Herzlichen Glückwunsch!
© Getty Images

FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

24.

Mahmoud Guendouz (60) hat für Algerien Fussballgeschichte geschrieben, als er sich mit der Nationalmannschaft seines Landes 1982 erstmals für eine FIFA WM-Endrunde qualifizieren konnte. In der Gruppenphase des Turniers in Spanien gelangen ihm und seinem Team zwei Achtungserfolge gegen die DFB-Auswahl und Chile. Vier Jahre später war Guendouz auch bei der WM-Endrunde 1986 in Mexiko mit von der Partie. Zuvor hatte er die algerischen Nationalfarben bereits beim Olympischen Fussballturnier Moskau 1980 vertreten. Den Großteil seiner Vereinskarriere verbrachte er bei den einheimischen Klubs NA Hussein Dey und JS El Biar. Dazwischen war er für eine Saison beim FC Martigues in Frankreich aktiv.

25.

Yuji Nakazawa (35) hat in der japanischen Nationalmannschaft dank zweier WM-Teilnahmen (Deutschland 2006 und Südafrika 2010) bleibende Spuren hinterlassen. Überdies triumphierte er mit Japan zwei Mal in Folge (2000 in Libanon und 2004 in der VR China) beim AFC Asien-Pokal. Zudem belegte er bei der Kontinentalmeisterschaft 2007 den vierten Platz. Einige Jahre zuvor war Nakazawa beim Olympischen Fussballturnier Sydney 2000 für sein Land im Einsatz. In seiner Klubkarriere wechselte er nach zwei Spielzeiten bei Verdy Kawasaki zu Yokohama F. Marinos, wo er inzwischen zwei Mal japanischer Meister wurde. Im Nationaltrikot bestritt Nakazawa bislang über 100 Länderspiele. 2004 wurde er als Japans Fussballer des Jahres geehrt.

26.

Fernando Llorente (28) triumphierte mit der Roja sowohl bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ als auch bei der UEFA EURO 2012. Hinzu kommt ein dritter Platz beim FIFA Konföderationen-Pokal 2009. Zuvor hatte er mit der spanischen Juniorenauswahl an der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Niederlande 2005 teilgenommen. Dort gewann er den Silbernen Schuh von adidas als zweitbester Torschütze des Turniers hinter einem gewissen Lionel Messi. Nach dem Start seiner Vereinskarriere beim spanischen Viertligisten CD Baskonia unterschrieb Llorente bei Athletic Bilbao. Dank seiner tatkräftigen Mithilfe gelang dem baskischen Traditionsklub mit dem Einzug ins Finale des UEFA-Pokals die Rückkehr auf die europäische Fussballbühne. Überdies erreichte er mit Athletic Bilbao ein Mal das Finale der Copa del Rey und zwei Mal das Finale im spanischen Supercup. Vor kurzem entschloss sich der spanische Nationalstürmer, seine baskische Heimat zu verlassen, um ab der kommenden Saison für Juventus Turin auszulaufen.

27.

Koo Jacheol (24) zählt inzwischen zu den besten Offensivspielern der Republik Korea. Beim AFC Asien-Pokal Katar 2011, wo sein Team den dritten Platz belegte, ging er als erfolgreichster Torschütze aus dem Turnier hervor. Ein Jahr später gewann er für sein Land beim Olympischen Fussballturnier London 2012 die Bronzemedaille. Derzeit ist er in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ im Einsatz. Und das natürlich in der Hoffnung, sich erstmals in seiner noch jungen Karriere für die Endrunde einer FIFA WM qualifizieren zu können. Als Juniorenspieler nahm er 2009 an der FIFA U-20-Weltmeisterschaft in Ägypten teil, wo seine Mannschaft im Viertelfinale am späteren Weltmeister Ghana scheiterte. Nachdem er 2010 mit dem einheimischen Klub Jeju United Vize-Meister seines Landes geworden war, wechselte Jacheol zum VfL Wolfsburg, der ihn zu Beginn der Saison 2011/12 an den FC Augsburg auslieh. Sein Vertrag mit den Wölfen läuft noch bis zum Ende der nächsten Spielzeit.

28.

Dino Zoff (71) gilt als einer der besten Torhüter in der Geschichte des italienischen Fussballs. Mit der Squadra Azzurra nahm er drei Mal in Folge (1974 in der BRD, 1978 in Argentinien und 1982 in Spanien) an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ teil. Bei seinem letzten WM-Auftritt konnte er als mittlerweile 40-Jähriger Kapitän seiner Mannschaft die begehrte Trophäe gewinnen. 1968 war er mit Italien erstmals Europameister geworden. Zwölf Jahre später belegte er beim kontinentalen Turnier Rang vier. Seine Vereinskarriere begann Zoff einst bei Udinese Calcio. Als weitere Stationen folgten AC Mantova und SSC Neapel. Nach seinem Wechsel zu Juventus Turin ging es mit ihm steil bergauf. Im Juve-Trikot gewann er nicht weniger als sechs Meistertitel, zwei Mal den italienischen Pokal und ein Mal den UEFA-Pokal. Nachdem er seine Karriere als Aktiver beendet hatte, wurde er als Trainer von Juventus Turin tätig und führte sein Team in der Folge zum Triumph im italienischen Pokal und zum Gewinn des UEFA-Pokals. Nach einem mehrjährigen Engagement als Coach von Lazio Rom wurde Zoff zum italienischen Nationaltrainer berufen. In seiner Amtszeit erreichte Italien bei der UEFA EURO 2000 das Finale, das Frankreich dank eines Golden Goal für sich entschied. Danach übernahm er erneut die sportliche Leitung von Lazio Rom, bevor er seine Trainerlaufbahn beim AC Florenz beendete.

1.

Martin O'Neill (61) war sowohl als Spieler wie als Trainer sehr erfolgreich. 20 Jahre nach dem letzten WM-Auftritt seines Landes 1958 in Schweden verhalf er Nordirland als Mannschaftskapitän zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Spanien 1982™. Den Beginn seiner langjährigen Profikarriere erlebte er bei Lisburn Distillery, von wo er nach dem Triumph im nordirischen Pokal nach England wechselte. Mit Nottingham Forrest schaffte er den Aufstieg in die First Division, die damals höchste Spielklasse in England, und gewann auf Anhieb die englische Meisterschaft und den Charity Shield. Doch damit nicht genug: Auf der internationalen Bühne triumphierte er danach zwei Mal in Folge im Europapokal der Landesmeister und ein Mal im europäischen Supercup. Später war O'Neill noch für Norwich City, Manchester City und Notts County aktiv, bevor er seine Spielerkarriere beim FC Fulham ausklingen ließ. In seiner zweiten Laufbahn als Trainer holte er mit Wycombe Wanderers den Titel in der Football Conference (damals dritte englische Profi-Liga) und die FA Trophy. Überdies gewann er mit seinem Team die Playoff-Runde um den Zweitliga-Aufstieg. Seine nächsten Stationen als Trainer waren Norwich City und Leicester City. Mit Leicester gelang ihm gleich in seiner ersten Saison über die Playoff-Aufstiegsspiele der Sprung in die englische Premier League. Darüber hinaus konnte er während seiner Zeit in Leicester zwei Triumphe im englischen Ligapokal feiern. Nach seinem Wechsel zu Celtic Glasgow führte er den schottischen Traditionsklub zu drei Meistertiteln, drei Trophäen im schottischen Pokal und einem Sieg im Ligapokal. Danach kehrte er nach England zurück, um fortan die sportliche Verantwortung bei Aston Villa zu übernehmen. Aktuell arbeitet er als Trainer des AFC Sunderland.

2.

Jong Tae Se (29) verhalf der DVR Korea 2010 nach 40-jähriger Abwesenheit erstmals wieder zur Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Zuletzt war sein Land 1966 in England beim weltgrößten Fussballturnier vertreten gewesen. Anschließend war Jong Tae Se auch beim AFC Asien-Pokal Katar 2011 für die DVR Korea im Einsatz. Der nordkoreanische Nationalstürmer begann seine Karriere als Profi beim japanischen Klub Kawasaki Frontale. Viereinhalb Jahre danach wurde er vom VfL Bochum verpflichtet. Von dort wechselte er zum 1. FC Köln. Anfang dieses Jahres kehrte er nach Asien zurück und unterschrieb beim südkoreanischen Erstligisten Suwon Samsung Bluewings.