Nigerias Weg zum Spiel um die Goldmedaille fand im Halbfinale ein abruptes Ende. Das Dream Team VI scheiterte an einer gut organsierten und resoluten deutschen Defensive und unterlag 0:2. Die Nigerianer hatten zu Beginn der Partie in der Arena Corinthians von São Paulo einige Chancen, doch sie waren nicht in der Lage, diese zu verwerten. Das kam die Afrikaner am Ende teuer zu stehen.

Der nigerianische Trainer Samson Siasia sprach mit FIFA.com über die Lehren aus dieser Niederlage und über die Ziele des Teams im Spiel um die Bronzemedaille gegen Honduras.

"Wir haben kein gutes Spiel [gegen Deutschland, Anm. d. Red.] gemacht", sagt Siasia. "Wir können besser spielen als das, was wir gegen Deutschland gezeigt haben. Es gab zu viele Fehler von unserer Seite. Die Deutschen sind eine sehr gute Mannschaft, die taktisch sehr, sehr solide ist. Sie haben schnell nach vorne gespielt und wir konnten sie nicht verteidigen. Wir hatten in der ersten Halbzeit Chancen, haben sie aber nicht genutzt. So ist das im Fussball. In dieser Phase musst du deine Chancen nutzen."

"Alles in allem haben wir nicht gut gespielt. Es ist, als ob die Jungs von Anfang an geschlafen hätten. Doch wir müssen das akzeptieren und können nun hoffentlich Bronze holen."

Gereizter Gegner
Im Spiel um die Bronzemedaille in Belo Horizonte am Samstag wartet Honduras auf das Dream Team VI. Die Mittelamerikaner unterlagen am Mittwoch im Maracanã dem Gastgeber Brasilien 0:6. "Es steht immer noch etwas auf dem Spiel", fährt Siasia fort. "Mit der gezeigten Leistung haben wir es gegen Deutschland nicht verdient, zu gewinnen. Wir müssen das vergessen und uns auf das nächste Spiel konzentrieren und wenigstens versuchen, mit der Bronzemedaille nach Hause zurückzukehren."

Im Halbfinale gegen Deutschland verbuchte das Team von Siasia zwölf Torschussversuche, von denen lediglich zwei in Richtung Ziel flogen. Nigeria wird vor dem Tor wieder zu der Effizienz zurückfinden müssen, die es zuvor im Turnier gezeigt hat. 

"Wenn du ein solches Spiel verlierst, bist du natürlich niedergeschlagen", sagt Siasia. "So ist das Leben. Das musst du verkraften können. Nimm dich wieder zusammen, denn es gibt immer noch etwas zu gewinnen. Eine Bronzemedaille ist besser, als gar nichts zu haben. Das ist die einzige Art und Weise, sie zu motivieren, denn es wird sehr, sehr hart. Sie wollten nach Rio, aber das musst du dir verdienen."

Die Honduraner werden in taktischer Hinsicht eine andere Herausforderung als Deutschland darstellen. Aber man mache sich nichts vor: Los Catrachos werden danach streben, für den enttäuschenden Auftritt in Rio de Janeiro gegen Brasilien für Wiedergutmachung zu sorgen.

Form wiederfinden
"Wir müssen gegen sie genauso spielen, wie wir es zuvor getan haben", sagt Siasia. "Wir haben zu viele Fehler gemacht und wenn du gegen eine solche deutsche Mannschaft deine Chancen nicht nutzt, hast du ein Problem. Genau das ist passiert. Es war uns eine Lehre. Wir lernen alle jeden Tag."

Nigeria startete furios und vielversprechend mit einem packenden 5:4-Krimi gegen Japan in das Turnier, auf den das Team einen 1:0-Erfolg gegen Schweden folgen ließ. Damit hatten die Afrikaner den Gruppensieg sicher, so dass die 0:2-Niederlage zum Abschluss gegen Kolumbien nicht ins Gewicht fiel. Im Viertelfinale gegen Dänemark verstärkte Nigeria seine Defensivbemühungen und kam zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg.

"Wir waren sehr gut. Die Einstellung hat gestimmt. Was wollten wir? Wir wollten die Goldmedaille und darauf haben wir abgezielt. Sie sind ohne Zurückhaltung auf den Platz gegangen und haben alles dafür getan, um es zu erreichen. Das ganze Leben ist ein Lernprozess. Wenn du diese Phase wieder erreichst, willst du es besser machen. Nun dreht sich alles um Bronze. Wir wollen nicht mit leeren Händen nach Hause fahren."

Am Samstag haben die Nigerianer die Gelegenheit, zu zeigen, ob sie aus dem Rückschlag gegen Deutschland gelernt haben, wenn sie gegen Honduras um einen Platz auf dem Podium kämpfen.