FIFA.com berichtet im Statistik-Rückblick der Woche über erfolgreiche Vielflieger aus Brisbane, den neuen Südamerika-Nachwuchsmeister Uruguay, das formstarke Team von AS Monaco und mehrere Kantersiege in Europa.

22.000 Kilometer legte das Team von Brisbane Roar in den vergangenen 21 Tagen per Flugzeug zurück und blieb dabei in sechs Partien in drei Ländern ungeschlagen. Zunächst beendeten die Schützlinge von John Aloisi eine Negativserie von drei Niederlagen mit einem 1:0-Sieg gegen Wellington Phoenix in Neuseeland. Es folgten Siege gegen die Western Sydney Warriors und den philippinischen Klub Global FC. Im nächsten Spiel gab es in Queensland ein torloses Unentschieden gegen den FC Sydney, den Tabellenführer der A-League. Dann setzte sich Brisbane Roar in der VR China mit 2:0 bei Shanghai Shenhua mit Carlos Tevez und Obafemi Martins durch und zog damit in die Gruppenphase der AFC Champions League ein. Am Samstag folgte noch ein 2:2-Remis bei Melbourne City. Maßgeblichen Anteil an der Erfolgsserie von Brisbane Roar hatte der erst 21-jährige Brandon Borrello, der in den letzten fünf Spielen sechs Tore erzielte.

36 Jahre nach dem letzten Titelgewinn bei der CONMEBOL U-20-Meisterschaft hat Uruguay es endlich wieder geschafft – und zwar erneut in Ecuador. Als Enzo Francescoli Uruguay 1981 zum siebten Titelgewinn führte, hatte Brasilien erst einen der nunmehr elf Titel errungen, die das Land zum Rekordsieger machen. Während Matias Vina, Nicolas De La Cruz, Nicolas Schiappacasse, Rodrigo Amaral und Co. nun den achten südamerikanischen Nachwuchstitel für die Celeste holten, hat die brasilianische Seleção zum zweiten Mal bei den letzten drei Turnierauflagen die Qualifikation für die FIFA U-20-Weltmeisterschaft verpasst. In der Republik Korea dabei ist hingegen Venezuela, obwohl das Team bei der Südamerikameisterschaft von seinen ersten fünf Spielen keines gewonnen hat. In allen vier Spielen in Gruppe B kamen die Venezolaner nicht über ein Unentschieden hinaus und zogen lediglich aufgrund der Tordifferenz in die Finalrunde ein.

18 Jahre und zwei Monate ist Kylian Mbappe von AS Monaco alt und damit der jüngste Hattrick-Schütze in der französischen Ligue 1 seit zwölf Jahren. Der jüngste Dreifach-Torschütze in der Geschichte der Liga ist Jeremy Menez, der 2005 im Alter von 17 Jahren und acht Monaten einen Dreierpack für Sochaux gegen Bordeaux schnürte. Die zwei weiteren Treffer zum 5:0-Sieg gegen Metz trug Falcao bei. Monaco hat die letzten fünf Spiele gegen Metz alle ohne Gegentor gewonnen. Der 31-jährige Kolumbianer ist seit Shabani Nonda in der Saison 2002/03 der erste Spieler Monacos, der es in einer Saison auf 15 Tore gebracht hat. Die Schützlinge von Leonardo Jardim haben an den 25 bislang absolvierten Spieltagen der Ligue 1 bereits 75 Mal getroffen. In der Saison 2015/16 waren es zum gleichen Zeitpunkt erst 36 Tore. Letztmals hatte Monaco 1978/79 mehr als 70 Treffer erzielt, als Delio Onnis für das Team auf Torejagd ging.

16 Heimsiege in Folge in der UEFA Champions League hat Bayern München mittlerweile gefeiert. Am Mittwoch siegten die Bayern auch gegen den FC Arsenal und stellten damit den neuen Rekord auf. Das letzte Champions-League-Spiel in der Allianz-Arena, das nicht mit einem Sieg der Hausherren endete, war die 0:4-Schlappe unter Pep Guardiola gegen Real Madrid im Jahr 2014. Die Bayern traten mit ihrer ältesten Champions-League-Startformation seit mehr als elf Jahren an (Durchschnittsalter über 29 Jahre). Den Führungstreffer erzielte der bereits 33-jährige Arjen Robben. Alexis Sánchez scheiterte zunächst als dritter Spieler in Folge in einem Champions-League-Spiel mit einem Elfmeter an Manuel Neuer, kam dann aber erneut an den Ball und traf zum Ausgleich. Im zweiten Durchgang trafen die Bayern dann als erstes Team in der Champions League innerhalb von elf Minuten drei Mal gegen einen englischen Klub und siegten letztlich mit 5:1. In den letzten 13 Heimspielen in der Champions League haben die Münchener im Schnitt jeweils vier Tore erzielt (52 Treffer in 13 Partien).

0 Ballberührungen im gegnerischen Strafraum hatte Lionel Messi am Dienstag im UEFA Champions-League-Spiel zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Barcelona. Der 29-Jährige beendete die Partie mit zwei Pässen weniger als Torhüter Marc-André ter Stegen. Barça blieb erstmals seit 21 Spielen ohne Torerfolg. Eine höhere Niederlage haben die Katalanen auf der europäischen Bühne noch nie kassiert. Angel Di Maria war der große Star beim 4:0-Triumph der Gastgeber. Ihm gelang als erstem Argentinier seit 1999 in der UEFA Champions League ein Doppelpack gegen die Katalanen. Dies war damals Abel Balbo vom AC Florenz bei einem 3:3-Remis gelungen. Trainer Unai Emery hatte in seiner Zeit beim FC Sevilla nur eines der 23 Duelle gegen Barcelona gewonnen, doch nun hat er beste Chancen, PSG ins Viertelfinale des Wettbewerbs zu führen. Einen Viertore-Rückstand konnte in der UEFA Champions League noch nie ein Team drehen.

In Kürze
6 Tore erzielten die Mamelodi Sundowns gegen die Orlando Pirates, denen kein eigener Treffer gelang. Für die Sundowns war es der höchste Sieg aller Zeiten in der südafrikanischen Premier League und für die Pirates gleichzeitig ihre höchste Niederlage.

6 Tore hat Reza Ghoochannejhad bisher seit Jahresbeginn in der Eredivisie erzielt. Von seinen Teamkameraden bei Heerenveen hat 2017 noch keiner getroffen.

3 Tore in sechs Minuten erzielte Ben Harris und trug damit zur erfolgreichen Aufholjagd von Team Wellington bei, das nach einem Zweitore-Rückstand letztlich mit 7:2 gegen Waitakere United siegte und sich im Rennen um den neuseeländischen Meistertitel aufgrund der Tordifferenz an seinem Gegner vorbei schob.