Ein Torjäger sorgt beim FC Barcelona für einen neuen Rekord, eine Alte Dame rückt näher an Barça heran und die Red Devils kommen immer besser in Form. Außerdem diese Woche im Statistik-Rückblick von FIFA.com: ein 17-jähriger Youngster aus Neapel und eine unverwüstliche Spitzenspielerin aus Jersey.

100 Tore für den FC Barcelona hat noch kein Spieler so schnell erzielt wie Luis Suárez, der diesen Meilenstein am Mittwoch erreichte. Der 29-jahrige Uruguayer benötigte dafür lediglich 120 Spiele und unterbot damit den bislang von Lionel Messi und Hristo Stoichkov gemeinsam gehaltenen Rekord um 66 Einsätze. Mit seinem Treffer gegen Athletic Bilbao in der Copa del Rey wurde Suárez zum erst 17. Spieler in Barças Hunderter-Klub, dem außerdem Lionel Messi (479), César Rodríguez (230), Ladislao Kubala (194), Samuel Eto'o (130), Rivaldo (130), Josep Escolà (123), Mariano Martín (123), Patrick Kluivert (122), Carles Rexach (122), Hristo Stoichkov (117), Estanislao Basora (113), Eulogio Martínez (111), Luis Enrique (108), José Antonio Zaldúa (107), Evaristo de Macedo (105) und Juan Manuel Asensi (100) angehören. Kurz darauf beendete Neymar nach 1.023 Minuten seine bislang längste Torflaute in Diensten von Barça. Messi wiederum verwandelte bereits im dritten Spiel in Folge einen Freistoß direkt und hat nun insgesamt 479 Treffer für die Katalanen erzielt. Der 29-jährige Argentinier zog mit seinem 26. direkt verwandelten Freistoß mit dem Niederländer Ronald Koeman gleich. Dank des 4:3-Sieges im Gesamtresultat zogen die Schützlinge von Luis Enrique ins Viertelfinale der Copa del Rey ein.

26 Heimsiege in der Serie A in Folge – diesen Rekord hat Juventus Turin am Sonntag aufgestellt. Zum 3:0-Erfolg gegen Bologna trug Paulo Dybala mit seinem elften erfolgreich verwandelten Elfmeter der Saison 2016/17 (Erfolgsquote 100 Prozent) bei. Gonzalo Higuain traf gleich doppelt und hat damit in den letzten drei Ligaspielen fünf Tore erzielt. In den fünf großen Ligen Europas haben bisher nur zwei Mannschaften noch mehr Heimsiege in Folge feiern können. Luis Suárez, Zoltan Czibor, Ladislao Kubala, Evaristo de Macedo, Sandor Kocsis und Co. schafften mit Barcelona von 1958 bis 1960 unglaubliche 39 Heimsiege in Folge. Der französische Klub AS Saint-Etienne brachte es nicht zuletzt dank der Treffer von Hervé Revelli von 1974 bis 1975 auf 28 Heimsiege in Serie.

9 Spiele in Folge hat Manchester United erstmals seit fast acht Jahren gewonnen. In acht Premier–League-Spielen bis Anfang Dezember hatten es die Schützlinge von José Mourinho lediglich auf einen Sieg gebracht. Seitdem konnten die Red Devils in der Premier League sechs Mal jubeln. Zudem siegten sie in der UEFA Europa League gegen Zorya Luhansk, im FA Cup gegen Reading und im Ligapokal gegen Hull City. Maßgeblichen Anteil daran hat Zlatan Ibrahimovic, der in den letzten zehn Partien zehn Treffer erzielte.

6 verschiedene Spielerinnen waren in den vergangenen sechs Jahren zur FIFA-Weltfussballerin gewählt worden, bis es Carli Lloyd als erster Akteurin seit 2010 gelang, diesen Titel zu verteidigen. Die ersten zehn Auszeichnungen waren allesamt an nur drei Spielerinnen gegangen, nämlich Mia Hamm, Birgit Prinz und Marta. Lloyd ist mit 34 Jahren die älteste Feldspielerin, die je als Weltfussballerin ausgezeichnet wurde, und die erste in den USA aktive seit Mia Hamm 2002 (als sie für Washington Freedom spielte).

4 Mal in Folge hatten Spieler mit Volleytoren den FIFA-Puskás-Preis gewonnen, bevor Mohd Faiz Subri diese Serie am Montag bei der FIFA-Gala beendete. Zuvor waren Miroslav Stoch mit seinem Volley-Knaller für Fenerbahçe Istanbul gegen Genclerbirligi, Zlatan Ibrahimovic mit seinem unvergesslichen Fallrückzieher für Schweden gegen England, der von der Brust abgetropfte Volley von James Rodríguez bei der jüngsten FIFA WM-Endrunde sowie Wendell Lira mit seinem fantastischen Seitfallzieher ausgezeichnet worden. Subris Freistoß mit der unglaublichen Flugkurve für Penang in der malaysischen Super League bekam 59 Prozent der Stimmen und damit den zweithöchsten Prozentsatz in der Geschichte des FIFA-Puskás-Preises.

In Kürze
50
Einsätze in der Serie A für den AC Mailand hat der erst 17-jährige Torhüter Gianluigi Donnarumma am Wochenende als jüngster Spieler aller Zeiten erreicht.