Herzlichen Glückwunsch!
© AFP

FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

10.

Cat Whitehill (31) gewann mit den USA bei zwei aufeinanderfolgenden Auflagen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ (2003 im eigenen Land und 2007 in der VR China) die WM-Krone. Überdies holte sie beim Olympischen Fussballturnier Athen 2004 mit der U.S.-Auswahl die Goldmedaille. Genauso wie zahlreiche andere Stars des U.S.-amerikanischen Frauenfussballs begann Whitehill ihre Profikarriere bei North Carolina Tar Heels. Danach folgten Engagements bei Washington Freedom und Atlanta Beat. Seit dem vergangenen Jahr steht sie bei den Boston Breakers unter Vertrag.

11.

Rafael van der Vaart (30) zählt dank seiner Qualitäten als Führungspersönlichkeit und Spielmacher seit mehreren Jahren zu den Schlüsselspielern der niederländischen Nationalmannschaft. Nachdem er die Farben seines Landes bereits bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ vertreten hatte, stieß er bei seiner WM-Teilnahme in Südafrika 2010 bis ins Finale vor. Zuvor war er als Juniorenspieler bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Argentinien 2001 im Einsatz gewesen. Bei den jüngsten drei Auflagen der UEFA EURO bestritt er neun Spiele und erzielte dabei einen Treffer. In seiner Vereinskarriere war van der Vaart mit dem Traditionsklub Ajax Amsterdam schon in jungen Jahren erfolgreich. Davon zeugen vor allem zwei Meistertitel sowie je ein Triumph im Pokal und im niederländischen Supercup. Nach sechs Spielzeiten bei Ajax wechselte er zum Hamburger SV, mit dem er zwei Mal den Intertoto-Pokal gewann. Das anschließende Engagement bei Real Madrid, in dessen Verlauf er einen Sieg im spanischen Supercup bejubeln konnte, endete nach zwei Jahren mit seinem Transfer zu Tottenham Hotspur. Zu Beginn der aktuellen Saison kehrte er zum Hamburger SV zurück.

12.

Nicolas Otamendi (25) gehörte bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ zum argentinischen Aufgebot. Derzeit besitzt er gute Chancen, sein Land auch bei der nächsten Endrunde der FIFA WM 2014 in Brasilien zu vertreten. Seine Klubkarriere begann Otamendi beim argentinischen Verein Vélez Sarsfield, mit dem er ein Mal argentinischer Meister wurde. Nach der Rückkehr aus Südafrika wurde er vom FC Porto verpflichtet. Im Trikot des portugiesischen Traditionsklubs konnte er seither neben zwei Meistertiteln, einem Triumph im nationalen Pokalwettbewerb und zwei Siegen im portugiesischen Supercup auch einen Titelgewinn in der UEFA Europa League feiern.

13.

Mahmoud Fathallah (31) hat für sein Land ein bedeutendes Kapitel Fussballgeschichte geschrieben, als er mit Ägypten zwei Mal in Folge (2008 in Ghana und 2010 in Angola) den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal gewann. Zudem war er für Ägypten auch beim FIFA Konföderationen-Pokal Südafrika 2009 im Einsatz. Fathallah ist eine der wichtigsten Abwehrstützen der ägyptischen Nationalmannschaft. Derzeit kämpft er mit seinem Team in der WM-Qualifikation um ein Ticket für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™, vom dem nicht nur er, sondern ganz Ägypten träumt. Nachdem er seine Karriere bei Ghazl el-Mehalla begonnen hatte, wechselte er zum Hauptstadtklub SC Zamalek, wo er längst als Stammspieler gesetzt ist und 2008 ägyptischer Pokalsieger wurde.

14.

Edinson Cavani (26) hat in den letzten Jahren häufig für Furore gesorgt und sich gegen nahezu alle Mannschaften, gegen die er spielte, als Torschütze hervorgetan. Bevor er in die A-Nationalmannschaft seines Landes aufrückte und bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ das Halbfinale erreichte, hatte er die uruguayischen Farben bereits bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Kanada 2007 vertreten. Mit dem kontinentalen Triumph Uruguays bei der Copa América 2011 konnte er sein Talent ein weiteres Mal bestätigen. Zudem nahm Cavani am Olympischen Fussballturnier London 2012 teil. Seine ersten Einsätze als Profi bestritt er im Trikot des einheimischen Klubs FC Danubio, mit dem er uruguayischer Meister wurde. Danach zog es ihn nach Italien, wo er fortan für US Palermo auflief. In Sizilien weckte er schon bald das Interesse der Giganten des italienischen Fussballs. Am Ende entschied er sich für den SSC Neapel. Dort verhalf er seiner neuen Mannschaft auf Anhieb zu einem Spitzenplatz in der Serie A, und in der vergangenen Saison zum Sieg im italienischen Pokal. Darüber hinaus ging er aus der vorigen Spielzeit als bester Torschütze hervor.

15.

Philipp Degen (30) war für die Schweiz bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ im Einsatz, nachdem er zuvor bereits an der U-21-Europameisterschaft teilgenommen hatte. Degen startete seine Karriere beim FC Basel, mit dem er vier Mal Meister wurde und zwei Mal im schweizerischen Pokal triumphierte. Nach Auslandsengagements bei Borussia Dortmund, dem FC Liverpool und beim VfB Stuttgart kehrte er zu seinem Heimatverein zurück und gewann dort seinen inzwischen vierten Meistertitel.

16.

Angelo Peruzzi (43) hat in den 90er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends das Spiel der italienischen Nationalmannschaft entscheidend mitgeprägt. Nachdem der athletisch gebaute Torhüter bereits bei der UEFA EURO 1996 mit von der Partie gewesen war, konnte er das Ende seiner langen Karriere bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ mit dem Gewinn des WM-Titels krönen. Sein Debüt als Profi gab Peruzzi einst bei AS Rom, der ihn für ein Jahr an AC Chievo Verona auslieh. Danach wechselte er zu Juventus Turin, wo er dann seine größten Erfolge auf Vereinsebene feierte. Seine Bilanz: drei Scudettos, ein Triumph im Pokal und zwei Siege im italienischen Supercup sowie je ein Titel in der UEFA Champions League, im UEFA-Pokal, im europäischen Supercup und im Interkontinental-Pokal. Nach einer Zwischenstation bei Inter Mailand unterschrieb er bei Lazio Rom, wo er ein weiteres Mal den italienischen Supercup gewann und seine Karriere ausklingen ließ.