DER TAGESRÜCKBLICK — André und Jordan Ayew erzielten die Treffer zum 2:1-Sieg Ghanas gegen die DR Kongo, mit dem sich die Ghanaer den Einzug ins Halbfinale gegen Kamerun sicherten. Im letzten Viertelfinale gelang dem Ägypter Mahmoud Kahraba erst sehr spät der Treffer zum 1:0-Sieg gegen Marokko.

Die Ergebnisse
Viertelfinale
Kongo DR – Ghana 1:2
Ägypten – Marokko 1:0

Die Analyse
Die Zuschauer der Partie zwischen der DR Kongo und Ghana in Oyem sahen zwei ganz verschiedene Halbzeiten. Die beste Chance des ersten Durchgangs hatte Dieumerci Mbokanil, der einen Abwehrfehler der Ghanaer nutzte, den gegnerischen Torhüter Razak Brimah umkurvte und nur noch das leere Tor vor sich hatte. Doch der Winkel war schon zu spitz und der Schuss des Stürmers von Hull City traf nur den Pfosten. Im zweiten Durchgang wurde die Partie dann lebhafter und Ghana erspielte sich ein immer größeres Übergewicht. In der 63. Minute gelang dann Jordan Ayew der erste Treffer nach einem schnellen Vorstoß. Durch einen Trick verschaffte er sich genügend Raum für einen perfekt platzierten Torschuss, den Torhüter Ley Matampi nicht mehr erreichen konnte.

Fünf Minuten später erzielte Paul-José Mpoku mit einem Traumtor den Ausgleich. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Chancel Mbemba jagte er den Ball aus fast 30 Metern genau ins lange Eck. Dann jedoch wurde Ghanas Flügelmann Christian Atsu im Strafraumvon Jose Mutambala zu Fall gebracht. Jordans Bruder André schickte Matampi ins falsche Eck und versenkte den Elfmeter zum Siegtreffer für die Black Stars, die damit das Halbfinale erreichten.

In Port-Gentil spielten Ägypten und Marokko um den letzten Platz im Halbfinale. In der ersten Halbzeit agierten beide Teams zerfahren und kamen nur zu wenigen Torchancen. Erst im zweiten Durchgang nahm die Partie Fahrt auf, weil beide Mannschaften mehr Risiken eingingen und so zu klareren Chancen kamen. So zog Ägyptens Starstürmer Mohamed Salah aus kurzer Distanz einen Halbvolley aufs Tor, den Marokkos Torhüter Munir gerade noch mit einem fantastischen Reflex parieren konnte. Auf der anderen Seite jagte Marokkos 32-jähriger Mittelfeldspieler Mbark Boussoufa einen Distanzschuss an die Latte.

Insgesamt hatten die Marokkaner in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel und nicht nur Torjäger Aziz Bouhaddouz dürfte mehreren verpassten Chancen hinterher trauern. Als eigentlich der Führungstreffer für Marokko in der Luft lag, wäre Ägypten mit einem stark ausgeführten Freistoß fast die Führung gelungen. Salah löste sich aus der marokkanischen Mauer und kam an den Heber von Abdalla Said, doch auch hier war wieder Torhüter Munir zur Stelle und rettete in höchster Not. Zwei Minuten vor Schluss fiel dann die Entscheidung. Nach einem Eckball gelang es der marokkanischen Verteidigung nicht, die Situation zu klären. Der eingewechselte Kahraba reagierte am schnellsten und erzielte den Siegtreffer für Ägypten.

Der Moment des Tages
DR Kongos Torhüter Matampi ließ es sich nicht nehmen, das Traumtor Mpokus angemessen zu bejubeln. Er zeigte einen perfekten "Eselsritt" und erinnerte damit an seinen Vorgänger Robert Kidiaba von TP Mazembe, der diesen einzigartigen Torjubel erfunden hatte.

Statistik
6 –
Mit dem Sieg gegen die DR Kongo hat Ghana beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal zum sechsten Mal in Folge und zum elften Mal insgesamt die Runde der letzten Vier erreicht. Den Titel haben die Black Stars allerdings seit 1982 nicht mehr gewinnen können.

So geht es weiter
Halbfinale
Mittwoch, 1. Februar
Burkina Faso – Ägypten

Donnerstag, 2. Februar
Kamerun – Ghana

Der Gewinner des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals vertritt den Kontinent beim FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017.