Herzlichen Glückwunsch!
© Getty Images

FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

18.

Youssef Al Tunayan (49) hat für Saudiarabien Fussballgeschichte geschrieben, als er sich mit der Nationalmannschaft seines Landes für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Frankreich 1998™ qualifizierte. Beim FIFA WM-Turnier selbst kam er dann zu zwei Einsätzen und erzielte im Spiel gegen Südafrika einen Treffer. Zuvor war er bereits bei der ersten Auflage des FIFA Konföderationen-Pokals, die 1992 in Saudiarabien ausgetragen wurde, mit von der Partie gewesen. Seine mit Abstand besten Auftritte hatte er beim AFC Asien-Pokal, bei dem er Saudiarabien drei Mal in Folge vertrat und seinem Land sowohl 1988 wie auch 1996 zum kontinentalen Titel verhalf. Außerdem erreichte er bei der Turnierauflage von 1992 das Finale. Al Tunayan hatte sein außergewöhnliches Talent bereits bei Turnieren der Jugend- und Juniorenkategorie erkennen lassen. Von 1983 bis zu seinem Karriereende blieb er ununterbrochen seinem Heimatklub Al Hilal treu. In diesen 21 Jahren gewann der Philosoph, wie Al Tunayan von seinen Fans genannt wurde, zahlreiche nationale und kontinentale Titel und Trophäen.

19.

Rodrigo Tabata (32) hat sich bislang im brasilianischen und internationalen Fussball einen Namen gemacht, ohne jemals im brasilianischen Nationaltrikot gespielt zu haben. Er begann seine Karriere beim FC Paulista, mit dem er Juniorenmeister des Bundesstaates São Paulo wurde. Danach unterschrieb er beim FC Santos und gewann dort zwei Mal in Folge die Meisterschaft im Bundesstaat São Paulo. Anschließend fand er eine neue Herausforderung in der Türkei, wo er zunächst für Gaziantepspor und später für Beşiktaş Istanbul spielte. Im Trikot des katarischen Klubs Al Rayyan, für den er seit 2011 aktiv ist, sorgte er auf Anhieb für Furore. Inzwischen feierte er mit Al Rayyan je einen Triumph im Emir Cup, im Crown Prince Cup und im Sheikh Jassem Cup. Darüber hinaus wurde er in der vergangenen Saison zum besten Spieler der katarischen Liga gewählt.

20.

Abby Erceg (23) hat trotz ihrer Jugend bereits an zahlreichen großen internationalen Turnieren teilgenommen. Sie vertrat die neuseeländischen Landesfarben sowohl bei der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2006 und 2008 als auch bei den beiden Auflagen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007 und 2011. Zudem war sie für Neuseeland auch bei den Olympischen Fussballturnieren 2008 und 2012 im Einsatz. In ihrer bisherigen Vereinskarriere spielte sie für die australischen Klubs Western Springs und Fencibles United. Aktuell steht Erceg bei Adelaide United unter Vertrag.

21.

Jesús Navas (27) konnte mit Spanien bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™, wo er in drei Spielen – einschließlich der historischen Finalpartie – zum Einsatz kam, den Titel bejubeln. In der Folge gelang es ihm, seinen Platz in der Roja weiter zu festigen, so dass er bei der UEFA EURO 2012 erneut im spanischen Aufgebot stand. Navas zählt zur aufstrebenden Spielergeneration des FC Sevilla, mit dem er bisher zwei Mal den UEFA-Pokal und ein Mal den UEFA Super-Cup gewann sowie auf der nationalen Bühne je ein Mal in der Copa del Rey und im spanischen Supercup triumphierte.

22.

Asamoah Gyan (27) gehört derzeit zu den Topstürmern des afrikanischen Kontinents, der entscheidenden Anteil daran hatte, dass Ghana bei der FIFA WM Deutschland 2006 zum ersten Mal überhaupt beim Stelldichein der besten Mannschaften der Welt vertreten war. Dort erzielte er als erster Nationalspieler der Black Stars ein WM-Tor. 2010 in Südafrika traf er insgesamt drei Mal und bescherte seiner Mannschaft nicht nur den Auftaktsieg gegen Serbien, sondern danach auch das Remis im zweiten Gruppenspiel gegen Australien sowie in der anschließenden K.o.-Runde den Sieg über die USA und damit den Einzug ins Viertelfinale. Dort verschoss er gegen Uruguay in der Nachspielzeit der Verlängerung einen Handelfmeter. Hätte er getroffen, wäre Ghana ins Halbfinale eingezogen! Auf kontinentaler Ebene nahm Gyan an den drei jüngsten Auflagen des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals teil. Dabei belegte er mit Ghana 2008 den dritten Platz, bevor er 2010 das Finale erreichte und dort gegen Ägypten unterlag. 2012 landete er mit Ghana auf Platz vier des Turniers. Bevor er es ihn nach Italien zog, um für Udinese Calcio aufzulaufen, hatte er seine Klubkarriere bei den heimischen Liberty Professionals begonnen. Nach einer zweijährigen Ausleihe an den FC Modena wechselte er für weitere zwei Spielzeiten zu Stade Rennes, bevor er beim AFC Sunderland unterschrieb. Es dauerte nicht lange, bis der VAE-Klub Al Ain auf den Torjäger aufmerksam wurde, der ihn zunächst auf Leihbasis verpflichtete und schließlich fest unter Vertrag nahm. In der Liga der Vereinigten Arabischen Emirate sicherte sich Gyan auf Anhieb die Torschützenkrone.

23.

Willian (21) hat bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Kolumbien 2011 entscheidend zum insgesamt fünften brasilianischen Titelgewinn in dieser Altersklasse beigetragen. Im Verlauf dieses Turniers bestritt er drei Einsätze und erzielte dabei zwei Treffer. Zuvor hatte er mit Brasilien bereits bei der Copa América der U-20-Junioren triumphiert, wo er in sämtlichen Spiele zum Einsatz kam und drei Tore beisteuerte. Der talentierte Angreifer feierte sein Profidebüt bei Grêmio Barueri, von wo er zu Beginn der laufenden Saison zum FC São Paulo wechselte.

24.

Otto Pfister (75) ist der Fussballwelt vor allem aufgrund seiner Tätigkeit als Trainer in Afrika und Asien bekannt, wo er mehrere Nationalmannschaften und Klubs betreute. Sein größter Erfolg ist zweifellos der WM-Titel mit Ghana bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Italien 1991. Unmittelbar danach saß er für das ghanaische A-Nationalteam beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 1992 auf der Trainerbank, wo seine Mannschaft das Finale erreichte und dort nach einem schier endlosen Elfmeterschießen gegen die Elfenbeinküste unterlag. Nach seiner Berufung zum Nationaltrainer Kameruns verpasste er den kontinentalen Titel bei der Turnierauflage 2008 erneut nur knapp im Finale. Zwei Jahre zuvor war es ihm als Nationaltrainer von Togo gelungen, das westafrikanische Land für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ zu qualifizieren und ihm damit seine erste WM-Teilnahme überhaupt zu ermöglichen. Während seiner Trainertätigkeit auf dem asiatischen Kontinent verhalf er Saudiarabien zur Qualifikation für die FIFA Fussball-WM Frankreich 1998, nachdem er die gleiche Mannschaft bereits beim FIFA Konföderationen-Pokal 1997 betreut hatte. Wenige Monate nach dem WM-Turnier in Frankreich, bei dem er nicht als saudiarabischer Nationalcoach fungiert hatte, wurde er erneut mit diesem Amt betraut und gewann in der Folge den Arabischen Nationen-Pokal. Als Vereinstrainer holte Pfister fünf nationale und kontinentale Titel mit dem ägyptischen Traditionsklub Zamalek sowie drei Meistertitel mit dem libanesischen Klub Nejmeh. In Tunesien feierte er mit CS Sfaxien einen Triumph im Ligapokal. Danach führte er den sudanesischen Klub El Merreikh Karthoum zu einem Meistertitel und ins Finale des Afrikanischen Pokals der Pokalsieger. Pfister hatte seine Karriere einst als Aktiver bei Viktoria Köln begonnen und danach beim inzwischen aufgelösten VfL Köln 1899 fortgesetzt. Den Rest seiner Spielerkarriere verbrachte er in der schweizerischen Liga.