• England gewann 2017 die FIFA U-17-WM und die FIFA U-20-WM
  • Steve Cooper und Paul Simpson führten die Young Lions zum Erfolg
  • Bislang hatte nur Brasilien 2003 beide Nachwuchsturniere im gleichen Jahr gewonnen

Bis 2017 gab es in der 150-jährigen Geschichte des englischen Fussballverbandes FA nur einen einzigen Trainer, der seinem Land einen globalen Titel geschenkt hatte. Es war Sir Alf Ramsey, der mit den Three Lions die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1966™ im eigenen Land gewann. Doch 2017 kamen innerhalb von nur vier Monaten zwei weitere hinzu, nämlich Steve Cooper, der Trainer der englischen U-17-Auswahl, und Paul Simpson, der Coach des U-20-Teams.

Die Siege Englands bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft in der Republik Korea und der FIFA U-17-Weltmeisterschaft in Indien waren die Höhepunkte eines denkwürdigen Jahres für das Nachwuchsprogramm des englischen Fussballverbandes, dessen enorme Investitionen in das Leistungszentrum St George's Park offenbar Früchte tragen.

Die beeindruckende Erfolgsbilanz der Young Lions 2017
Mai:
Finalist bei der UEFA U-17-EURO
Juni: Titelgewinn beim U-20-Turnier in Toulon
Juni: Titelgewinn bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft
Juni: Halbfinalist bei der UEFA U-21-EURO
Juli: Titelgewinn bei der UEFA U-19-EURO
Oktober: Titelgewinn bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft

FIFA.com traf sich in dem beeindruckenden Trainingszentrum mit den beiden Trainern und erfuhr in einem Exklusivgespräch, welche Bedeutung der Turniersieg für sie hat und wie sich das erfolgreiche Jahr 2017 auf die Zukunft des englischen Fussballs auswirken könnte.

War 2017 das Jahr, in dem sich alles geändert hat?
Simpson:
Ich habe jedenfalls eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebt. Im Sommer 2016 hatte ich keinen Job. Dann wurde ich eingeladen, hierher zu kommen und ein paar Trainingseinheiten zu beobachten. Man fragte mich, ob ich mich bei der englischen U-16 engagieren wollte. Dann kam plötzlich ein Anruf und man fragte mich: "Würdest du gern mit der U-20-Auswahl zur WM-Endrunde fahren?"

Ich werde mich immer daran erinnern, dass ich bei einer solchen Truppe dabei war. Jeden Tag, wenn ich zu Hause die Treppe hochgehe, sehe ich die Siegermedaille von der WM und habe sofort ein Lächeln im Gesicht.

Cooper: Wir, also die Spieler und der gesamte Stab, haben gemeinsam eine WM gewonnen. Das und vor allem die Reaktion in der Heimat machen mich sehr stolz. Man hat das Gefühl, dass man Teil eines wirklich besonderen Erfolgs war.

Mit den WM-Gewinnern in Kontakt bleiben
Simpson:
Ich denke gern, dass wir eine gewisse Rolle im Leben der anderen gespielt haben und dass wir den Kontakt nie verlieren werden, sondern auf dem weiteren Weg in Verbindung bleiben. Vielleicht treffen wir in 10 oder 15 Jahren unverhofft aufeinander, und ganz sicher werden wir uns auch dann noch erinnern, was wir zusammen erlebt haben. Das halte ich für sehr wertvoll.

Man gewinnt Pokale und man bekommt auch eine finanzielle Belohnung, wenn man im Fussball tätig ist, aber diese Erfahrungen und Erinnerungen sind viel mehr wert als alles andere.

Cooper: Ja, ganz sicher wird es für immer eine Verbindung zu diesen Jungs geben. Sie wissen, dass ich selbst und der gesamte Stab immer für sie da sein werde. Ich persönlich denke,  dass zwischen uns ein fantastisches Band besteht, dass für immer halten wird. Hoffentlich können wir den Jungs auf ihrem weiteren Weg helfen.

Phil Foden
Geboren in Stockport, keine acht Kilometer von der damaligen Heimstätte von Manchester City an der Maine Road. Mit acht Jahren schloss er sich den Citizens an
Oktober 2017: Titelgewinn bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft und Gewinn des Goldenen Balles von adidas
November 2017: Debüt für Manchester City mit einer Einwechslung gegen Feyenoord
Dezember 2017: Erstmals in der Startaufstellung von Manchester City gegen Shakhtar Donetsk

Dominic Solanke
Verbrachte seine Jugend zuvor bei Chelsea und war in der Saison 2015/16 an Vitesse Arnheim in den Niederlanden ausgeliehen
Juni 2017: Titelgewinn bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft und Gewinn des Goldenen Balles von adidas
Juli 2017: Wechsel vom FC Chelsea zum FC Liverpool
November 2017: Länderspieldebüt in einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien

Die goldenen Jungs
Simpson:
Einige der Spieler, die die FIFA U-20-Weltmeisterschaft gewonnen haben, sind definitiv stark genug, um auch 2018 in Russland dabei zu sein, kein Zweifel. Dom Solanke ist ein großartiges Beispiel. Wenn man sich alle unsere Spiele in Korea anschaut, erkennt man, dass wir einige Spieler haben, die ihr großartiges Können gezeigt haben. Sie verfügen über Leidenschaft und Temperament, sie sind zäh und sie stellen sich den Herausforderungen im internationalen Fussball.

Cooper: Ich war dabei, als Phil [Foden] in der Champions League gegen Feyenoord eingewechselt wurde und damit sein Debüt für Manchester City feierte. Ich habe mich sehr für die Akademie von Manchester City gefreut, denn ich weiß, wie hart man in den vergangenen Jahren mit ihm gearbeitet hat. Wir haben mit der englischen Mannschaft schöne Zeiten durchgemacht. Es war schön, seinen Erfolg zu sehen. Nachher habe ich ihm eine Nachricht geschickt.

Phil ist ein gutes Beispiel für die gelungene Zusammenarbeit von Klub und Nationalteam. Wenn man hört, was Pep Guardiola über die wertvolle Erfahrung einer FIFA U-17-Weltmeisterschaft sagt, dann nährt das die Hoffnung, dass wir bei der Förderung der Spieler gut zusammenarbeiten können. Phil hat noch einen langen Weg vor sich. Er ist der erste, der das sagt. Bisher ist alles für ihn sehr gut verlaufen.

Ein Titelgewinn bei der FIFA Fussball-WM: Vielleicht 2018, 2022 oder 2026?
Simpson:
Es ist uns egal, wann es so weit ist! Ob wir tatsächlich das gewünschte Ende des Weges erreichen, bleibt abzuwarten. Aber es wurden schon viele Dinge geleistet, die uns helfen, Fortschritte zu erreichen.

Cooper: Wir können den Spielern immer und immer wieder predigen, alles zu kontrollieren, was kontrollierbar ist. Wir sorgen dafür, dass alle Veranstaltungen gut organisiert und durchgeführt werden, dass alle Trainingspläne und Spieltaktiken gut sind und dass wir das richtige Umfeld schaffen, in dem sich die Spieler entwickeln können. Niemand weiß, was die Zukunft bringt, aber wir glauben fest an das, was wir hier tun.