Der chilenischen Fussballverband (FFC) stellt nach dem Aus in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ die Weichen für die Zukunft. Der Kolumbianer Reinaldo Rueda wird La Roja ab sofort übernehmen.

"Wir sind zu einer zufriedenstellenden Abmachung bis zum Ende der Qualifikation für die WM 2022 in Katar gekommen", verkündete Vizepräsident Andres Fazio am Dienstag.

Rueda hatte erst am Montag seinen Vertrag beim brasilianischen Erstligisten CR Flamengo aus Rio de Janeiro aufgelöst. 2010 führte der 60-Jährige Honduras zur WM nach Südafrika, vier Jahre später gelang ihm das Gleiche mit Ecuador.

Chile hatte nach den kontinentalen Triumphen 2015 und 2016 sowie dem verlorenen Finale beim FIFA Konföderationen-Pokal 2017 gegen Deutschland (0:1) die WM-Fahrkarte nach Russland als Sechster in den südamerikanischen Eliminatorias verpasst. Im Anschluss daran hatte Juan Antonio Pizzi sein Traineramt niedergelegt.