Eine kanadische Studentin aus New Tecumseth, ein Superstar aus Mogi das Cruzes und eine unverwüstliche Spielerin aus Bahia liefern einige der Schlagzeilen des Statistik-Rückblicks auf 17 Tage Fussball in einem der zauberhaftesten Länder der Welt.

509 Minuten blieb Brasiliens Torhüter Weverton ohne Gegentor – Rekord bei einem olympischen Fussballturnier der Männer. Der 28-jährige Torhüter war erst fünf Tage vor dem Turnier von Rogerio Micale in den Kader berufen worden, nachdem sich Stammtorhüter Fernando Prass verletzt hatte. Weverton und Neymar versäumten als einzige Akteure keine einzige Spielminute der Brasilianer. Der Schlussmann blieb gegen Südafrika, Irak, Dänemark, Kolumbien und Honduras ungeschlagen, bis er schließlich im Finale gegen Deutschland nach knapp einer Stunde nach einem Gegentreffer durch Max Meyer erstmals hinter sich greifen musste.

104 Tore wurden beim Olympischen Fussballturnier der Männer erzielt. Damit wurde der olympische Rekord um einen Treffer nach oben geschraubt. Stars wie Landon Donovan, Samuel Eto'o, Patrick M'Boma, Hidetoshi Nakata, Andrea Pirlo, Ronaldinho, Xavi und Rekord-Torschütze Ivan Zamorano hatten 2000 in Sydney zum bisherigen Turnierrekord beigetragen. Beim Olympischen Fussballturnier der Männer 2016 in Rio lag die Torquote mit 3,25 pro Spiel um fast einen Treffer höher als 2008 in Peking mit 2,34. Brasilien brachte es im eigenen Land auf 13 Tore und ließ in der Liste der torreichsten Teams in der Turniergeschichte Serbien (bzw. Jugoslawien) hinter sich. Nun liegt Brasilien nur noch einen Treffer hinter Rekordhalter Italien mit 125 Toren.

100 Prozent der Spiele, die beim Olympischen Fussballturnier der Frauen in Rio in die Verlängerung gingen, wurden letztlich erst im Elfmeterschießen entschieden. Das hatte es bei den bisherigen fünf Turnierauflagen noch nie gegeben. Die USA mussten von 1996 bis 2012 sieben Mal in die Verlängerung und erzielten dabei in sechs Fällen einen Treffer. Lediglich ein Mal mussten sie in der Verlängerung ein Gegentor hinnehmen. Die Deutschen ihrerseits hatten sich in der Verlängerung des Viertelfinales von 2008 mit zwei Toren gegen Schweden durchgesetzt. Dieses Mal hingegen fiel in den Verlängerungen der Spiele USA gegen Schweden, Brasilien gegen Australien und Brasilien gegen Schweden kein einziges Tor.

29 Partien hat die brasilianische Mittelfeldspielerin Formiga bei Olympischen Fussballturnieren der Frauen bestritten und ist damit alleinige Rekordhalterin bei diesem Turnier. Die mittlerweile 38-Jährige bestritt bereits ihre sechsten Olympischen Spiele. Mit fünf Einsätzen rückte Sie in der Liste der Akteure mit den meisten Einsätzen bei einem FIFA-Turnier auf Platz zwei vor. Formiga verdrängte Lothar Matthäus, der 25 Spiele bei FIFA Fussball-Weltmeisterschaften™ bestritt und liegt nun nur noch hinter Kristine Lilly, die es auf 30 Einsätze bei FIFA Frauen-Weltmeisterschaften™ brachte.

24 Jahre sind seit dem letzten Titelgewinn eines europäischen Teams beim Olympischen Fussballturnier der Männer vergangen. Das erscheint fast unglaublich wenn man bedenkt, dass der Gewinn der Goldmedaille 1992 durch Spanien mit Pep Guardiola und Luis Enrique der 13. Golderfolg des Alten Kontinents in Folge war. Danach ging die Goldmedaille an Nigeria, zwei Mal in Folge an Argentinien, an Mexiko und nun an Brasilien.

17 Jahre und 169 Tage war die Kanadierin Deanne Rose alt, als sie im Spiel um die Bronzemedaille ihr Team in Führung brachte. Damit ist sie nun die jüngste Torschützin der Turniergeschichte. Die Kanadierin war einige Monate jünger als die Chinesin Gu Yasha bei ihrem Tor gegen Argentinien bei der Turnierauflage von 2008.

15 Sekunden benötigte Neymar lediglich für das schnellste Tor der olympischen Geschichte in der Partie gegen Honduras. Bis Rio 2016 hatte der Mexikaner Oribe Peralta den Rekord gehalten. Sein Treffer im Finale von 2012 war nach 28 Sekunden gefallen. Genau in dieser Sekunde erzielte dieses Mal der Honduraner Alberth Elis den Ausgleich im Gruppenspiel gegen Portugal.

13 Siege in Folge hat das Frauen-Team der USA beim Olympischen Fussballturnier verzeichnet. Mit dem 1:0-Sieg gegen Frankreich in Gruppe G schraubten die Stars and Stripes ihren eigenen Turnierrekord weiter hoch. Im nächsten Spiel gegen Kolumbien ging die Serie dann durch einen Treffer von Catalina Usme zu Ende. Schließlich fuhren die Amerikanerinnen nach insgesamt 15 ungeschlagenen Partien nach Hause. Die U.S.-Girls haben bei Olympischen Fussballturnieren der Frauen insgesamt 32 Partien bestritten und dabei nur gegen ein Land zwei Mal verloren, nämlich gegen Norwegen.

12 Jahre waren seit dem letzten Hattrick bei einem Olympischen Fussballturnier der Männer durch den Argentinier Carlos Tevez vergangen. In Brasilien gab es dann nicht weniger als fünf Dreierpacks innerhalb von nur sechs Tagen. So konnten der Südkoreaner Ryu Seungwoo, der Mexikaner Erick Gutierrez und die Deutschen Nils Peterson und Max Meyer jeweils gegen Fidschi einen Hattrick bejubeln und der Nigerianer Oghenekaro Etebo schnürte bei der 4:5-Niederlage gegen Japan einen Dreierpack.

10 Tore ohne Gegentreffer erzielte Deutschland gegen Fidschi und reihte sich damit in den Kreis der Teams ein, die das fünfthöchste Resultat der Turniergeschichte schafften. Es war allerdings das erste Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert, dass wieder ein Spiel mit mehr als neun Toren Vorsprung gewonnen wurde. Der höchste Sieg aller Zeiten war das 17:1 von Dänemark gegen Frankreich bei den Spielen von 1908.

4 torlose Partien gab es bei dieser Auflage des Olympischen Fussballturniers der Frauen – das sind genau so viele, wie es in den fünf bisherigen Auflagen zusammen gegeben hatte. Brasilien war an drei davon beteiligt, nämlich gegen die VR China, Australien und Schweden. In 20 der 26 Spiele blieb mindestens ein Team ohne Torerfolg.