und abseits des Feldes unterstreichen.

Fairplay wird auch bei jedem FIFA-Turnier gewürdigt und belohnt. Denn die Technische Studien-Gruppe der FIFA (TSG) beurteilt und bewertet bei allen FIFA-Wettbewerben das Verhalten der teilnehmenden Mannschaften auf und abseits des Spielfelds auch unter diesem Gesichtspunkt. Das Team, das bei einem Turnier die höchste Fairplay-Bewertung erreicht, wird mit der FIFA Fairplay-Auszeichnung geehrt.

Bei der FIFA-Gala "Ballon d'Or" wird jährlich die FIFA Fairplay-Auszeichnung vergeben. Damit werden besonders faire Verhaltensweisen geehrt. Die Auszeichnung geht häufig an Einzelpersonen oder Organisationen, deren Wirken ansonsten meist zu wenig Aufmerksamkeit erfährt.