• Ein 'kleiner Geist' narrt alle Gegner
  • 'Merlin' kann nicht nur zaubern sondern auch treffen
  • Eine lange Durststrecke endet mit einem doppelten Triumph

701 Spielminuten lang  hatte Sambia in Partien gegen Algerien kein Tor erzielt. Nach 35 Jahren beendeten die Sambier diese sieben Jahre andauernde schwarze Serie nun mit gleich zwei Siegen. Die Nordafrikaner, die bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ den späteren Weltmeister Deutschland im Achtelfinale fast aus dem Turnier befördert hätten und mit Nabil Bentaleb, Yacine Brahimi, Riyad Mahrez und Islam Slimani zahlreiche wohlklingende Namen in ihren Reihen haben, haben nun keine Chance mehr, sich noch für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ zu qualifizieren.

103 Jahre waren vergangen, seit Frankreich das letzte Mal ein Spiel gegen Luxemburg nicht als Sieger beendete. Am Sonntag nun trennten sich die beiden Teams in Toulouse mit einem torlosen Unentschieden voneinander. Frankreich ist dort seit 1982 ungeschlagen. Damals hatte sich Wales in Toulouse durch einen Treffer von Ian Rush einen Sieg erkämpft. Die Bleus hatten 1914 eine 4:5-Niederlage gegen Luxemburg kassiert und danach alle 14 Spiele gegen diesen Gegner mit einer Gesamt-Torbilanz von 55 zu 6 gewonnen.

92 Minuten und vier Sekunden waren bereits absolviert, als der Syrer Omar Al Soma in seinem zweiten Länderspiel seit fünf Jahren den Treffer zum 2:2-Ausgleich in Iran erzielte und sein Team damit einer WM-Teilnahme näher als je zuvor brachte. Der 28-Jährige sorgte nur acht Sekunden, nachdem Syrien in der eigenen Hälfte in Ballbesitz gekommen war, mit seinem Treffer aus kurzer Distanz dafür, dass die Schützlinge von Ayman Hakeem sich aufgrund der Tordifferenz an Usbekistan vorbei schoben und nun das kontinentale Playoff gegen Australien bestreiten, in dem der asiatische Vertreter für das interkontinentale Playoff gegen ein CONCACAF-Team ermittelt wird.

73 Meter vom gegnerischen Tor entfernt  kam Gabriel Torres an den Ball und legte dann einen Alleingang hin, den er mit dem ersten Treffer auf dem Weg zum 3:0-Sieg Panamas gegen Trinidad und Tobago in der CONCACAF-WM-Qualifikation abschloss. Dabei benötigte der 'kleine Geist' lediglich vier Ballberührungen und acht Sekunden von der Ballannahme bis zum Einschlag der Kugel im gegnerischen Tor.

60 Jahre hat es gedauert, bis Uruguay endlich der erste Auswärtssieg in einem WM-Qualifikationsspiel in Paraguay gelang. Den Führungstreffer für die Gäste erzielte Federico Valverde, der Gewinner des Silbernen Balles von adidas bei der jüngsten FIFA U-20-Weltmeisterschaft, der sein erstes A-Länderspiel bestritt. Für die Celeste war es der erste Sieg seit sieben Spielen.

42 Jahre nach dem ersten Auswärtsspiel in Argentinien konnte Venezuela nun erstmals eine Niederlage abwenden und trennte sich mit einem 1:1-Remis von der Albiceleste. Die Venezolaner hatten ihre ersten neun Länderspiele in Argentinien ausnahmslos verloren und dabei 41 Tore kassiert und nur drei erzielt.

35 Jahre waren vergangen, seit letztmals ein deutscher Nationalspieler in seinen ersten acht Partien für Deutschland sechs Treffer erzielte. Pierre Littbarski hatte dies 1982 mit einem Doppelpack gegen Norwegen geschafft. Nun trat Timo Werner in seine Fußstapfen und schnürte ebenfalls einen Doppelpack – kurioserweise auch gegen Norwegen.

20 Jahre waren vergangen, seitdem Peru letztmals drei WM-Qualifikationsspiele in Folge gewonnen hatte, damals mit Akteuren wie Nolberto Solano und Roberto Palacios. Nun trug Edison Flores maßgeblich zu der neuerlichen Erfolgsserie bei. Der 23-jährige Akteur brachte es in seinen letzten acht Länderspielen auf sechs Tore. Die peruanische Nationalmannschaft rückte in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ innerhalb von drei Spieltagen von Platz acht auf Platz vier vor.

10 Tore hat Linksverteidiger Aleksandar Kolarov in seinen letzten 39 Länderspielen für Serbien erzielt, nachdem er in seinen ersten 31 Länderspielen kein einziges Mal getroffen hatte. Mit seinen Treffern gegen Moldau und die Republik Irland trug Kolarov dazu bei, dass Serbien nun seit elf WM-Qualifikationsspielen ungeschlagen ist.

9 Tore hat David Silva in den letzten elf Länderspielen für Spanien erzielt. Damit katapultierte sich der 31-jährige Mittelfeldspieler mit dem Spitznamen 'Merlin', der als einziger alle zwölf Spiele seit der Amtsübernahme von Trainer Julen Lopetegui bestritt, auf 33 Länderspieltore und liegt somit nur noch hinter David Villa (59), Raúl (44) und Fernando Torres (38).