• USA feiern sechsten Titelgewinn bei der Kontinentalmeisterschaft
  • Der 16-jährige Kanadier Alphonso Davies wird Torschützenkönig
  • Die USA spielen beim CONCACAF Cup 2019 um einen Platz beim nächsten FIFA Konföderationen-Pokal

Die USA haben zum sechsten Mal den CONCACAF Gold Cup gewonnen und sind damit bis auf einen Titel an Rekordmeister Mexiko heran gerückt.

Dabei kam es nicht zu einem direkten Duell der Gastgeber gegen die Mexikaner, die überraschend im Halbfinale gegen Jamaika ausschieden.

U.S.-Coach Bruce Arena ist nun mit drei Titeln der erfolgreichste Trainer der Turniergeschichte. Er begann die aktuelle Auflage mit einem Perspektivteam und verschaffte somit vielen international bislang unerfahrenen Spielern wertvolle Einsatzminuten.

Nach dem Einzug in die K.o.-Runde als Sieger der Gruppe A brachte Arena dann verstärkt seine erfahreneren Akteure ins Spiel. So rückte auch Kapitän Michael Bradley wieder ins Team, der kürzlich in der WM-Qualifikation beim Remis der USA gegen Mexiko im Aztekenstadion einen sensationellen Treffer erzielt hatte. In den kniffligen Partien gegen El Salvador und Costa Rica leistete er einen wichtigen Beitrag zum Einzug der USA ins Endspiel gegen die Reggae Boyz aus Jamaika.

Die Gastgeber waren im Finale vor 60.000 Fans in Santa Clara (Kalifornien) die deutlich stärkere Mannschaft. Kurz vor der Pause gingen sie durch eine perfekt getretenen Freistoß von Jozy Altidore verdient in Führung. Fünf Minuten nach der Pause kamen die Jamaikaner zum Ausgleich. Bei einem Eckball von Kemar Lawrence gelang es Je-Vaughn Watson, sich von seinem Bewacher Jordan Morris zu lösen und den Ball am zweiten Pfosten einzuschießen.

Der 22-jährige Morris, der als einziger Akteur der USA in allen sechs Spielen zum Einsatz kam, machte seinen Fehler schließlich mit dem Siegtreffer in der 88. Minute wieder gut. Mit einem perfekt platzierten Schuss aus knapp 15 Metern erzielte er sein drittes Turniertor.

"Ich empfinde es jedes Mal als große Ehre, für mein Land antreten zu dürfen", sagte Morris nach dem Spiel. "Ein großes Lob gebührt den Jamaikanern, die es uns sehr schwer gemacht haben. Ich war ziemlich nervös. Schließlich hat mein direkter Gegenspieler das Tor für Jamaika erzielt. Ich wollte meinen Fehler unbedingt wieder gutmachen. Für das Gegentor übernehme ich die Verantwortung. Glücklicherweise konnte ich am Ende selbst noch einen Treffer erzielen.

Man konnte unsere Fortschritte im Turnierverlauf deutlich erkennen. Es ist immer schwer für ein Team, das lange Zeit nicht zusammengespielt hat, bis alle auf der gleichen Wellenlänge liegen. Aber der Trainerstab hat sehr gute Arbeit geleistet und so wurden wir im Verlauf des Turniers immer besser. Heute Abend war dann der Höhepunkt erreicht. Es ist wirklich eine Ehre, zu diesem Team zu gehören."

Die Turnierbilanz der USA
6
– Die USA holten zum sechsten Mal den Titel beim CONCACAF Gold Cup (1991, 2002, 2005, 2007, 2013, 2017).
3 – U.S.-Trainer Bruce Arena ist jetzt mit drei Titeln Rekordtrainer beim CONCACAF Gold Cup (2002, 2005, 2017).
57 – Clint Dempsey zog mit seinem Treffer gegen Costa Rica im Halbfinale mit dem U.S.-Rekordtorschützen Landon Donovan gleich.

"Jordy Morris war bei diesem Turnier ein sehr wichtiger Spieler für uns", so U.S.-Torhüter Tim Howard. "Wir freuen uns auf die kommende Zeit, in der er bestimmt eine sehr wichtige Rolle in unserem Team spielen wird. Ich freue mich sehr darüber, dass er uns mit seinem Siegtreffer Grund zum Jubeln gegeben hat."

Auf Seiten Jamaikas gibt es sicherlich Enttäuschung über die Finalniederlage. Dennoch darf man durchaus stolz auf die zweite Finalteilnahme in Folge bei der Kontinentalmeisterschaft sein. Jamaika hatte 2015 als erstes karibisches Team das Endspiel erreicht, das mit 1:3 gegen Mexiko verloren ging.

Vielleicht wäre es im Finale für Jamaika besser gelaufen, hätte der herausragende Torhüter und Kapitän Andre Blake nicht bereits in der ersten Halbzeit mit einer gebrochenen Hand ausgewechselt werden müssen. Reservetorhüter Dwayne Miller hatte zuvor bei dem Turnier noch keine Minute gespielt. Er zeigte zwar sehr starke Leistungen, doch am Ende setzten sich die vom Heimpublikum angefeuerten Schützlinge Arenas doch noch durch.

Die USA stehen damit als Teilnehmer des CONCACAF Cup 2019 fest, bei dem in einem Entscheidungsspiel gegen den Gewinner des CONCACAF Gold Cup 2019 ermittelt wird, welches Team aus der Konföderation am FIFA Konföderationen-Pokal 2021 teilnehmen wird.

Werfen Sie einen Blick in die Kabine der #USA, in der Bruce Arena seinen Schützlingen gerade zum Gewinn des #GoldCup2017 gratuliert.

Individuelle Auszeichnungen beim CONCACAF Gold Cup
Goldener Ball:
Michael Bradley (USA)
Goldener Schuh: Alphonso Davies (Kanada)
Goldener Handschuh: Andre Blake (Jamaika)
Bester Junger Spieler: Alphonso Davies (Kanada)
Fairplay-Auszeichnung: USA

Für herausragende Leistungen braucht es Talent und Entschlossenheit. The Best XI stehen für genau diese Eigenschaften.