Ein Traum für Roux, ein Albtraum für Walters
© AFP

Das Alptraumspiel von Jonathan Walters von Stoke City ist die große Ausnahme im Statistik-Rückblick von FIFA.com, der ansonsten weitaus positivere Leistungen von Barcelona, Bologna, KRL in Pakistan und Nolan Roux von Lille beleuchtet.

21

Sekunden waren gerade erst gespielt, als Nolan Roux von OSC Lille am Samstag das bislang schnellste Saisontor der Ligue 1 erzielte. Mit diesem frühen Treffer (seinem vierten in den letzten drei Spielen) unterbot er Zlatan Ibrahimovics bisherigen Rekord um fünf Sekunden. Doch das Blitztor reichte nicht, um die Dogues auf die Siegerstraße zu bringen, denn AS Nancy kämpfte sich ins Spiel zurück und holte schließlich das neunte Unentschieden der Saison. Unterdessen erzielte Eden Ben Basat von Stade Brest das 500. Tor der aktuellen Saison 2012/13 in der Ligue 1. Die spektakulärste Partie des Wochenendes gab es in Nizza zu sehen. Hier feierte OGC Nizza mit dem 5:0 gegen den FC Valenciennes seinen höchsten Sieg in der Ligue 1 seit März 1989.

18

Siege hat der FC Barcelona aus den ersten 19 Saisonspielen geholt und damit die beste Hinrunde aller Zeiten gespielt. Nach dem 3:1-Sieg bei Malaga haben die Katalanen elf Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Atlético Madrid und sogar 18 Zähler Vorsprung vor dem Erzrivalen Real Madrid. In der Rückrunde müssten wohl schon mehrere Fussballwunder geschehen, um Barças 22. Meistertitel noch zu verhindern. Unter den Torschützen im Rosaleda-Stadion war auch Cesc Fàbregas, der seit seinem Wechsel vom FC Arsenal bereits 15 Treffer erzielt und 17 Vorlagen gespielt hat und damit an mehr Toren beteiligt war, als alle anderen Mittelfeldspieler in der spanischen Liga. Dass Lionel Messi mittlerweile seit neun Spielen in Folge jedes Mal in der Torschützenliste zu finden war, kann mittlerweile kaum noch jemanden überraschen. Sollte er auch im nächsten Spiel treffen, würde er den spanischen Rekord einstellen, der von zwei ehemaligen Barça-Spielern gehalten wird, nämlich Mariano Martin (1942/43) und Ronaldo (1996/97).

4

Tore erzielte der FC Bologna am Samstag beim Heimsieg gegen Chievo Verona und hielt gleichzeitig das eigene Tor sauber. Es war bereits der zweite Sieg mit vier Toren Vorsprung der Rossoblù in dieser Saison. Um die letzte Serie A-Saison zu finden, in der dem Team zwei solch hohe Siege gelangen, muss man in den Geschichtsbüchern ein halbes Jahrhundert zurück blättern. Der Sieg am Samstag war zudem ein Musterbeispiel für Effizienz, denn für die vier Treffer benötigten die Schützlinge von Stefano Pioli nur fünf Schüsse aufs gegnerische Tor. Der AC Siena stellte unterdessen einen neuen Negativrekord auf: Sechs Niederlagen in Folge hatte es für den Klub zuvor noch nie gegeben.

3

Meistertitel in den letzten vier Spielzeiten hat der pakistanische Klub KRL Rawalpindi nun errungen. Das Team verlor nur ein einziges der 30 Saisonspiele und schloss die Spielzeit mit einer Tordifferenz von +50 ab. Diese Bilanz ist nicht zuletzt Nationalstürmer Kalle Mullah zu verdanken, der mit einer Ausbeute von 23 Treffern Torschützenkönig wurde. Zum Saisonabschluss gab es ein Unentschieden zwischen KRL und Rekordmeister PIA Karachi. Dessen Rekord von neun pakistanischen Meistertiteln könnte in den nächsten Jahren durch die neue dominierende Kraft der Liga in Gefahr geraten.

2

Eigentore und ein verschossener Elfmeter – so  lautete die klägliche Bilanz für Jonathan Walters in Diensten von Stoke City am Samstag. Nur zwei Spieler hatten zuvor in der Geschichte der Premier League zwei Mal in einer Partie ins falsche Netz getroffen, nämlich Jamie Carragher und David Proctor. Beiden blieb indes die zusätzliche Schmach durch einen verschossenen Elfmeter erspart. Walters Unglück trug maßgeblich zur 0:4-Heimniederlage seines Klubs gegen den FC Chelsea bei. Es war Stoke Citys höchste Heimpleite in der englischen Eliteklasse seit 1985, als man gegen Luton Town ebenfalls mit 0:4 unter die Räder kam. Zudem ging für die Potters mit der ersten Heimniederlage der Saison auch eine beeindruckende Heimserie zu Ende, nachdem sie vor der Partie gegen die Blues insgesamt 17 Spiele und fast ein ganzes Jahr vor eigenem Publikum ungeschlagen geblieben waren. Walters musste indes nicht lange auf die Chance zur Wiedergutmachung warten – und er nutzte sie perfekt: Gestern traf er zwei Mal (ins richtige Tor) und trug damit zum 4:1-Sieg gegen Crystal Palace bei, mit dem Stoke City in die vierte Runde des FA Cup einzog.