Ein Gigant strauchelt in den Anden, ein erfolgsverwöhntes Team holt die rote Laterne und eines der intensivsten Duelle der Champions-League-Geschichte endet dramatisch. Im Statistik-Rückblick von FIFA.com erfahren die Leser heute außerdem, warum portugiesische Adler lieber einen großen Bogen um Deutschland machen sollten.

7 Minuten und 15 Sekunden benötigte Andrea Belotti vom FC Turin am Sonntag lediglich für den viertschnellsten Hattrick in der Geschichte der Serie A. Der 23-jährige Stürmer sorgte damit nach einem 0:1-Rückstand für einen 3:1-Sieg gegen Palermo und ist seit dem Niederländer Wim Kieft in der Saison 1986/87 der erste Spieler des norditalienischen Klubs, der in einer Saison mehr als einen Hattrick schaffte. Belotti hat in der laufenden Saison in 24 Spielen bereits 22 Mal getroffen. Der letzte Spieler in den Reihen Torinos, der mehr Treffer erzielte, war Benjamin Santos in der Saison 1949/50 (26 Tore). Im Rennen um die europäische Torjägerkrone liegt Belotti direkt hinter Lionel Messi auf Platz zwei. Nach der Niederlage in Turin wurde in Palermo bereits der vierte Trainer der Saison ernannt. Nur eine Woche zuvor hatte Maurizio Zamparini seine Amtszeit als Vorsitzender des Klubs beendet. In den 15 Jahren unter Zamparini hatte es nicht weniger als 38 Trainerwechsel gegeben.

7 Sekunden waren noch zu spielen, als Sergi Roberto mit einem Volleyschuss sein erstes Tor nach 18 Monaten erzielte und damit den Schlusspunkt in einem der dramatischsten Duelle in der Geschichte der UEFA Champions League setzte. Der FC Barcelona hat als erster Klub in der Geschichte des Wettbewerbs ein Duell nach einer 0:4-Hinspielniederlage noch gewonnen. Dabei hatten Barça in der 88. Minute noch drei Tore zur Sensation gefehlt. Dann traf Neymar zunächst mit einem fantastischen Freistoß und unmittelbar darauf mit einem Elfmeter. Schließlich spielte der Brasilianer auch noch die Flanke, die Roberto zum entscheidenden Treffer nutzte. Es war bereits die siebte Torvorlage von Neymar in der laufenden Champions-League-Saison, womit er einen Rekord von Lionel Messi gebrochen hat. Für Paris Saint-Germain war die 1:6-Pleite eine Wiederholung der bislang höchsten Niederlage auf europäischer Ebene. Im Hinspiel um den UEFA Super Cup 1996 war der französische Hauptstadtklub mit Raí, Leonardo, Patrice Loko und Co. zu Hause gegen Juventus Turin mit Stars wie Didier Deschamps, Zinédine Zidane und Alessandro Del Piero schon einmal mit 1:6 unter die Räder gekommen. Barcelona ist jetzt das erste Team, das in kontinentalen Wettbewerben 300 Siege vorweisen kann. Seit dem Amtsantritt von Trainer Luis Enrique haben die Katalanen in der UEFA Champions League alle 15 Heimspiele gewonnen. Dabei erzielten sie 50 Tore und kassierten nur sieben Gegentreffer.

6 Tore erzielte der bolivianische Club Jorge Wilstermann am Dienstag erstmals in einem kontinentalen Wettbewerb – und das ausgerechnet gegen den fünfmaligen Südamerika-Champion Peñarol Montevideo. Das Duell zwischen Wilstermann und Penarol war eine Neuauflage des ersten Spiels in der Geschichte der Copa Libertadores. Damals hatte das Team aus Uruguay mit 7:1 gewonnen. Auch dieses Mal fielen acht Tore, die meisten davon allerdings nicht für das favorisierte Team. Die Bolivianer hatten von ihren letzten 15 Spielen in der Copa Libertadores elf verloren und nur eines gewonnen. Doch nun gelangen ihnen sechs Tore gegen Peñarol, was zuvor in der Copa Libertadores nur Internacional de Porto Alegre (1989) und Real Potosi (2002) geschafft hatten. Für Wilster war der 6:2-Erfolg im 100. Spiel in der Copa Libertadores der erste Sieg mit mehr als drei Toren Vorsprung seit einem 4:0 gegen Universitario de Deportes aus der peruanischen Hauptstadt Lima im Jahre 1986, bei dem Juan Carlos Sanchez alle vier Treffer erzielte.

5 Afrikaner haben jetzt in der UEFA Champions League einen Hattrick erzielt. Pierre-Emerick Aubameyang trat in die Fußstapfen von Didier Drogba, Yakubu, Samuel Eto'o und Yacine Brahimi. Allerdings ist der 27-jährige BVB-Stürmer aus Gabun der erste, dem dies in der K.-o.-Runde des Wettbewerbs gelang. Den vierten Treffer zum 4:0-Sieg von Borussia Dortmund gegen Benfica Lissabon steuerte der U.S.-Amerikaner Christian Pulisic bei. Mit 18 Jahren und 171 Tagen ist er nun der drittjüngste Torschütze in der K.-o.-Runde des Wettbewerbs, hinter Bojan (FC Barcelona, 2008) und Kylian Mbappe (AS Monaco im vergangenen Monat). Die Adler von Benfica haben ihre zehn Europapokal-/Champions-League-Spiele in Deutschland alle verloren.

2 Heimniederlagen innerhalb von drei Tagen kassierte die U.S.-amerikanische Frauen-Nationalmannschaft und damit mehr, als in den vergangenen 13 Jahren zusammen. Beim SheBelieves-Cup erzielte Ellen White in New Jersey unmittelbar vor Schluss den 1:0-Siegtreffer für England und bescherte den Amerikanerinnen erstmals seit 26 Spielen wieder eine Niederlage. Drei Tage später besiegte Frankreich in Washington D.C. die USA sogar mit 3:0 und gewann damit das Vier-Nationen-Turnier, bei dem die Gastgeberinnen nur Vierter wurden. Erstmals seit der 0:4-Niederlage im WM-Halbfinale 2007 gegen Brasilien mit einer damals überragenden Marta verloren die U.S.-Frauen wieder eine Partie mit mehr als zwei Toren Unterschied. Zudem war es das erste Mal seit Februar 2000, dass die USA zwei Heimniederlagen in Folge kassierten. Damals hatten Brandi Chastain, Kristine Lilly, Mia Hamm und Co. zwei Mal gegen Norwegen den Kürzeren gezogen.

In Kürze
55.927 Zuschauer im Bobby Dodd Stadium bildeten am vergangenen Wochenende die viertgrößte Kulisse bei einem Fussballspiel. Noch höhere Zuschauerzahlen wurden lediglich aus dem Signal Iduna Park, dem Camp Nou und dem Old Trafford gemeldet. Die Zuschauer sahen das Debüt von Atlanta United in der MLS, das der Liganeuling mit 1:2 gegen die New York Red Bulls verlor.

999 Minuten lang war Robin Olsen, Torhüter des FC Kopenhagen, in Heimspielen ohne Gegentor geblieben, bis Kasper Dolberg von Ajax Amsterdam am Donnerstag in der UEFA Europa League gegen seinen Landsmann traf.