Leadsänger Josh Franceschi ist überzeugt, dass sich die Anforderungen und die Stärken professioneller Fussballer und Musiker keineswegs gegenseitig ausschließen.

Die bereits seit einem knappen Jahrzehnt überaus erfolgreiche englische Rockband war im Vorfeld ihres Auftritts in Zürich im Rahmen der aktuellen Europatournee im FIFA Welt Fussball Museum zu Gast. Franceschi sieht durchaus Parallelen zwischen dem Druck, den Musiker einerseits und Fussballer andererseits in ihrem jeweiligen Metier ausgesetzt sind.

"Es gibt definitiv Ähnlichkeiten zwischen Musikern und Sportlern, insbesondere wenn sie schon sehr früh bekannt geworden sind", so Franceschi im Exklusiv-Interview mit FIFA.com. "Wie Musiker stehen auch viele junge Fussballer plötzlich im Rampenlicht und man erwartet von ihnen, dass sie wissen, wie sie sich vor laufenden Kameras zu verhalten haben."

Die zwei Tätigkeiten erfordern zwar unterschiedliches Können und Erfahrung, doch Franceschi sieht auch Parallelen.

"Junge Musiker und auch junge Fussballer widmen ihr Leben einer Sache, für die sie große Leidenschaft empfinden", sagte er. "Wir arbeiten beide auf bestimmte Ziele hin. Wir als Musiker wollen bei Festivals oder in berühmten Arenen auftreten, während Fussballer danach streben, beispielsweise in der englischen Premier League zu spielen oder Weltmeister zu werden. Ich sehe da durchaus Überschneidungen."

Die Band ist zwar schon durch die ganze Welt getourt, doch im FIFA Welt Fussball Museum in Zürich waren die Musiker zum ersten Mal zu Gast. Gitarrist Max Helyer sprach von einer einzigartigen Erfahrung für ihn und die anderen Bandmitglieder. Sie informierten sich über die Geschichte der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ und natürlich ganz besonders intensiv über den Titelgewinn Englands 1966.

"Es war ziemlich cool, all diese alten Erinnerungsstücke zu sehen", meinte Helyer. "Die Weltmeisterschaft ist natürlich das große Highlight, aber ich fand es auch sehr schön, mal ein paar weniger bekannte Geschichten zu erfahren. Es ist schon etwas Besonderes, dass Ex-Weltmeister und Legenden des Fussballs hierher zum Museum kommen und ihre Triumphe nochmals erleben und in Erinnerungen schwelgen können."

Ein WM-Song? Das wäre großartig!
Die Bandmitglieder sind allesamt große Fussballfans und fühlten sich im Museum entsprechend wohl. Mit ihrer Gruppe feiern sie seit Jahren große Erfolge. Das jüngste Album Night People erreichte im Januar Platz drei in den UK Album-Charts. Auch die vier vorherigen Studioalben waren sehr erfolgreich. Drummer Dan Flint ist besonders stolz auf die Mitwirkung der Band am Soundtrack von FIFA14 mit der Single Lived A Lie.

"Das war eine etwas bizarre Situation", so Flint. "Wir waren gerade in den USA auf Tournee, als das Spiel rauskam. Als wir die Disc in die Konsole legten, dröhnte uns als erstes unser eigener Song entgegen! Josh hat ohnehin viel Spaß bei FIFA, insbesondere wenn er gewinnt. Aber dass unser Song zu den Highlights gehört, ist natürlich auch eine Riesensache für uns."

Helyer weiter: "Es war großartig, bei diesem Projekt dabei zu sein. Und außerdem wurde unsere Musik dadurch einem ganz neuen Publikum bekannt, darunter auch viele Fussballfans, die You Me At Six vielleicht vorher noch nie gehört hatten. Lived A Lie im Soundtrack von FIFA14 hat uns neue Gebiete eröffnet. So etwas würden wir gern wieder machen."

Wäre die Band auch interessiert, bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Russland an die Tradition von WM-Songs für die englische Nationalmannschaft anzuknüpfen?

"Wir wären zu 100 Prozent dabei, einen WM-Song für England zu schreiben. Das wäre großartig!",  so Helyer. "Schließlich lieben wir Fussball. Das wäre eine tolle Sache. Es macht uns riesigen Spaß, ein musikalisches Konzept immer weiter zu entwickeln und das dann mit den Texten von Josh zu kombinieren. Das würden wir sehr gern machen, wenn sich die Gelegenheit ergibt."

Wenn Nationaltrainer Gareth Southgate also die englische Mannschaft in den kommenden Monaten erfolgreich durch den Rest der WM-Qualifikation führt, hören wir vielleicht 2018 noch viel mehr von You Me At Six.