Im Statistik-Rückblick von FIFA.com geht es in dieser Woche um englisches Geld, ägyptische Unbesiegbarkeit, bayerische Seriensieger sowie um einen heimstarken Niederländer und seinen Landsmann, für den ein Tor fast undenkbar scheint.

25.128 Spielminuten in der Eredivisie hat Arnold Kruiswijk absolviert, ohne ein einziges Tor zu erzielen. Damit übernahm der 32-jährige Linksverteidiger diesen unbeliebten Rekord von John Veldman, Verteidiger im niederländischen Kader bei der UEFA EURO 1996, der eine Minute weniger ohne Torerfolg geblieben war. Kruiswijk spielte bereits für den FC Groningen, Roda JC Kerkrade und den SC Heerenveen. Der 2:1-Sieg mit Vitesse Arnheim gegen AZ Alkmaar am Sonntag war sein 302. Spiel in der Eredivisie. Pascal Bosschaart hat sogar 327 Einsätze in der Eredivisie absolviert, dabei allerdings 505 Minuten weniger als Kruiswijk gespielt.

257 Millionen Euro haben die Klubs der englischen Premier League im Januar in neue Spieler investiert und damit mehr als alle anderen Ligen – obgleich die chinesische Super League (insgesamt 219 Millionen Euro) mit Oscar den teuersten Transfer landete und drei der fünf teuersten Transfers aus der französischen Ligue 1 (insgesamt 151 Millionen Euro) vermeldet wurden (Julian Draxler, Goncalo Guedes und Dmitri Payet). Auf Platz vier landete die deutsche Bundesliga (99 Millionen Euro) und auf Platz fünf die italienische Serie A (96 Millionen Euro). Es folgt die zweithöchste englische Spielklasse, die Championship (49 Millionen Euro). Auf Platz sieben landete überraschend die mexikanische Liga MX.

33 Spiele ohne ein einziges Unentschieden hat Juventus Turin mittlerweile absolviert und damit einen neuen Rekord in der Serie A aufgestellt. Anfang der 1950er Jahre hatte Como 32 Partien ohne Punkteteilung hinter sich gebracht. Das letzte Unentschieden für Juve gab es im Februar 2016 mit einem 0:0 bei Bologna. Am Sonntag siegte die Alte Dame in Sassuolo mit 2:0, wobei auch wieder Gonzalo Higuain traf. Der 29-jährige Argentinier hat damit als erster Juventus-Spieler seit David Trézéguet im Jahr 2005 an sechs Spieltagen in Folge getroffen. Wenige Tage später verlor Juve einige Saisonrekorde. Beim 2:1-Sieg bei Pescara stellte die Fiorentina neue Rekorde für Passgenauigkeit (93 Prozent) und Ballbesitz (77 Prozent) auf.

24 Spiele ohne Niederlage – mit diesem erstaunlichen Turnierrekord geht Ägypten am Sonntag ins Finale des diesjährigen CAF Afrikanischen Nationen-Pokals. Seit der 1:2-Niederlage im Jahre 2004 gegen den nordafrikanischen Rivalen Algerien, der zum Ausscheiden nach der Gruppenphase beitrug, hatten die Ägypter die Afrikameisterschaft drei Mal in Folge gewonnen und konnten sich dann drei Mal hintereinander nicht qualifizieren. Im diesjährigen Halbfinale brachte Mohamed Salah die Schützlinge von Hector Cuper zunächst in Führung. Dann aber kassierten die Ägypter nach elf Stunden und 16 Minuten bei diesem Turnier durch Aristide Bance von Burkina Faso erstmals einen Gegentreffer, so dass die Partie in die Verlängerung ging. Herve Koffi parierte im Elfmeterschießen den ersten Schuss der Ägypter und ermöglichte Burkina Faso damit, die Führung zu übernehmen. Dann jedoch trat der 20-jährige Torhüter selbst zum Elfmeter an, der prompt vom ägyptischen Schlussmann Essam El-Hadary gehalten wurde. El-Hadary baute in dieser Partie seinen eigenen Rekord als ältester Spieler aller Zeiten bei einer Afrikameisterschaft weiter aus. Er feierte sein Länderspieldebüt bereits vor Koffis Geburt. Am Ende setzten sich die Nordafrikaner im Elfmeterschießen mit 4:3 durch.

13 Siege in Folge gegen Werder Bremen hat der FC Bayern München mittlerweile eingefahren und damit einen neuen Bundesligarekord aufgestellt. Eine längere Siegesserie eines Teams gegen ein anderes gab es noch nie. Zunächst traf Arjen Robben erstmals seit zwei Jahren wieder nach einem Zuspiel von Franck Ribéry zur Führung für die Bayern. Ribéry hat somit nun 15 Bundesligatore für Robben aufgelegt und damit seine Bilanz als bester Vorlagengeber für den Niederländer weiter zementiert. David Alaba baute die Führung später auf 2:0 aus. Max Kruse beendete zwar nach zehn Stunden und 47 Minuten Bremens wettbewerbsübergreifende Torflaute gegen die Bayern, doch zu mehr reichte es aus Bremer Sicht nicht mehr – die Partie endete mit einem 2:1-Sieg für den deutschen Rekordmeister.

In Kürze
100 Prozent seiner 14 Tore in der Premier League hat der Niederländer Georginio Wijnaldum in Heimspielen erzielt. Mit seinem jüngsten Treffer rettete er Liverpool einen Punkt gegen Chelsea. Vor seinem Wechsel nach England, wo er zunächst für Newcastle United spielte, hatte der heute 26-Jährige kurioserweise in den letzten drei Auswärtsspielen in der Eredivisie getroffen.

100 Premier-League-Tore – diese magische Marke hat Peter Crouch am Mittwoch als 26. Spieler in der Geschichte der Liga mit 36 Jahren und zwei Tagen als ältester Akteur aller Zeiten erreicht.

27 Jahre nachdem der 1. FC Köln letztmals sechs Tore in einem Bundesligaspiel erzielt hatte (damals gegen Waldhof Mannheim mit Spielern wie Pierre Littbarski, Falko Götz und Ralf Sturm) trafen die Geißböcke nun ein halbes Dutzend mal bei Darmstadt 98.

22 Jahre waren vergangen, seitdem AS Saint-Etienne in einem Ligue-1-Spiel zwei Elfmeter verwandelt hatte. Dieses Mal war es Nolan Roux, der beim 3:0-Sieg in Toulouse zwei Mal vom Punkt aus traf. 1995 hatte Laurent Blanc bei einem 3:3-Unentschieden gegen Lille zwei Strafstöße verwandelt.