Myanmar, das weltweit als einer der größten Edelsteinexporteure gilt, ist in Fussballkreisen auch in Asien ein noch unbeschriebenes Blatt. Nachdem man in den letzten Jahren jedoch zunehmend das Augenmerk auf die Nachwuchsarbeit gerichtet hat, zeigt das Land nun, dass es auch im Fussball über beeindruckende natürliche Ressourcen verfügt.

Der erste Durchbruch war im vergangenen Jahr zu verzeichnen, als eine beeindruckende U-23-Auswahl Myanmars die Bronzemedaille bei den Südostasien-Spielen 2011 holte. Dabei bezwang das Team im Entscheidungsspiel um den dritten Platz die Regionalmacht Vietnam mit 4:1. Dem folgte jüngst die Qualifikation für die erste AFC U-22-Meisterschaft. Dabei blieb Myanmar punktgleich mit dem Gruppensieger, der Republik Korea, ohne jede Niederlage.

"Die Erfolge im Nachwuchsbereich sind Beleg für unseren erfolgreichen Entwicklungsplan", sagte Tin Aung, Generalsekretär des Fussballverbandes von Myanmar, gegenüber FIFA.com. "Der Erfolg mit der Qualifikation für die AFC U-22-Meisterschaft inspiriert uns bei der Vorbereitung für die Südostasien-Spiele 2013, bei denen wir Gastgeber sind."

Augenmerk auf den Nachwuchs
Myanmar zählte einst zu den stärksten Teams Asiens. So belegte das Land den zweiten Platz beim AFC Asien-Pokal 1968 und holte zwei Mal Gold bei den Asien-Spielen (1966 und 1970). Auf regionaler Ebene zählte Myanmar ebenfalls zu den erfolgreichsten Ländern und gewann nicht weniger als fünf Mal die Südostasien-Spiele (1965, 1967, 1969, 1971 und 1973).

Dann jedoch wurde es still um das Land, das einst unter dem Namen Burma bekannt war, und so hinterließ Myanmar in den letzten drei Jahrzehnten wenig Eindruck auf der internationalen Bühne. Der einzige Erfolg in jüngster Zeit war der Gewinn der Bronzemedaille bei den letzten Südostasien-Spielen. Die Teilnahme am AFC Asien-Pokal 1968 war der bislang einzige Auftritt bei einer kontinentalen Endrunde. Erst vor fünf Jahren nahm man erstmals an der Qualifikation für eine FIFA-Weltmeisterschaft™ teil. Dabei schied die Mannschaft mit einem Gesamtergebnis von 0:11 gegen die VR China in der ersten Runde der Qualifikation für Südafrika 2010 aus.

Eine eigene Profiliga
Bei dem Bemühen, wieder an vergangene Erfolge anzuknüpfen, waren sich die Fussballverantwortlichen des Landes bewusst, dass sie mit realistischen Plänen ganz unten anfangen mussten. "Wir haben bei dem Neuaufbau zunächst das Augenmerk auf die Entwicklung des Nachwuchses gelegt", fuhr Tin Aung fort. "Vorgesehen ist eine landesweite Fussballkampagne im U-12-Bereich an Grundschulen, bei der wir vom Erziehungsministerium unterstützt werden. Wenn alles gut läuft, können wir eine vielversprechende Nachwuchsmannschaft auf die Beine stellen, die in der Lage ist, sich für die FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2021 zu qualifizieren."

Die jüngsten Fortschritte waren nach Ansicht des Generalsekretärs nur dank der beständigen Unterstützung der FIFA möglich: "Das Goal-Projekt hat eine wichtige Rolle beim Neuanfang gespielt. Dank der Hilfe des Projekts konnten wir ein Verbands-Hauptquartier errichten, und das hat die Verwaltungs- und Führungsarbeit enorm erleichtert. Die Fussballakademie in Mandalay und das dritte Goal-Projekt haben das Fundament für unseren Erfolg beim Nachwuchs gelegt. Dank des Professionalisierungsprogramms der FIFA haben wir 2009 auch erfolgreich eine eigene Profiliga ins Leben rufen können."

Neue Generation
Die Fortschritte, die das Land gemacht hat, konnten zuletzt bei den Spielen der U-22-Auswahl verfolgt werden, wo sich eine ganze Reihe großer Talente präsentierte und der Republik Korea ein torloses Remis abrang. Die anderen vier Spiele wurden übrigens gewonnen. Angeführt werden die jungen Wilden von Mannschaftskapitän und Mittelfeld-As Kyaw Zayar Win, der fünf Mal erfolgreich war, darunter ein Hattrick beim 6:2 gegen Chinese Taipei. Verteidiger Zaw Min Htun war eine verlässliche Säule in der Abwehr, während das Angriffsduo Kyaw Ko Ko und Khaung Si Thu die gegnerischen Verteidiger vor große Probleme stellte.

Die starken Leistungen der U-22-Auswahl unter dem ehemaligen U-23-Trainer der Republik Korea, Park Sung-Hwan, der im vergangenen Jahr das Amt übernommen hatte, ließ die ehrgeizigen Südostasiaten an neue Ziele denken. "Dank Trainer Park hat unsere U-22-Auswahl große Fortschritte in der AFC-Qualifikation gezeigt", erklärte Tin Aung. "Als Nächstes werden wir unsere Mannschaft für die Qualifikation zur AFC U-19-Meisterschaft vorbereiten. Wir möchten nicht nur die Endrunde 2014 erreichen, sondern sogar unter die ersten Vier kommen, um uns für die FIFA U-20-WM zu qualifizieren."