• El Tri – Mission Titelverteidigung mit verjüngtem Team 
  • Costa Rica will wieder in den Vordergrund treten
  • Kann Nicaragua Geschichte schreiben

Auf die Plätze, fertig … Der CONCACAF Gold Cup 2017 steht in den Startlöchern! Zwölf Teams treten in drei Gruppen gegeneinander an. Im Zeitraum vom 7. bis zum 26. Juli gehen sie in den USA im höchsten CONCACAF-Wettbewerb für Nationalmannschaften auf Titeljagd. 

In den Kadern der Teams finden sich viele Nachwuchsspieler, sodass der Gold Cup 2017 ein ideales Szenario für die Entdeckung neuer Stars zu werden verspricht. Darüber hinaus bietet er den kleineren Teams der Nord-, Mittelamerika- und Karibik-Zone die Möglichkeit, Wettbewerbserfahrung auf hohem Niveau zu sammeln. Lesen Sie die Vorschau auf FIFA.com.

Gruppe A: Kanada, Costa Rica, Französisch-Guyana, Honduras
Gruppe B: USA, Martinique, Nicaragua, Panama
Gruppe C: Mexiko, El Salvador, Jamaika, Curaçao

Das Format
Der Wettbewerb beginnt mit der traditionellen Gruppenphase, in der innerhalb der Gruppen jeder gegen jeden antritt. Die Gruppenersten und -zweiten sowie die beiden besten Drittplatzierten ziehen ins Viertelfinale ein. Das Viertel- und Halbfinale werden im K.-o.-System ausgespielt, und am letzten Spieltag steht dann das Finale zur Ermittlung des Turniersiegers sowie das Spiel um Platz drei auf dem Programm.

Drei interessante Aspekte

1 Die Mexikaner, die gerade erst am FIFA Konföderationen-Pokal 2017 teilgenommen haben, gehen die Titelverteidigung mit einem alternativen Kader an. Wer nun glaubt, dies sei ein Vorteil für die Gegner, täuscht sich jedoch. El Tri wird hier die besten Perspektivspieler aufbieten und zweifellos eine sehr schnelle Mannschaft ins Rennen schicken, mit der so manche Abwehr ihre Schwierigkeiten haben dürfte. Dem mexikanischen Nachwuchs unter der Führung von Rodolfo Pizarro und Jesús Gallardo ist sicherlich bewusst, dass ein guter Auftritt beim Gold Cup einen bedeutenden Karrieresprung nach sich ziehen kann.

2 Für Costa Rica ist es an der Zeit, sich wieder in den Vordergrund zu spielen. Nachdem die Ticos bei den letzten drei Auflagen des Wettbewerbs jeweils im Viertelfinale ausgeschieden sind, ist der Erfolgshunger jetzt groß. Die Schützlinge von Óscar Ramírez treten mit einem erfahrenen Kader an, ein wichtiger Akteur fehlt jedoch, und zwar Torhüter Keylor Navas. Wird es den Costa-Ricanern gelingen, den sicheren Schlussmann von Real Madrid zu ersetzen?

3 Der Costa-Ricaner Henry Duarte ist nun bereits seit drei Jahren Nationaltrainer Nicaraguas und hat den Pinoleros ein neues Gesicht gegeben. In der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wäre er mit dem Team um ein Haar in die vierte Runde eingezogen, musste sich am Ende jedoch knapp gegen Jamaika geschlagen geben (3:4 nach Hin- und Rückspiel). Nun bietet der Gold Cup 2017 eine ideale Plattform, um zu zeigen, dass das Team weitere Fortschritte gemacht hat. Erklärtes Ziel ist das Überwinden der Gruppenphase, nach der man bisher immer die Heimreise antreten musste.

Spieler im Fokus
Rodolfo Pizarro (MEX): Der Mittelfeldspieler ist ein Stützpfeiler des mexikanischen Meisters Deportivo Guadalajara. Der 23-Jährige präsentiert sich gerade in Hochform und möchte seinen Traum von Europa verwirklichen. Pizarro überzeugt mit seiner Spielintelligenz, Schnelligkeit und seinem guten Torriecher und wird der Dreh- und Angelpunkt der mexikanischen Auswahl sein. Sein gutes Timing dürfte entscheidend sein, wenn es darum geht, den jugendlichen Überschwang seiner Teamkameraden in geordnete Bahnen zu lenken.

Ismael Díaz (PAN): Díaz ist gerade einmal 20 Jahre alt, verfügt jedoch über reichlich Erfahrung. Er hat nämlich bereits an der FIFA U-17- und der FIFA U-20-Weltmeisterschaft teilgenommen. Nun gehört er zu denjenigen, die bei Panama für das Toreschießen verantwortlich sind, da alte Hasen wie Blas Pérez und Luis Tejada nicht dabei sein werden.

Romell Quioto (HON): Er zählt nach dem Generationswechsel in der honduranischen Auswahl zu den Führungsspielern. Der 25-Jährige war bereits beim Olympischen Fussballturnier der Männer 2016 in Rio dabei und hat dort mit dem Team den vierten Platz belegt. Der offensive Mittelfeldspieler ist eine der Trumpfkarten der Catrachos in Gruppe A.

Hätten Sie's gewusst?

  • Panama hat in 15 der letzten 16 Partien im Rahmen des CONCACAF Gold Cup höchstens einen Gegentreffer kassiert. In den USA hat José Calderón nun die Aufgabe, zwischen den Pfosten dafür zu sorgen, dass sein Team an diese positive Bilanz anknüpfen kann. Bei den letzten sechs Auflagen stand Jaime Penedo im Tor der Panamaer, bei diesem Turnier wird er jedoch nicht dabei sein.

(Bereit für den Start des #CopaOro2017? @FenafuthOrg vs @FEDEFUTBOL_CR pic.twitter.com/SFo7Gfg7nr)