• Brasiliens Ronaldinho beendet seine Profikarriere
  • 2002 wurde er in Korea/Japan Weltmeister
  • Weltweit zollt man der FIFA-Legende Respekt

Der zweifache FIFA-Weltfussballer und FIFA-Weltmeister Ronaldinho hat seine Profikarriere beendet, die über zwei Jahrzehnte dauerte und ihm zahlreiche Medaillen, Auszeichnungen und Pokale einbrachte.

Der 37-jährige brasilianische Ausnahmekönner lief 2015 bei Fluminense zuletzt für einen Profiverein auf. Sein Bruder und Berater Roberto Assis gab nun bekannt, dass er seine Karriere mit einer Reihe von Abschiedsveranstaltungen im Verlauf dieses Jahres beschließt.

2002 in Korea/Japan spielte er einen entscheidenden Anteil bei Brasiliens Rückkehr auf den Fussball-Thron und begeisterte die Menschen weltweit mit seinen außergewöhnlichen Künsten am Ball.

Millionen junger Fans wurden durch seine tolle Technik und seine unglaublichen Fähigkeiten inspiriert. Er gewann 2005 und 2006 zwei Mal in Folge den Titel als FIFA-Weltfussballer. In der Saison, die der zweiten Auszeichnung vorausging, holte er mit Barcelona die UEFA Champions League und das Tripel.

Zu diesem Zeitpunkt war er seit fast einem Jahrzehnt schon einer der größten Stars des Weltfussballs - so hatte er 1997 bei Brasiliens Triumph bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft - damals noch unter dem Namen "Ronaldo" - zwei Tore erzielt. Nach dem Sieg bei der Copa America sicherte er sich zwei Jahre später Einzelauszeichnungen beim FIFA Konföderationen-Pokal und trug damals schon "Ronaldinho" auf dem Rücken seines Trikots.

Bei Paris Saint-Germain schaffte er den weltweit beachteten Durchbruch, ehe er 2003 zu Barcelona wechselte und ein Megastar wurde. Dazu trug sicher auch die Ablösesumme bei, die 30 Millionen Euro betragen haben soll und damit ein Weltrekord war. Zwar konnte man 2006 bei der FIFA Klub-WM nicht den Titel holen (und auch nicht bei der FIFA Fussball-WM™ im selben Jahr in Deutschland), doch ein Jahr zuvor konnte er sich den FIFA Konföderationen-Pokal sichern. Mit Barcelona feierte er zudem zwei Meistertitel in Spanien.

"Er war der Wandel bei Barcelona, der es zu dem gemacht hat, was es jetzt ist", sagte Luis Garcia, der mit ihm bei den Blaugrana spielte. "Er war etwas Besonderes, er war mit großem Abstand der beste Spieler der Welt. Er konnte alles. In jeder Trainingseinheit und in jedem Spiel leistete er Besonderes und es hat einfach so viel Spaß gemacht, ihm beim Fussballspielen zuzuschauen."

Es folgten Stationen bei der AC Milan und Flamengo sowie der zweite kontinentale Titel, als er 2013 mit Atletico Mineiro die Copa Libertadores gewann, bevor es Bronze bei der Klub-WM gab, nachdem er bei diesem Wettbewerb acht Jahre zuvor Silber geholt hatte.

Die Welt reagiert
Nach solch einer großartigen Karriere ist es kein Wunder, dass sein Karriere-Ende noch einmal zu zahlreichen positiven Reaktionen aus der Fussballwelt führte. Hier finden Sie einige der besten davon.

"Welch eine Ehre, ein Teil deiner Geschichte gewesen zu sein. Ich werde mich immer daran erinnern, wie viel Spaß du auf dem Feld hattest. Du hast ein Erbe hinterlassen, das in der Kunst des Fussballs kaum zu schlagen sein wird."