Herzlichen Glückwunsch!
© AFP

FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

27.

Gustavo Munúa (35) stand für Uruguay bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft 1997 zwischen den Pfosten. Bei dem Turnier in Malaysia erreichte er mit seiner Mannschaft das Finale und unterlag dort gegen Argentinien. Mit der Celeste nahm er später an der Copa América 2001 und an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Korea/Japan 2002™ teil. Nachdem er seine Karriere als Profi bei Nacional Montevideo begonnen und mit dem uruguayischen Hauptstadtklub vier Meistertitel geholt hatte, wechselte er auf die andere Seite des Atlantiks zu Deportivo La Coruña. In sechs Spielzeiten bei den Nordspaniern feierte er einen Triumph im Intertoto-Pokal. Danach machte er beim FC Malaga Station, bevor er bei UD Levante unterschrieb, wo er aktuell die dritte Saison in Folge das Tor hütet.

28.

Jamie Carragher (35) hat für den FC Liverpool, dem er seit seinem Profidebüt im Jahr 1995 die Treue hält, ein erfolgreiches Kapitel Fussballgeschichte geschrieben. Seit der Innenverteidiger bei den Reds Stammspieler ist, gewann er zwei Mal den FA Cup, drei Mal den Ligapokal und zwei Mal den Community Shield. Auf der europäischen Bühne triumphierte er je ein Mal in der UEFA Champions League und im UEFA-Pokal sowie zwei Mal im europäischen Supercup. Im englischen Nationaltrikot spielte er bereits bei der ersten Auflage der FIFA U-20-Weltmeisterschaft 1997 in Malaysia. Überdies war er für die Three Lions bei den beiden jüngsten Turnierauflagen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ in Deutschland 2006 und Südafrika 2010 im Einsatz.

29.

Ivan Klasnić (33) sorgte dank seiner Offensivqualitäten über viele Jahre in der deutschen Bundesliga für Furore. Bevor er zu Werder Bremen kam und dort 2004 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal feierte, hatte er beim FC St. Pauli sein Debüt als Profi gegeben. Nach seinem Transfer zum FC Nantes (2008) wechselte der Angreifer im Jahr darauf zunächst für eine Saison auf Leihbasis zu den Bolton Wanderers, die ihn 2010 dauerhaft unter Vertrag nahmen. Zu Beginn der aktuellen Saison kehrte er nach Deutschland zurück, um beim 1. FSV Mainz 05 zu unterschreiben. Mit der kroatischen Nationalmannschaft nahm Klasnić an der FIFA WM Deutschland 2006 und an der UEFA EURO 2008 teil.

30.

Juninho Pernambucano (38) hat die Ausführung von Freistößen aus großer und mittlerer Distanz grundlegend revolutioniert. Der für seine flatternden Freistöße bekannte Mittelfeldspieler traf im Verlauf seiner Karriere bei Standardsituationen aus nahezu jedem Winkel ins gegnerische Netz. Seinen Karrierestart erlebte der Brasilianer bei Sport Recife, wo er zwei Mal die regionale Meisterschaft gewann. Danach wechselte er zum Traditionsklub Vasco da Gama, mit dem er zwei Mal brasilianischer Meister wurde und je eine Trophäe in der Meisterschaft des Bundesstaates Rio de Janeiro, im Torneio Rio-São Paulo und in der Copa Libertadores holte. Zu seinem Leidwesen verpasste er danach den Titel bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft nur knapp. Anschließend setzte Juninho seine Karriere bei Olympique Lyon fort. Im Trikot von OL wurde er nicht weniger als sieben Mal in Folge französischer Meister. Hinzu kommen ein Sieg im französischen Pokal und sechs Triumphe im nationalen Supercup (Trophées des Champions). Nach acht erfolgreichen Spielzeiten im Stade Gerland fand Juninho beim katarischen Klub Al Gharrafa, mit dem er einen Meistertitel und zwei Mal den Prince Cup gewinnen konnte, eine neue Herausforderung. Im Anschluss an ein zweites Gastspiel bei Vasco da Gama unterschrieb er Anfang 2013 bei den New York Red Bulls. Im Trikot der Seleção war Juninho bei der Copa América 2001, beim FIFA Konföderationen-Pokal 2005 (bei dem sich Brasilien im Finale gegen Argentinien durchsetzte), und bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ im Einsatz.

31.

John Collins (45) nahm mit der schottischen Nationalmannschaft an der UEFA EURO 1996 und an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Frankreich 1998™ teil. Bei der WM in Frankreich schoss er sein Team im Eröffnungsspiel gegen Brasilien sogar in Führung. Am Ende reichte sein Treffer allerdings nicht, um die 1:2-Auftaktniederlage gegen den späteren Finalisten zu verhindern. Collins startete seine Profikarriere bei Hibernian Edinburgh, bevor er zu Celtic Glasgow wechselte. Nachdem er dort schottischer Pokalsieger geworden war, versuchte er sein Glück bei AS Monaco, wo er seinen ersten Meistertitel bejubeln konnte. Nach zwei Jahren im Fürstentum zog es ihn in die englische Premier League, wo er für den FC Everton und dann für den FC Fulham auflief. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere übernahm Collins das Training der Mannschaft seines Heimatvereins. Darüber hinaus coachte er für kurze Zeit auch das Team von Sporting Charleroi.

01.

Gabriel Batistuta (44) ist der erfolgreichste Torschütze in der Geschichte der argentinischen Nationalmannschaft, mit der er zwei Mal in Folge bei der Copa América triumphierte und bei der ersten Auflage des FIFA Konföderationen-Pokals den Titel holte. Zudem war er für sein Land bei drei aufeinander folgenden WM-Endrunden (1994 in den USA, 1998 in Frankreich und 2002 in Korea/Japan) im Einsatz und erzielte dabei zehn Treffer. Nachdem er seine Karriere bei den Newell's Old Boys begonnen hatte, war Batistuta für die einheimischen Traditionsklubs River Plate und Boca Juniors aktiv. Mit Boca konnte er seinen ersten Meistertitel feiern. Nach seinem Wechsel zum AC Florenz ging es mit ihm steil bergauf. Dank seiner tatkräftigen Mithilfe gewann die Viola nicht nur die Serie B, sondern auch den Pokal und den italienischen Supercup. Obgleich er in Florenz zur Galionsfigur avancierte, verließ er nach neun Jahren die Toskana, um bei AS Rom zu unterschreiben. Mit den Römern gewann er einen Scudetto und ein weiteres Mal den italienischen Supercup. Nach einem kurzen Gastspiel bei Inter Mailand wechselte er zum katarischen Klub Al Arabi, bei dem er seine Profikarriere beendete. Batistuta, der von seinen Fans aufgrund seiner ausgeprägten Torjägerqualitäten Batigol gerufen wurde, ging bei der Copa América zwei Mal als bester Torschütze aus dem Turnier hervor. Zudem sicherte er sich auch beim FIFA Konföderationen-Pokal, in der italienischen Serie A und in der katarischen Liga je ein Mal die Torschützenkrone. Hinzu kommen ein dritter Rang in der Torschützenliste bei der FIFA WM USA 1994 und ein zweiter Platz in der Rangliste der besten Torjäger beim WM-Turnier in Frankreich 1998. Im Übrigen ist er bis heute der erfolgreichste Torschütze in der Vereinsgeschichte des AC Florenz.

02.

Gerard Piqué (26) hat sich in den letzten Jahren zu einem der solidesten Abwehrspieler der Welt entwickelt. Unter anderem hatte er maßgeblichen Anteil an den beiden Titelgewinnen der Roja bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ und der UEFA EURO 2012. Zuvor war er mit Spanien beim FIFA Konföderationen-Pokal 2009 Dritter geworden. Im Juniorenalter vertrat er sein Land bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Kanada 2007, nachdem er ein Jahr zuvor mit der spanischen U-19-Auswahl die kontinentale Krone geholt hatte. Obgleich er seine fussballerische Ausbildung in der Nachwuchsabteilung des FC Barcelona erhielt, gab Piqué sein Debüt als Profi bei Manchester United, von wo er zwischenzeitlich an Real Saragossa ausgeliehen wurde. Nach seiner Rückkehr zu den Red Devils feierte er im Jahr darauf (2008) einen Meistertitel, einen Sieg im Community Shield und einen Triumph in der UEFA Champions League. Da er sich nach seinen katalanischen Wurzeln zurücksehnte, kehrte er im gleichen Jahr nach Barcelona zurück. Seither gewann er mit Barça unter Ex-Trainer Pep Guardiola drei Meistertitel, zwei Mal die Copa del Rey und drei Mal den spanischen Supercup sowie 2009 und 2011 sowohl die UEFA Champions League als auch die FIFA Klub-Weltmeisterschaft. Vor wenigen Tagen wurde der spanische Nationalverteidiger zum ersten Mal Vater.