Herzlichen Glückwunsch!
© AFP

FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

23.

Nahomi Kawasumi (27) trug mit ihren beiden Toren im Halbfinale der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ gegen Schweden (3:1) entscheidend zum ersten WM-Triumph der japanischen A‑Nationalmannschaft bei. Nachdem sie ihr Team beim Olympischen Fussballturnier London 2012 erneut bis ins Finale geführt hatte, wäre ihr fast die Wiederholung des Erfolgs aus dem Vorjahr geglückt. Dieses Mal setzten sich jedoch die U.S.-Amerikanerinnen durch und gewannen die Goldmedaille. Dafür konnte Kawasumi bei den Asien-Spielen 2010 den Gewinn des kontinentalen Titels feiern. Mit ihrem Klub INAC Kobe Leonessa wurde sie japanische Meisterin und Pokalsiegerin. Überdies wurde sie im vergangenen Jahr zur besten Spielerin der heimischen Liga gekürt. In den Jahren 2010 und 2011 wurde Kawasumi jeweils in das internationale All-Star-Team gewählt.

24.

John Arne Riise (32) zählt zu den weltweit besten Linksverteidigern mit ausgeprägten Offensivqualitäten. Er hat zwar mit Norwegen noch nie an einem großen internationalen Turnier teilgenommen, doch seiner erfolgreichen Klubkarriere tat dies keinen Abbruch. Mit AS Monaco gewann er jeweils ein Mal die französische Meisterschaft und den Supercup, bevor er seine Erfolgsbilanz beim FC Liverpool weiter ausbaute. Denn mit den Reds holte er einen Titelgewinn in der UEFA Champions League und triumphierte zwei Mal im UEFA Supercup. Hinzu kommt ein zweiter Platz bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft. In England gewann er mit den Liverpoolern zwei Mal den Community Shield und jeweils ein Mal den Ligapokal und den FA Cup. Nach sieben Spielzeiten in der englischen Premier League wechselte er zu AS Rom. Im Juli 2011 kehrte er nach England zurück und trägt seitdem das Trikot des FC Fulham.

25.

Siphiwe Tshabalala (28) kann mit Stolz auf seine bisherige Karriere in der südafrikanischen Nationalmannschaft blicken. Schließlich war er Südafrikas erster Nationalspieler, der bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ im eigenen Land einen Treffer erzielte, der obendrein zu den schönsten Toren des Turniers zählte. Im Jahr davor hatte er den Bafana Bafana zum Einzug ins Halbfinale des FIFA Konföderationen-Pokals verholfen, bevor er mit seinem Team im Spiel um den dritten Platz gegen die favorisierten Spanier erst im Elfmeterschießen unterlag. Nach seiner Teilnahme an zwei Auflagen des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals bereitet er sich derzeit auf sein drittes kontinentales Turnier vor, dass 2013 in Südafrika ausgetragen wird. Im Verlauf seiner bisherigen Karriere spielte er für die beiden einheimischen Klubs Free State Stars und Kaizer Chiefs. Nachdem er mit dem erstgenannten Verein die zweite Liga gewonnen hatte, holte er mit den Kaizer Chiefs sämtliche nationalen Titel. Zudem wurde er im Jahr 2010 zum besten Spieler der südafrikanischen Liga gewählt.

26.

Michael Ballack (36) hat für Deutschland ein Stück Fussballgeschichte geschrieben, als er der DFB-Auswahl bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Korea/Japan 2002™ zum Einzug ins Finale verhalf. Dort unterlag der dreimalige Weltmeister, für den Ballack bei diesem Turnier drei Tore beigesteuert hatte, mit 1:2 gegen Brasilien. Vier Jahre später belegte er mit der Nationalmannschaft bei der FIFA WM im eigenen Land Rang drei des Turniers – die gleiche Platzierung wie schon beim FIFA Konföderationen-Pokal 2005. Auf europäischer Bühne nahm Ballack an drei Auflagen der UEFA EURO teil, wobei er sein Team beim kontinentalen Turnier 2008, das gleichzeitig sein letztes war, erneut ins Finale führte, das dann allerdings die Spanier gewannen. Zwei Jahre danach verpasste der Ex-Chemnitzer wegen einer langwierigen Verletzung die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™. Nachdem er seine Karriere in der ehemaligen DDR beim FC Karl-Marx-Stadt (seit 1990 Chemnitzer FC) begonnen hatte, wechselte Ballack 1997 zum 1. FC Kaiserslautern, mit dem er nach achtjähriger Durststrecke - der Traditionsklub aus der Pfalz hatte damals gerade den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga geschafft - auf Anhieb deutscher Meister wurde. Anschließend spielte er zwei Jahre für Bayer Leverkusen, bevor er bei Bayern München unterschrieb. Beim deutschen Rekordmeister feierte er mit drei Meistertiteln, drei Siegen im DFB-Pokal und einem Triumph im Ligapokal die größten Erfolge in seiner Klubkarriere. Nach seinem Wechsel zum FC Chelsea konnte er seine Titelsammlung um einen Meistertitel in der Premier League, drei Trophäen im FA Cup sowie jeweils einen Triumph im englischen Ligapokal und im Community Shield erweitern. In der UEFA Champions League hingegen konnte er keinen Titel bejubeln. Nachdem er seine Verletzung auskuriert hatte, kehrte er noch einmal für zwei Spielzeiten zu seinem früheren Klub Bayer Leverkusen zurück, wo er sich jedoch erneut mit zahlreichen kleineren Verletzungen herumplagen musste. Derzeit ist Ballack auf der Suche nach einem neuen Verein.

27.

Francesco Totti (36) holte mit Italien bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ den insgesamt vierten WM-Titel der Azzurri und machte damit die Enttäuschungen von Korea/Japan 2002 und der UEFA EURO 2000 vergessen. Sein Name bleibt für immer untrennbar mit dem AS Rom verbunden, bei dem er seine gesamte, nicht weniger als 24 Jahre währende Karriere verbrachte und bei dem er nach wie vor Kultstatus genießt. Totti führte seinen Klub zu einem Meistertitel, zwei Pokalsiegen und zwei Triumphen im italienischen Supercup. Darüber hinaus wurde er im Trikot der Römer sechs Mal Vizemeister und erreichte vier Mal das Pokalfinale sowie drei Mal das Finale um den nationalen Supercup. Persönlich wurde er zwei Mal zu Italiens Fussballer des Jahres gekürt und ein Mal mit der Torschützenkrone der Liga geehrt.

28.

Ahmed Shoubeir (51) gilt als einer der besten Torhüter in der Geschichte der ägyptischen Nationalmannschaft, für die er in der erfolgreichen Qualifikation seines Landes für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Italien 1990™ zwischen den Pfosten stand, bevor er sich dann während der Endrunde als einer der besten Torhüter des Turniers hervortat. Zudem nahm er mit Ägypten an zwei Auflagen des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals teil und leistete einen entscheidenden Beitrag zum ersten ägyptischen Titelgewinn im Arabischen Nationen-Pokal. Nachdem er seine Karriere in seiner Geburtsstadt Tanta begonnen hatte, wechselte er zum Traditionsklub Al Ahly nach Kairo, wo er sich zunächst hinter Sabet Al Batal und Ikrami als Ersatztorhüter gedulden musste. Seit er sich als Stammspieler durchgesetzt hatte, avancierte er schon bald zum sicheren Garant im Tor der Roten Teufel, mit denen er in der Folge unzählige nationale Titel einheimste. Auf der kontinentalen Bühne gewann er ein Mal die CAF Champions League, vier Mal den Afrikanischen Pokal der Pokalsieger sowie jeweils ein Mal die Arabische Champions League und den Arabischen Pokal der Pokalsieger.

29.

Andriy Shevchenko (36) hat vor kurzem seine Karriere in der ukrainischen Nationalmannschaft beendet, die er in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ zur historischen ersten WM-Endrundenteilnahme geführt hatte, wo das Team erst im Viertelfinale am späteren Weltmeister Spanien scheiterte. Sechs Jahre später brillierte er trotz seines inzwischen erreichten Alters auch bei der UEFA EURO 2012 und erzielte zwei Treffer, ohne allerdings das Ausscheiden seines Teams nach der Vorrunde verhindern zu können. Shevchenko machte erstmals im Trikot von Dynamo Kiev, wo er fünf Mal ukrainischer Meister und dreifacher Pokalsieger wurde sowie ein Mal im ukrainischen Supercup triumphierte, von sich reden. Nach seinem Wechsel zum AC Mailand avancierte er zum Weltstar und feierte neben einem Scudetto, einem Sieg im Pokal und einem Triumph im italienischen Supercup auch einen Titelgewinn in der UEFA Champions League und im UEFA Supercup. Danach verließ er Mailand und unterschrieb beim nicht weniger prestigeträchtigen FC Chelsea, mit dem er den FA Cup und den englischen Ligapokal gewann, bevor er zu seinem Heimatklub Dynamo Kiev zurückkehrte. Für seine individuelle Klasse wurde Shevchenko 2004 zu Europas Fussballer des Jahres gewählt. In seiner ukrainischen Heimat war er gar sechs Mal Fussballer des Jahres und ein Mal Torschützenkönig. Gleichfalls als erfolgreichster Torschütze ging er zwei Mal aus der italienischen Meisterschaft und drei Mal aus der UEFA Champions League hervor.