• Nizza dank eines genialen Tricks weiter im Rennen
  • Verwandelte Freistöße und verschossene Elfmeter
  • Däninnen entthronen Deutschland

72 Sekunden waren noch zu spielen, als der 18-jährige Jordan Lotomba vier Minuten nach seiner Einwechslung per Kopf gegen Dynamo Kiev traf und den Young Boys Bern damit aufgrund der Auswärtstorregel einen Platz in der Playoff-Runde der UEFA Champions-League-Qualifikation sicherte.

43 Jahre waren seit dem letzten Sieg der englischen Frauen-Nationalmannschaft gegen Frankreich vergangen. Im Viertelfinale der UEFA EURO 2017 der Frauen sorgte Jodie Taylor dann mit ihrem fünften Turniertor in drei Spielen für die Entscheidung zugunsten der Lionesses. Die Engländerinnen hatten 1973 und 1974 die ersten beiden Spiele gegen Frankreich gewonnen. In den 19 Spielen seitdem waren die Bleues allerdings ungeschlagen geblieben. Die seit sieben Spielen andauernde Siegesserie der Engländerinnen endete wenige Tage später mit der 0:3-Halbfinalpleite gegen die Niederlande.

22 Jahre lang war Deutschland ununterbrochen amtierender Frauen-Europameister, bis der Traum vom siebten Titelgewinn in Folge gegen einen durchaus bekannten Gegner zerplatzte. 1993 hatte das deutsche Team mit Steffi Jones, Silvia Neid, Heidi Mohr und Co. mit 1:3 gegen Dänemark verloren – weniger als zwölf Monate nachdem die Männer-Mannschaft als amtierender Weltmeister im Finale der UEFA EURO 1992 gegen das Danish Dynamite unterlegen war. In den 8.793 Tagen seitdem hatten die deutschen Fussballfrauen kein K.o.-Spiel bei einer Europameisterschaft verloren. Im Viertelfinale des Turniers in den Niederlanden unterlag die DFB-Auswahl nun erneut gegen Dänemark, dieses Mal mit 1:2.

18 Sekunden lagen lediglich zwischen dem späten Führungstreffer für Sportivo Estudiantes und dem Ausgleich für Los Andes am letzten Spieltag der argentinischen zweiten Liga (Primera B). Den Estudiantes (nicht zu verwechseln mit dem namensgleichen Klub aus La Plata, bei dem Juan Sebastian Veron Vorsitzender ist) reichte das 1:1-Remis, um den drohenden Abstieg zu vermeiden.

10 Tore aus direkten Freistößen hat Sebastian Giovinco mittlerweile in der MLS erzielt und damit den gemeinsam von Jeff Larentowicz und Javier Morales gehaltenen Ligarekord gebrochen.

9 Spieler von Ajax Amsterdam befanden sich im eigenen Strafraum, als Jean Seri vom OGC Nizza mit einem genialen Hackentrick den Ball zu seinem Mitspieler Vincent Marcel beförderte, der den Treffer zum 2:2-Endstand markierte. Damit zogen die Franzosen aufgrund der Auswärtstorregel in die Playoff-Runde der Champions-League-Qualifikation ein und beendeten die Erfolgsserie von Ajax, das in der heimischen Amsterdam ArenA zwölf Siege in Folge gefeiert hatte.

8 Tore ohne Gegentreffer erzielte der FC Sydney gegen die Darwin Rovers und feierte damit den höchsten Sieg aller Zeiten in der Geschichte des australischen Pokalwettbewerbs FFA Cup. Bobo trug vier Tore bei und stellte damit den Rekord von Matt Sims in diesem Wettbewerb ein. Er ist nach David Zdrilic (2005) und Alessandro Del Piero (2013) der dritte Spieler von Sydney, der in einem Spiel einen Viererpack schnürte.

6 Tore in drei Spielen hat Igor Angulo seit der Rückkehr von Gornik Zabrze in die höchste polnische Liga erzielt – und zwar alle in der 27-minütigen Phase zwischen der 38. und der 65. Spielminute. Der 33-jährige Baske traf somit in den letzten neun Spielen 14 Mal. Gornik Zabrze ist mit 14 Titeln gemeinsam mit Ruch Chorzów Rekordmeister der polnischen Ekstraklasa.

4 Elfmeter in Folge verschossen die Österreicherinnen bei der UEFA EURO 2017 der Frauen und schieden damit aus. Dabei hatten die gleichen Schützinnen im Viertelfinale noch mit verwandelten Elfmetern zum Erfolg gegen Spanien beigetragen. Sarah Puntigam verfehlte mit einem Strafstoß in der regulären Spielzeit das Ziel, während Laura Feiersinger, Viktoria Pinther und Verena Aschauer im Elfmeterschießen gegen Dänemark allesamt scheiterten. Den Däninnen gelang somit bei ihrer sechsten Halbfinalteilnahme erstmals der Einzug ins Endspiel.

4 der letzten fünf Spiele endeten für Bayern München mit Niederlagen, bei denen sie kein Tor erzielten und jeweils mehr als einen Gegentreffer kassierten. In der VR China verloren die Schützlinge von Trainer Carlo Ancelotti mit 0:4 gegen den AC Mailand, in Singapur zogen sie gegen Inter Mailand mit 0:2 den Kürzeren. Beim Audi Cup im eigenen Stadion mussten sich die Münchner dann dem FC Liverpool mit 0:3 und dem SSC Neapel mit 0:2 geschlagen geben und landeten auf dem letzten Platz.