Herzlichen Glückwunsch!
© Getty Images

FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

4.

Marcell Jansen (27) landete mit der deutschen Nationalmannschaft sowohl bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ wie auch bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ auf dem dritten Platz. Bei der UEFA EURO 2008 erreichte er mit der DFB-Auswahl das Finale und wurde Vize-Europameister. Als Juniorenspieler hatte er an der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Niederlande 2005 teilgenommen. Jansen begann seine Profikarriere bei Borussia Mönchengladbach, bevor Bayern München auf ihn aufmerksam wurde und sich seine Dienste sicherte. Mit dem deutschen Rekordmeister gewann er einen Meistertitel sowie je ein Mal den DFB-Pokal und den Ligapokal. Zurzeit steht er beim Hamburger SV unter Vertrag.

5.

Oleg Blokhin (60) genießt im Fussball der Ukraine und der ehemaligen Sowjetunion einen legendären Status. Als sowjetischer Nationalspieler nahm er zwei Mal an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ teil (Spanien 1982 und Mexiko 1986), ebenso wie an den Olympischen Fussballturnieren 1972 und 1976. Seine größten Erfolge feierte Blokhin mit seinem Heimatklub Dynamo Kiev, mit dem er in 18 Jahren acht Mal Meister der Sowjetunion wurde sowie fünf Mal im sowjetischen Pokal und drei Mal im sowjetischen Supercup triumphierte. Hinzu kommen zwei Trophäen im Europapokal der Pokalsieger und ein Sieg im europäischen Supercup. Danach wechselte er zum österreichischen Zweitligisten Vorwärts Steyr, bevor er seine Spielerkarriere bei Aris Limassol in Zypern beendete. Blokhin wurde ein Mal zu Europas Fussballer des Jahres gewählt und drei Mal als bester Spieler der Sowjetunion geehrt. Seine im Anschluss an seine aktive Laufbahn eingeschlagene Karriere als Trainer führte ihn zunächst nach Griechenland, wo er Olympiakos Piräus, PAOK Thessaloniki und Ionikos Nikea betreute. Nachdem er das Amt des ukrainischen Nationaltrainers übernommen und sein Land für die FIFA WM Deutschland 2006™ qualifiziert hatte, wurde er als Klubtrainer von FK Moskau tätig. Bei der UEFA EURO 2012 saß er erneut für die Ukraine auf der Trainerbank. Seit wenigen Wochen leitet Blokhin das Training der Mannschaft von Dynamo Kiev.

6.

Maren Mjelde (23) war für Norwegen zuletzt bei mehreren großen Turnieren im Einsatz. Sie vertrat die Farben ihres Landes sowohl bei der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Chile 2008 als auch bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™. Die talentierte Abwehrspielerin hat den größten Teil ihrer Karriere noch vor sich, so dass sie noch eine ganze Menge für die norwegische Nationalmannschaft und für ihren Klub Arna-Bjørnar bewirken kann.

7.

Martin Palermo (39) ist den argentinischen Fans aufgrund seines wichtigen Beitrags zur schwer erkämpften Qualifikation der Albiceleste für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™, wo er im letzten Gruppenspiel gegen Griechenland zum 2:0-Endstand für seine Mannschaft traf, noch in guter Erinnerung. Unvergesslich sind auch seine drei Treffer bei der Copa América 1999, die danach allerdings durch drei verschossene Elfmeter in der Partie gegen Kolumbien erheblich getrübt wurden. Der Angreifer startete seine Karriere in der Profimannschaft von Estudiantes de la Plata, mit der er die zweite Liga gewann und anschließend zu Boca Juniors wechselte. Mit dem legendären Hauptstadtklub wurde, bei dem er zwei Mal unter Vertrag stand, wurde er sechs Mal Meister und gewann jeweils zwei Mal die Copa Libertadores, die Copa Sudamericana und den südamerikanischen Supercup. Darüber hinaus feierte er mit dem argentinischen Traditionsklub einen Triumph über Real Madrid im Interkontinental-Pokal. In Europa versuchte sich Palermo beim FC Villarreal, bei Betis Sevilla und Deportivo Alavés. Persönlich wurde er 1998 zu Südamerikas Fussballer des Jahres gekürt. Außerdem beendete er die einheimische Liga zwei Mal als Torschützenkönig.

8.

Joe Cole (31) ist einer der wenigen Spieler, die bislang bei drei FIFA WM-Endrunden zum englischen Team gehörten, nämlich 2002 in Korea/Japan, 2006 in Deutschland und 2010 in Südafrika. Dies zeugt von einer langjährigen Beständigkeit des defensiven Mittelfeldspielers. Erstmals für Furore sorgte Cole bei seinem Heimatklub West Ham United, mit dem er den Intertoto-Pokal gewann. Nach seinem Wechsel zum FC Chelsea entwickelte er sich dann zum Weltstar. An der Stamford Bridge holte er in sieben Spielzeiten drei Meistertitel und drei Mal den FA Cup. Zudem triumphierte er je zwei Mal im Ligapokal und im Community Shield. Danach unterschrieb er beim FC Liverpool, der ihn ein Jahr später an OSC Lille auslieh. Seit Beginn der aktuellen Saison spielt Cole wieder für die Reds.

9.

Alessandro Del Piero (38) konnte in diesem Jahr mit Juventus Turin endlich wieder einen Scudetto bejubeln. Bei der Meisterfeier flossen bei ihm allerdings nicht nur Freudentränen, denn es war nach fast 20 Jahren Klubzugehörigkeit seine letzte Saison für die Alte Dame. Danach setzte er seine außergewöhnliche legendäre Karriere am anderen Ende der Welt beim australischen Erstligisten FC Sydney fort. Vor wenigen Tagen bestritt er sein 800. Pflichtspiel als Profi und krönte dieses Jubiläum mit einem Tor, seinem dritten Saisontreffer in Australien. Mit der italienischen Nationalmannschaft feierte er nach zwei erfolglosen WM-Teilnahmen bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ seinen ersten WM-Titel. Überdies vertrat er die Farben seines Landes auch bei vier aufeinanderfolgenden Auflagen der UEFA EURO, wobei er 2000 das Finale erreichte und dort gegen Frankreich unterlag. Im Jugendalter nahm er mit Italien an der FIFA U-17-Weltmeisterschaft teil und wurde mit der U-21-Auswahl seines Landes zwei Mal Europameister. Mit Juventus Turin gewann er sechs Meistertitel, ein Mal den nationalen Pokalwettbewerb und vier Mal den italienischen Supercup. Auf der internationalen Bühne triumphierte er mit Juve je ein Mal in der UEFA Champions League, im europäischen Supercup und im Interkontinental-Pokal. Außerdem schloss er sowohl die Serie A wie auch die UEFA Champions League ein Mal als erfolgreichster Torschütze ab.

10.

Ahmed Fathi (28) zählt zu den wichtigsten Stützen der ägyptischen Nationalmannschaft, mit der er bisher drei Mal in Folge (2006, 2008 und 2010) den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal gewann und am FIFA Konföderationen-Pokal 2009 teilnahm. Fathi gehört zu jener Spielergeneration, die den Nordafrikanern nach dem Triumph bei der CAF U-20-Meisterschaft und der Qualifikation für die FIFA U-20-Weltmeisterschaft VAE 2003 zu einem neuen Höhenflug verhalf und damit ihre Fans begeisterte. Beim Olympischen Fussballturnier London 2012 stand er dem ägyptischen Nachwuchs als einer von drei Routiniers zur Seite. Fahti begann seine Profikarriere bei Ismaily SC, wo er ein Mal Meister wurde. Danach ging er nach England und versuchte sein Glück bei Sheffield United. Von dort wechselte er zum kuwaitischen Klub Kazma, bevor er in seine Heimat zurückkehrte, um fortan für Al Ahly aufzulaufen. Mit dem Traditionsklub aus Kairo wurde er seither vier Mal Meister und gewann drei Mal den ägyptischen Supercup sowie 2008 die CAF Champions League. Dadurch war er im gleichen Jahr auch bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft mit von der Partie.