Deutschland macht das Doppelfinale in Rio perfekt. Nach den Frauen gewannen auch die Männer ihr Halbfinale und stehen im Endspiel. Gegen Nigeria setzte sich das von Horst Hrubesch trainierte Ensemble mit 2:0 durch. Im Finale kommt es nun zum Duell gegen Gastgeber Brasilien.

Das Halbfinale zwischen Nigeria und Deutschland war eine Premiere. In der gesamten Geschichte der Olympischen Fussballturniere standen sich die beiden Mannschaften noch nie gegenüber. Entsprechend gespannt konnte man vor Beginn des Spiels sein. Und der Anfang hatte es in sich. Nach neun Minuten ging die Elf von Hrubesch mit 1:0 durch einen Treffer von Lukas Klostermann in Führung. Serge Gnabry passte zu Max Meyer, der das runde Leder an den am zweiten Pfosten lauernden Klostermann weitergab.

Im Gegenzug kassierten die DFB-Junioren fast den Ausgleich, nach dem Torhüter Timo Horn einen Rückpass nicht richtig traf und der Ball vor Sadiq Umar landete, der seine Chance nicht nutzen konnte. Deutschland kontrollierte die Partie weitestgehend und bot den Afrikanern kaum Platz zur Entfaltung. Nur das zweite Tor fehlte. Lars Bender, Maximilian Meyer und Gnabry konnten ihre Möglichkeiten nicht verwerten. Die beste Chance vergab Davie Selke, als er im Strafraum knapp am Ball vorbeirutschte. Auf Seiten Nigerias hatte Aminu Umar kurz vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich auf dem Schlappen, konnte aber gerade noch von Matthias Ginter am Abschluss gehindert werden.

In Halbzeit zwei gaben die DFB-Junioren von Beginn an den Ton an. Gnabry zog aus knapp 20 Metern ab und Nigerias Schlussmann Emmanuel Daniel konnte die Kugel mit einer klasse Parade abwehren. Die Europäer verstärkten ihre Offensivbemühungen und drängten auf den zweiten Treffer, während Nigeria zu harmlos agierte. Immer wieder war es Gnabry, der für Gefahr sorgte. Deutschland verwaltete die Führung gut und zog sich etwas zurück. Dem Dream Team VI gelang es nicht diesen Raum zu nutzen und Deutschland unter Druck zu setzen. In der Schlussphase schoss Stanley Amuzie einen Freistoß aus guter Position in den Abendhimmel. In der 89. Minute war es Nils Petersen, der die DFB-Junioren mit seinem Treffer zum 2:0 erlöste und den Einzug ins Finale unter Dach und Fach brachte.