Treffsichere Iraner und torscheue Afrikaner
© AFP

Eine beispiellose Torausbeute von Alessandro Del Piero, Jubiläumstreffer von Edinson Cavani und Michael Owen und wenig treffsichere Afrikaner stehen im Mittelpunkt des Statistik-Rückblicks von FIFA.com, in dem auch Irans neues Rekordergebnis auf Sand nicht fehlen darf.

150

Tore in der englischen Premier League hat Michael Owen nun erzielt. Seinen Jubiläumstreffer markierte der 33-Jährige am Samstag, als ihm nach seiner Einwechslung der Ehrentreffer für Stoke City bei der 1:3-Niederlage gegen Swansea City gelang. Damit ging für ihn eine Durstrecke von fast 18 Monaten ohne Torerfolg zu Ende. Es war zudem das erste Tor für Stoke City in der Liga seit 281 Minuten. Owen ist der siebte Spieler in der Geschichte der Premier League, der die Marke von 150 Toren erreicht hat. Die anderen sind Alan Shearer (260 Tore), Andy Cole (187), Thierry Henry (175), Robbie Fowler (162), Frank Lampard (158) und Wayne Rooney (151).

100

Tore in der italienischen Serie A hat Stürmer Edinson Cavani vom SSC Neapel mit seinem Treffer am Sonntag erreicht – und dies kurioserweise gegen die gleiche Mannschaft, gegen die er auch sein erstes Tor erzielt hatte! Cavani feierte sein Debüt in der italienischen Eliteklasse im März 2007 im Dress von Palermo gegen den AC Florenz. Nach nur 16 Minuten gelang ihm sein erster Treffer, ein sehenswerter Volleyschuss im Stile des Niederländers Marco van Basten im Finale der UEFA EURO 1988, mit dem er seinem Team ein Unentschieden rettete. Nun erzielte Cavani in Florenz den Treffer zum 1:1-Endstand. Der SSC Neapel liegt als Tabellenzweiter nun fünf Punkte hinter Juventus Turin. Der 25 Jahre alte uruguayische Nationalspieler hat in der laufenden Saison 2012/13 in der Serie A bereits 17 Treffer in 18 Spielen erzielt und liegt in der Torjägerliste drei Treffer vor Antonio Di Natale von Udinese Calcio und Stephan El Shaarawy vom AC Mailand. Cavani könnte der erste südamerikanische Torschützenkönig in Italien seit Hernan Crespo in der Saison 2000/01 werden. Gleichzeitig wäre er dann auch der erste Capocannoniere vom SSC Neapel seit Diego Maradona in der Saison 1987/88 und der erste uruguayische Torschützenkönig seit Ettore Puricelli in der Saison 1940/41.

55

erfolglose Schüsse waren beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2013 abgegeben worden, bevor der Ball endlich zum ersten Mal im Netz zappelte. Bei den torlosen Begegnungen zwischen Südafrika und Kap Verde sowie zwischen Angola und Marokko hatte es je 17 versuchte Torschüsse gegeben. Das erste Tor fiel schließlich im dritten Spiel des Turniers am Sonntag. Doch zunächst hatten in der Partie zwischen Ghana und der DR Kongo weitere 21 Schüsse nicht den Weg ins Netz gefunden. Erst in der 220. Spielminute bei diesem Turnier beförderte Emmanuel Agyemang-Badu die Kugel zur Führung für Ghana erstmals über die Linie. In den folgenden 28 Minuten fielen dann noch drei weitere Tore und die Teams trennten sich am Ende mit einem 2:2-Unentschieden.

20

Tore ohne Gegentor erzielte Iran am Dienstag gegen die Philippinen und feierte damit den höchsten Sieg aller Zeiten bei einer AFC Beach-Soccer-Meisterschaft. Der bisherige Rekordsieg bei dem Turnier, das gleichzeitig als Qualifikationswettbewerb für die FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft dient, war ein 16:0 Japans im Jahr 2006, ebenfalls gegen die Philippinen. Dieses Mal konnten die Philippinen immerhin sechs Minuten lang das 0:0 halten und lagen nach dem ersten Drittel erst mit 0:3 zurück. Dann aber spielten sich die Iraner am Katara Beach in Doha (Katar) in einen regelrechten Rausch und markierten allein im letzten Drittel zehn Tore. Mohammad Ahmadzadeh und Mohammad Ali Mokhtari trugen sich je vier Mal in die Torschützenliste ein. Farid Boloukbashi, Moslem Mesigar und Ali Naderi erzielten je einen Hattrick.

4

Tore in einem Spiel erzielte Alessandro Del Piero erstmals in seiner 21-jährigen Karriere und trug damit maßgeblich zum höchsten Sieg aller Zeiten des FC Sydney in der A-League bei, einem 7:1-Schützenfest gegen Wellington Phoenix. Der 38 Jahre alte Stürmer legte für den Debütanten Joel Griffiths den ersten Treffer auf und erzielte dann innerhalb von nur 19 Minuten drei Tore selbst. Zwei dieser Tore markierte er nach schönen Einzelleistungen, eines war ein verwandelter Elfmeter. Damit gelang dem Italiener der viertschnellste Hattrick in der Geschichte der A-League. In der zweiten Halbzeit legte Del Piero noch ein weiteres Traumtor nach und wurde damit nach Archie Thompson, Shane Smeltz (zwei Mal) und Besart Berisha zum erst vierten Spieler in der Geschichte der A-League, dem vier Treffer in einer Partie gelangen. Als er acht Minuten vor Schluss beim Spielstand von 6:1 ausgewechselt wurde, verabschiedete ihn das Publikum mit stehenden Ovationen. Den Treffer zum 7:1-Endstand erzielte schließlich Yairo Yau. Wellingtons höchste Liga-Niederlage aller Zeiten war gleichzeitig der zweithöchste Sieg in der Geschichte der A-League. Als Trainer Frank Farina Ende November das Ruder übernahm, lag der FC Sydney auf dem zehnten und damit letzten Tabellenplatz. Nach den letzten zwei Siegen in Folge hat sich das Team bereits auf Rang sieben vorgearbeitet.