Hans Schäfer, Weltmeister von 1954 und Legende des 1. FC Köln, ist am 7. November 19 Tage nach seinem 90. Geburtstag gestorben. Schäfer wurde zu seiner Zeit von der Presse gerne als "bester Linksaußen der Welt" betitelt und zählte beim ersten deutschen WM-Triumph 1954, dem "Wunder von Bern", zu den Leistungsträgern der Mannschaft um Kapitän Fritz Walter und Bundestrainer Sepp Herberger. Zudem holte Schäfer zwei Mal die deutsche Meisterschaft mit dem 1. FC Köln.

FC-Vizepräsident und Vize-Weltmeister 1982 und 1986 Toni Schumacher sagt auf der Vereinshomepage: "Von allen großen Spielerpersönlichkeiten des 1. FC Köln ist Hans Schäfer mit dem 'Wunder von Bern' der Größte. Die FC-Familie verliert mit ihm einen Kölner Giganten, der Vorbild für unzählige Fussballer war. Der damals beste Linksaußen der Welt war ein Wilder auf dem Platz, wer sich nicht einsetzte, der bekam seinen Ehrgeiz zu spüren. Das verbindet uns beide über die Generationen hinweg. Stolz war ich stets darauf, wenn er sagte: 'Toni, wir beide hätten gut zusammen in eine Mannschaft gepasst.' Wir trauern mit seiner Familie und werden sein Andenken in unserem Verein stets in Ehren halten."

Der letzte noch lebende Spieler aus der Weltmeister-Elf von 1954 ist damit der Lauterer Horst Eckel (85).