DER TAGESRÜCKBLICK – Die DR Kongo hat ihre Ambitionen beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal Gabun 2017 am zweiten Spieltag in Gruppe C mit einem Unentschieden gegen Titelverteidiger Elfenbeinküste ein weiteres Mal untermauert. Im zweiten Spiel des Tages erhöhte Marokko dank eines souveränen Sieges über Togo seine Chancen, die K.o.-Runde zu erreichen. FIFA.com fasst die beiden Partien vom Freitag, 20. Januar, zusammen.

Die Ergebnisse
Gruppe C
Elfenbeinküste – Kongo DR 2:2
Marokko – Togo 3:1

Die Analyse
Seit Beginn dieses Turniers standen häufig die Defensivabteilungen der Teams im Vordergrund. Nicht so an diesem Freitag. Die Elfenbeinküste und die DR Kongo starteten sofort mit einem Offensivfeuerwerk und warfen alles nach vorn, wenngleich der intensive Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften zunächst etwas zu Lasten der Präzision ging. Der frühe Führungstreffer von Neeskens Kebano, der gleich seine erste Möglichkeit nutzte und das Leder mit einem satten Rechtsschuss in der rechten unteren Ecke versenkte, erwischte die Ivorer eiskalt. Doch die Kongolesen hatten damit noch lange nicht genug. Das Hin und Her zwischen Angriff und Abwehr ging munter weiter. Dann sorgte Wilfried Bony per Kopf zunächst für den zwischenzeitlichen Ausgleich, bevor Junior Kabananga die DR Kongo gerade einmal zwei Minuten später und ebenfalls per Kopf erneut in Führung brachte. In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer noch zahlreiche Torchancen, wobei allerdings nur noch ein Treffer fiel. Dieses Mal war es der Kapitän der Ivorer, Serey Dié, der mit einem straffen Flachschuss den erneuten Ausgleich erzielte. Das letzte Gruppenspiel gegen Marokko muss der Titelverteidiger nun unbedingt gewinnen, um noch die zweite Runde zu erreichen. Die Kongolesen hingegen sind dem Einzug in die nächste Runde schon sehr nahe gekommen.

Der Frust, der die Marokkaner nach der Auftaktpartie gegen die DR Kongo erfasst hatte, wich im Spiel gegen Togo zunehmend der Erleichterung. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass die Nordafrikaner schon nach fünf Minuten infolge eines perfekten Konters, den Matthieu Dossevi mit einem Schlenzer in die lange Ecke abschloss, in Rückstand geraten waren. Denn Marokko bewies Charakter und machte umgehend deutlich, welches von beiden Teams auf dem Platz den Ton angibt. Es dauerte lediglich 16 Minuten, bis Aziz Bouhaddouz und Romain Saïss die Partie gedreht und ihre Mannschaft in Führung geköpft hatten. Von da an wirkten die Sperber wie gelähmt und fanden kein wirksames Gegenmittel mehr – auch nicht der legendäre Emmanuel Adebayor. Der 32-jährige Angreifer versuchte sich auf allen Positionen und wurde dabei immer wieder von Dossevi gesucht. Auf der anderen Seite setzten Nabil Dirar und M'Bark Boussoufa die togoische Abwehr wiederholt unter Druck. Am Ende blieb es Youssef En-Nesyri vorbehalten, für Marokkos dritten Treffer zu sorgen und damit alles klar zu machen. Während sich Togo also seine Chancen für einen weiteren Verbleib im Turnier erhalten konnte, kann Marokko seinerseits weiter vom Titel träumen.

Der Moment des Tages
Kongos Kabananga hat erneut getroffen. Und das, obwohl er ursprünglich gar nicht mit nach Gabun reisen sollte. Bevor er den zweiten Treffer für seine Mannschaft erzielte, hatte er bereits die Vorlage zum kongolesischen Führungstor gespielt – und das alles mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Bereits in der Auftaktpartie gegen Marokko hatte der Ex-Profi des RSC Anderlecht das Siegtor geschossen.

Die Zahl des Tages
3 –
So viele Tore fielen in den beiden Begegnungen am Freitag jeweils in der ersten Halbzeit. Wenn man bedenkt, dass in Gruppe C am ersten Spieltag nur ein einziger Treffer verbucht wurde, ist dies eine beachtliche Steigerung.

So geht es weiter
Samstag, 21. Januar

Gruppe D
Ghana – Mali (17:00 Uhr)
Ägypten – Uganda (20:00 Uhr)

(Alle Zeitangaben in Ortszeit)

Der Gewinner des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals vertritt den Kontinent beim FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017.