In wenigen Tagen beginnt der Blue Stars/FIFA Youth Cup 2008 (30. April und 1. Mai). Das Turnier bietet ein weiteres Mal die Gelegenheit, die Stars von morgen mit ihren aktuellen Klubmannschaften spielen zu sehen.

Unter den zehn Teilnehmern des diesjährigen Turniers sind solch klingende Namen wie Flamengo Rio de Janeiro, der Hamburger SV, Manchester United, der FC Basel, Grasshoppers Zürich und der FC Villarreal zu finden.

Bislang ist der Blue Stars/FIFA Youth Cup seinem Motto "Where stars are born" stets gerecht geworden. Deshalb gilt auch für das Turnier 2008 die zentrale Frage, wer sich wohl diesmal als künftiger Nachfolger von David Beckham, Kaká oder Johann Vogel in Szene setzen kann. Und auch in diesem Jahr werden wir von den zehn teilnehmenden Teams guten Fussball zu sehen bekommen und sicher auch den einen oder anderen Star von morgen bewundern können. Teilnahmeberechtigt sind nur Spieler, die nach dem 1. Januar 1988 geboren sind.

Beginnen wir mit Flamengo Rio de Janeiro. Das brasilianische Juniorenteam verfügt derzeit über eine Vielzahl hochtalentierter Spieler. Einige betrachten die Mannschaft bereits als ähnlich talentiert wie jenes legendäres Team, das im Jahr 1990 die Copinha gewann, Brasiliens prestigeträchtigstes Juniorenturnier. Zu den Akteuren von damals zählten spätere Topspieler wie Marcelinho Carioca, Paulo Nunes, Djalminha und Junior Baiano. Aus der aktuellen Mannschaft ragt zunächst Spielmacher Lucas Galdino hervor, der als durchschlagskräftig und äußerst antrittsschnell gilt. Im Mittelfeld zeichnet sich Lenon als unermüdlicher Balleroberer aus und stellt in dieser Rolle ebenfalls sein vielversprechendes Talent unter Beweis, vor allem deshalb, weil er auch Tore schießen kann. Oft trifft er per Kopf, und das trotz seiner geringen Körpergröße! Und auf der linken Angriffsseite erweist sich Bernardo dank seines präzisen Zuspiels und seiner Spielübersicht als besonders mannschaftsdienlich.

Hamburger SV mit internationaler Besetzung
In der Nachwuchsabteilung des Hamburger SV sieht man der nahen Zukunft ebenfalls optimistisch entgegen. Der Klub reist mit seinem U-19-Team nach Zürich. Die Mannschaft hat mehrere ausländische Nachwuchsakteure in ihren Reihen, allen voran drei ihrer Schlüsselspieler: der tschechische Innenverteidiger und Juniorenauswahlspieler Miroslav Stepanek, der seiner Abwehr die nötige Sicherheit gibt, Spielmacher Tunay Torun aus der Türkei, der in seiner Heimat gleichfalls für die Juniorenauswahl spielt und als äußerst kreativ gilt, sowie Deutschlands Junioren-Nationalspieler Dani Schahin, der den Typ eines echten Torjägers verkörpert. "Unsere Spieler haben schon eine Menge Erfahrungen sammeln können", so Steven Marr, Assistenztrainer des Hamburger U-19-Teams, gegenüber FIFA.com.

Manchester United, das nicht zum ersten Mal beim Blue Stars/FIFA Youth Cup vertreten ist, hatte in früheren Jahren Spieler wie David Beckham oder Paul Scholes im Team. In diesem Jahr ruhen die Hoffnungen auf Daniel Welbeck. Der knapp 18-jährige Angreifer, der auf beiden Flügeln spielen kann, gehörte der englischen U-17-Auswahl an, die bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Korea 2007 präsent war und dort im Viertelfinale an der DFB-Auswahl scheiterte. In der laufenden Saison saß Welbeck bereits mehrmals bei ManU auf der Ersatzbank, so auch beim Champions League-Spiel gegen AS Rom.

Weitere interessante Spieler der jungen Red Devils sind: Rechtsverteidiger Richard Eckersley, der zwar lange verletzt war, derzeit aber eine herausragende Saison 2007/08 spielt, und Sam Hewson im Mittelfeld, der neben seinen Fähigkeiten als Spielmacher auch Torjägerqualitäten besitzt und inzwischen zum Kapitän des Reserveteams von ManU avancierte. Dazu kommt Tom Cleverley, der sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld agieren kann und der regelmäßig in der Reserve der Red Devils eingesetzt wird, wo er wegen seiner vorbildlichen und professionellen Einstellung von Trainer Brian McClair bereits mehrfach gelobt wurde.

Der FC Villarreal dagegen ist zum ersten Mal bei diesem Turnier dabei, was jedoch nicht heißt, dass die Spanier ohne Ambitionen in die Schweiz kommen. "Uns ist klar, dass wir es dort mit sehr starken Gegnern zu tun bekommen. Wir reisen mit einem jungen Team an, dessen vorrangiges Ziel es ist, wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Ein solches Turnier dient immer auch der Stärkung des Selbstvertrauens", ist sich Trainer Antonio Díaz sicher. Dabei kann er vor allem auf Mauricio, den brasilianischen Stürmer in seinem Team, bauen. Der knapp 19-Jährige ist auf beiden Flügeln einsetzbar und hat bereits in der B-Mannschaft des FC Villarreal gespielt. Mit Joselu verfügen die jungen Spanier über einen technisch hochbegabten Spieler im offensiven Mittelfeld, der vor allem für seine atemberaubenden Dribblings bekannt ist. Und auch sein Mittelfeldpartner Carlos Pizarro gilt als technisch beschlagen und tut sich besonders bei schnellen Kontern hervor. "Wir sind gern selbst im Ballbesitz, so wie unsere erste Mannschaft auch. Außerdem liegt es uns, den Ball laufen zu lassen, so dass der Spielfluss nicht unterbrochen wird", so Díaz ergänzend.

Schweizer im Aufwind
Was die gastgebenden Schweizer Teams anbelangt, so wollen diese keinesfalls nur eine untergeordnete Rolle bei diesem Turnier spielen. Beim FC Basel wird vor allem Pedro Ivo unter besonderer Beobachtung stehen. Der offensive Mittelfeldspieler polnisch-italienischer Eltern gilt als exzellenter Techniker und Freistoßspezialist, der insbesondere bei hohen Bällen kaum zu stoppen scheint. Und im linken Mittelfeld hat das Team mit dem Schweizer U-19-Nationalspieler Pascal Schürpf einen Akteur zur Verfügung, der gleichfalls häufig mit nach vorne geht und dabei auch noch Tore schießt. Beim Grasshopper Club Zürich setzt man auf U-18-Nationalspieler Bruce Lalombongo, einen defensiven Mittelfeldspieler, der durch seinen unermüdlichen Einsatz und seine hervorragende Spielübersicht auf sich aufmerksam machen konnte. Der wuchtige Stürmer Frank Feltscher, der auf dem linken Flügel spielt, hat bereits zwölf Einsätze für die Erstligamannschaft der Grashopper bestritten.

Beim FC Zürich richtet sich das Hauptaugenmerk auf Adrian Nikci. Der aus Bosnien-Herzegowina stammende U-21-Nationalspieler der Schweiz gilt als klassischer Spielmacher mit ausgeprägtem Torinstinkt. Dies belegen die zahlreichen Treffer, die er bereits für die U-21-Auswahl und für seine Klubmannschaft erzielte. Darüber hinaus kam er in der laufenden Spielzeit schon drei Mal in der ersten Mannschaft des FC Zürich zum Einsatz.

Insgesamt also ein illustres Teilnehmerfeld, das sich am 30. April und 1. Mai 2008 zum Kräftemessen in Zürich trifft. Einem spannenden Turnier steht nichts im Wege.

Folgende zehn Mannschaften nehmen am Turnier teil:

Flamengo Rio de Janeiro
Hamburger SV
Partizan Belgrad
Manchester United
AEK Athen
FC Villarreal
FC Blue Stars
FC Zürich
Grasshopper Club Zürich
FC Basel