São Paulo, der finanzielle und geschäftliche Mittelpunkt Brasiliens, ist mit elf Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 1.523 Quadratkilometern nicht nur die größte Stadt des Landes, sondern auch eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt. Die Stadt liegt im Südosten Brasiliens an der Atlantikküste und wird aufgrund des unbeständigen Wetters und der häufigen Regenfälle auch Terra da Garoa (Land des Nieselregens) genannt.

Sein Ruf als Arbeiterparadies machte São Paulo zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum Ziel zahlreicher Immigranten. Aufgrund dieser Zuwanderung ist die Hauptstadt des Bundesstaates São Paulo die aus ethnischer Sicht vielfältigste Stadt Brasiliens. Hier leben Menschen mit geschätzten einhundert unterschiedlichen Volkszugehörigkeiten, die alle ihren Teil zur Errichtung der größten Wirtschaftsmacht des Landes beitrugen, die für über zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes verantwortlich ist.

Obwohl die Stadt das wirtschaftliche Zentrum des Landes ist, geht es für die Paulistanos nicht immer nur um das Geschäft. São Paulo ist auch eine renommierte Kulturstadt, die eine Vielzahl an Attraktionen bietet: von unterschiedlichen Konzerten und Ausstellungen bis hin zu einer überwältigenden Gastronomie mit über 12.000 Restaurants. Sampa hat auch viele Touristenattraktionen zu bieten, die weit über seine atemberaubende Skyline hinausgehen, wie etwa das japanische Viertel Liberdade, den Ibirapuera-Park, die zahlreichen bekannten Einkaufspassagen und ein reizendes Stadtzentrum.

Kein Wunder also, dass sich im Stadtgebiet von São Paulo die zwei verkehrsreichsten Flughäfen Südamerikas befinden: Congonhas Airport und André Franco Montoro International Airport, der landläufig als Guarulhos Airport oder Cumbica bekannt ist und Flüge in 28 unterschiedliche Länder anbietet.

Fussball
São Paulo ist die Geburtsstätte des brasilianischen Fussballs. Hier war auch die Heimat von Charles Miller - der Sohn britischer Einwanderer, der den Fussballsport im Jahr 1884 in diese Stadt brachte und einen wichtigen Teil dazu beitrug, das schönste aller Spiele im ganzen Land zu verbreiten.

Aus São Paulo kommen nicht weniger als drei der besten Klubs Brasiliens - die Erzrivalen Corinthians, Palmeiras und FC São Paulo, die im Campeonato Brasileiro gemeinsam bereits 14 Titel gewonnen haben. Sowohl Corinthians als auch der FC São Paulo konnten bereits die FIFA Klub-Weltmeisterschaft gewinnen (2000 bzw. 2005). Weitere Traditionsvereine wie Portuguesa de Desportos und Juventus komplettieren die sportliche Landschaft dieser überaus fussballbegeisterten Stadt.

Die Heimstätte des FC São Paulo, das Morumbí-Stadion, ist das größte Stadion der Stadt und zudem Austragungsort der ersten FIFA Klub-Weltmeisterschaft im Jahr 2000, während das Pacaembu-Stadion, das sich im Besitz der Stadt befindet, Schauplatz von sechs Spielen des FIFA Weltpokals Brasilien 1950 war und heute ein beeindruckendes Fussballmuseum beherbergt. Palmeiras gehört der Palestra Itália, die Heimspielstätte des Klubs.